The Lady in the Van

| 28. September 2016 | 0 Comments

The Lady in the Van ist ein britisches Filmdrama von Regisseur Nicholas Hytner aus dem Jahr 2015, basierend auf dem gleichnamigen Theaterstück von Alan Bennett, welcher auch das Drehbuch geschrieben hat. Mary Shepherd, eine ältere Frau, wollte 3 Wochen in Bennetts Einfahrt parken, geblieben ist sie aber 15 Jahre.

Blu-ray Cover - The Lady in the Van, Rechte bei Sony Pictures

The Lady in the Van, Rechte bei Sony Pictures

The Lady in the Van erzählt eine wahre Geschichte und auch wenn man sagt dass das Leben die besten Geschichten schreibt, muss man leider sagen dass dies in diesem Fall nicht ganz zutrifft. Es ist herrlich die wunderbar exentrische Maggie Smith zu erleben, wie sie den grübelnden Alex Jennings zur Verzweiflung treibt, und man merkt ihr an dass sie mit dieser Rolle, die sie bereits im Theaterstück gespielt hat, große Freude hat. Aber leider bleibt die Geschichte zu sehr daran kleben dass eine Frau 15 Jahre lang in einer Auffahrt parkt. Es gibt gegen Ende auch eine kleine Erklärung wie es zu diesem Schicksal kam, aber diese Auflösung ereignet sich zu schnell, zu überhastet. Der Weg dorthin ist aber mit kleinen bitteren Schmunzlern belegt.

Dennoch gelingt es Nicholas Hytner immer wieder bitterböse Begegebenheiten in Szene zu setzen, welche die Oberflächlichkeit zum Ausdruck bringen und die Fassade der britischen Gelassenheit bröckeln lassen. So passiert es auch als ein Ehepaar sich diabolisch freut vor welchem Haus in der Straße Miss Shepherd parken wird, nur um mit Schrecken festzustellen dass es diesmal das eigene Haus ist.

Wir dachten sie wollen vielleicht Birnen, sind aus unserem Garten in Suffolk.
Birnen kommen mir immer hoch.

The Lady in the Van basiert auf einer wahren Geschichte und erzählt von der Freundschaft zwischen der exzentrischen Miss Shepherd (Maggie Smith) und Alan Bennett (Alex Jennings). Eine Frau unbekannter Herkunft parkt ihren Lieferwagen „vorübergehend“ in Alan Bennetts Auffahrt in London und wohnt ab da 15 Jahre lang darin. Was als unfreiwilliger Gefallen beginnt, wird zu einer Beziehung, die das Leben der beiden ändert.

Die zweifache Oscar-Preisträgerin Maggie Smith zählt zu den gefragtesten Bühnen- und Filmdarstellerinnen ihrer Generation und ist durch die Darstellung von exentrischen Personen bekannt geworden. Einem jüngeren Publikum wurde sie durch die Darstellung der Minerva McGonagall in den Verfilmungen der Harry-Potter-Romane bekannt.

The Lady in the Van wird mit einem recht guten Bild im Format 16:9 Widescreen (1.85:1) geboten. Der klare Ton, mit einem Soundtrack, welcher von klassischer Musik geprägt ist, wird u.a. auf Deutsch und Englisch in DTS-HD MA 5.1 präsentiert. Unter den Extras finden sich u.a. folgendes Bonusmaterial:

  • Entfallene Szenen
  • Verkörperung der „Lady“: Maggie Smith als Miss Shepherd
  • Making-of „The Lady in the Van“
  • Kommentar von Nicholas Hytner
  • Visuelle Effekte
  • Kommentar vom Regisseur Nicholas Hytner
The Lady in the Van von Sony Pictures ist ab 01. September 2016 mit FSK 6 auf Blu-ray und DVD erhätlich. Wir haben die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
70 von 100%
Weltenraum WertungWertung
Positives
gelungene Umsetzung des Theaterstücks von Alan Bennett
grandiose Darstellung von Maggie Smith
manche Szenen sind bitterböse und recht gelungen
Negatives
Geschichte wirkt stellenweise recht schwach
was im Stück funkitioniert, bleibt im Film recht flach

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.