The Diary of a Teenage Girl

| 9. September 2016 | 0 Comments

The Diary of a Teenage Girl ist ein Coming-of-Age-Film von Regisseurin Marielle Heller basierend auf dem gleichnamigen Theaterstück der Regisseurin, welches auf dem Roman The Diary of a Teenage Girl: An Account in Words and Pictures von der Comickünstlerin Phoebe Gloeckner basiert. Als Reminisenz an die Autorin gibt es dabei immer wieder auftauchende Zeichentrick- und Comicelemente.

Blu-ray Cover - The Diary of a Teenage Girl, Rechte bei Sony Pictures

The Diary of a Teenage Girl, Rechte bei Sony Pictures

The Diary of a Teenage Girl ist ein herrlich frischer und frecher Film. Bel Powley überzeugt als frühreife Jugendliche, die sich in einer Zeit der sexuellen Befreiung nach Zärtlichkeit, nach Zweisamkeit und auch nach Sex sehnt, sich aber gleichzeitig Sorgen macht, wie sich auch abertausende andere Teenager Sorgen machen.

Dabei kommt es einerseits zu herrlich absurden Szenen, aber Marielle Heller wird in ihrer Regie niemals geschmacklos, oder geht für Witze dabei unter die Gürtellinie. Es wäre zu billig das Ganze als Komödie zu sehen, denn die Hauptdarstellerin Bel Powley zeigt Minnie als sehr reflektierenden Teenager, welche sich nach mehr sehnt als ihre Umgebung ihr zu bieten hat. Sie spürt instinktiv, dass es wesentlich mehr gibt in ihrem Leben.

Auch wenn Sex das vorherrschende Thema ist, geht es um viel mehr als das rein körperliche Bedürfnis. Minnie Goetze ist ein sehr reflektierter Charakter und eine starke Frauenfigur abseits der meisten üblichen Klischees. Während um sie herum die Welt ihre neu entdeckte Freizügigkeit in der Hippie-Ära auslebt, ein schöner Kontrastpunkt ist ihr konservativer Vater, versucht Minnie sich selbst zu finden.

Ich hatte heute Sex. Ach du scheiße. Das macht mich offiziell zu einer Erwachsenen.

The Diary of a Teenage Girl spielt in San Francisco im Jahre 1976. Minnie Goetze (Bel Powley) wächst auf als die Hippie-Ära dem Ende zugeht und der Punkrock aufkommt. Wie die meisten Teenager sehnt sie sich nach Liebe, dem Gefühl der Zugehörigkeit und einem Sinn in ihrem Leben. Minnie beginnt eine komplizierte Affäre mit Monroe Rutherford (Alexander Skarsgård), dem Freund ihrer Mutter (Kristen Wiig) und „schönsten Mann der Welt“. Darauf folgt die beißende, witzige und provokative Erzählung ohne Vorurteile des sexuellen und künstlerischen Erwachens des Mädchens.

The Diary of a Teenage Girl wird mit einem recht buntem Bild im Format 16:9 (2.40:1) geboten. Der sehr klare Ton mit einem tollen 1970er Soundtrack wird u.a. auf Deutsch und Englisch in DTS-HD MA 5.1 präsentiert. Unter den Extras finden sich u.a. Entfallene Szenen & Outtakes, sowie die Featurettes Marielles Reise: Wie dem Tagebuch Leben eingehaucht wird, Fragen & Antworten auf dem LA Film Festival mit Bel Powley, Alexander Skarsgård und Regisseurin Marielle Heller, dazu noch Kommentare von Besetzung und Regisseurin.

The Diary of a Teenage Girl von Sony Pictures ist ab 14. April 2016 mit FSK 16 auf Blu-ray und DVD erhätlich. Wir haben die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
86% von 100%
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein charmanter und sehr offener Coming-of-Age-Film
Bel Powley ist eine begeisterungsfähige Hauptdarstellerin
Film wirkt niemals peinlich
wunderbarer Soundtrack mit echtem 1970er Feeling
Negatives
manches Mal geht es zu sehr um das Thema Sex
teilweise ein paar schwache Dialoge

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Filme, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.