Song of the Deep

| 17. Januar 2017 | 0 Comments

Song of the Deep ist ein Jump´n´Run-Game von GameTrust Games und handelt von einem kleinen Mädchen, das sich auf der Suche nach ihrem Vater mit ihrem Tauchboot ins tiefe Meer wagt. Von der Grafik, der liebevollen Erzählweise und dem Gameplay her erinnert das Game stark an das Game Ori and the Blind Forest, welches wohl als Inspirationsquelle diente. Dennoch verspricht es Spaß. Wir haben es gespielt.

Xbox One Cover - Song of the Deep, Rechte bei GameTrust Games

Song of the Deep, Rechte bei GameTrust Games

Song of the Deep ist eine nette Geschichte, wenngleich sie recht unaufgeregt ist und wenig Innovationen zu bieten hat. Dennoch ist sie gut gemacht. Wer sich in einer schöner Unterwasserwelt auf die Suche nach so manchem Geheimnis machen möchte, Meeresjungfrauen verfolgen will und während einer lieblichen Geschichten allerlei Gefahren besteht mag, wird sicher seine Freude an dem Game haben.

Song of the Deep handelt von der 12jährigen Merryn, einem kleinen Mädchen welches sich auf die Suche nach ihrem verschollenen Vater macht und sich daher auf eine Reise ins Unbekannte begibt. In ihrem Unterwasserabenteuer vereinen sich Entdeckungen, Fertigkeiten und Spannung mit einer liebvoll erzählten Geschichte. Als Spieler wird man herausgefordert eine große weite Meereslandschaft zu erkunden, ein wenig mit ihr zu experimentieren und vor allem geschickt durch sie zu navigieren.

Song of the Deep zeigt sich grafisch sehr bunt, mit großteils realistischem Hintergrund mit comicartigen Kreaturen. Es ist eine sehr lebendige Welt. Das Gameplay ist größtenteils intuitiv, wenngleich sich auch nicht immer erschließt wie man das Hindernis überwältigt oder an einen Schatz herankommt. Die Map, das Menü, der Kauf von Fähigkeiten bei Krabben, erinnert jedoch stark an Ori and the Blind Forest, aber die Geschichte ist völlig eigenständig und wirkt auch nicht abgekupfert.

Das Gameplay selbst ist recht übersichtlich. Man kann mit eine Art Magnethaken Dinge festhalten und auch damit gegen feindliche Meeresbewohner vorgehen. Später kommen weitere Features dazu und man kann diese auch ausbauen. Drei Schwierigkeitsgrade stehen zur Auswahl, doch was am Anfang leicht erscheint wird später zunehmend schwieriger.

Song of the Deep weiß mit seiner Musik zu verzaubern, die Soundeffekte sind nicht aufdringlich und die Musik selbst durchaus mit Charakter. Es gibt keinen Ko-op oder Multiplayermodus und man benötigt für die gesamte Geschichte, je nach dem wieviel der verborgenen Schätze man finden will, ca. 6 bis 10 Stunden.

Song of the Deep wurde von Insomniac Games entwickelt und GameTrust Games fungiert als Publisher. Insomniac Games ist ein US-amerikanisches Software Studio, das vor allem PlayStation Games entwickelt hat und für seine Spyro, Ratchet & Clank und Resistance Games bekannt wurde. Der Publisher GameTrust Games wurde erst 2016 von GameStop, einer US-amerikanischen weltweit agierenden Einzelhandelskette für Computerspiele und Unterhaltungssoftware, gegründet.

Wir haben Song of the Deep auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet. Das Game von GameTrust Games ist ab 19. Juli 2016 für Xbox One, PlayStation 4 und über Steam für Microsoft Windows erhältlich.
77 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
sehr lebendige Welt zu entdecken, mit vielen verborgenen Bereichen
ganz gutes Gameplay
die Geschichte ist lieb erzählt
tolle musikalische Untermalung
Negatives
der Geschichte fehlt die große Poesie, um zu fesseln
maßgebliche Inspiration von Ori and the Blind Forest

Tags: , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.