The Fall Part 2: Unbound

| 14. Februar 2018 | 0 Comments

Ich laufe durch die Gänge und öffne die Türen. Ich habe den Butler überlistet, mit Logik und den mir zur verfügenden stehenden Objekten. Jetzt habe ich Zugang zum Keller und kann von dort aus die Spur weiterverfolgen. Im Kampf muss ich auf meine Energie aufpassen, verbrauche ich sie zu schnell kann ich meinen Feinden nicht mehr ausweichen. Schließlich komme ich zu ICH. Denn ER ist kein Teil des Kollektivs mehr. Wir haben es gespielt.

The Fall Part 2: Unbound, Rechte bei Over The Moon

The Fall Part 2: Unbound, Rechte bei Over The Moon

The Fall Part 2: Unbound ist durchaus knifflig, aber auch sehr gelungen, so wie der Part, bei man einem Roboter in seinem programmierten Ablauf folgt und dabei kleine Details verändern kann, um ihn aus dem Konzept zu bringen. Nur so kann man verhindern, dass er sein Ziel, den Keller, erreichen kann. Vor allem die Selbstreflektion der KI, selbst welche der Gamer steuert, mag zwar nicht so gelungenen umgesetzt sein, aber der Ansatz ist recht spannend gemacht.

Man kann sich überlegen, ob der Kampfpart für das Spiel ein wichtiger Bestandteil für einen ist, oder eher nicht. Hier gibt es Auswahlmöglichkeiten. Selbst ohne große Kämpfe bleibt das Game selbst spannend und man möchte gerne mehr über die Hintergründe erfahren. Die Rätsel sind auf jeden Fall sehr durchdacht, auch wenn man sich teilweise mehr davon wünscht. Doch sind sie sehr gut gemacht, sie fordern einen, aber man wird nicht überfordert damit.

The Fall Part 2: Unbound handelt von einer vom Gamer gesteuerten KI, die ihre Fesseln abgeworfen hat. Ein menschlicher „Benutzer“ hat sie aus dem globalen Netzwerk heraus angegriffen und mit einem [FEHLER: ZUGRIFF VERWEIGERT]… Der Gamer muss neue Regel aufstellen: retten Sie sich. Jagen Sie sie. Besiegen Sie sie. Tun Sie, was Sie wollen. Benutzen Sie andere. Werden Sie ungebunden.

Auf seiner Reise findet der Gamer drei unterschiedliche Roboter und dringt in sie ein, um sich ihrer Hilfe zu bemächtigen. Sie sind ungebunden, doch ihre Hosts sind es nicht. Werden sie innerhalb ihrer Grenzen bleiben, oder diese Grenzen zerschlagen? Haben sie wirklich eine Wahl?

The Fall Part 2: Unbound hat ein einfaches Gameplay: Man bewegt sich und springt bzw. kann verschiedene Energiearten fokussiert auf Ziele abschießen. Außerdem kann man das Licht aktivieren und mit verschiedenen Punkten im Licht interagieren bzw. ein paar Objekte auch verwenden und mit sich nehmen. Vor allem interagiert man mit verschiedenen anderen Wesen mit künstlicher Intelligenz.

The Fall Part 2: Unbound ist grafisch recht minimalistisch. Vor allem das Netzwerk wird nur rudimentär dargestellt, in einfachen Blautönen, von weißen Schattierungen durchzogen, aber das trägt durchaus zur dystopischen Atmosphäre des Games bei. Immer nur bei bestimmten Knotenpunkten bekommt man kleine Einblicke in die Welt. Das Game hat eine englische Sprachausgabe, aber bietet deutsche Untertitel an.

The Fall Part 2: Unbound, ein Indie Action Adventure, wurde von Over The Moon entwickelt und publiziert. Over The Moon ist ein kanadisches Indie Entwicklerstudio, welches im Jahr 2013 von John Warner gegründet wurde. Sein erstes Game The Fall konnte er mittels Crowdfunding erfolgreich finanzieren. 2018 folgte der Nachfolger The Fall Part 2: Unbound, welcher unmittelbar an das Ende des ersten Games anknüpft.

Wir haben The Fall Part 2: Unbound auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet. Das Game von Armor Games ist ab 07. Februar 2018 für Xbox One, seit 13. Februar 2017 für Windows PC erhältlich.
82 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
die KI ist ein recht interessanter Chararakter
die Rätsel sind durchaus ansprechend
die Welt ist stark reduziert auf das Wesentliche
die Story wird recht spannend erzählt
Negatives
das Kampfsystem ist nicht besonders gelungen
an manchen Stellen wäre ein Hinweis hilfreich

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.