Ride to Hell: Retribution

| 3. September 2013 | 0 Comments

Deep Silver hat das erste von 3 Ride to Hell Games herausgebracht und möchte den Spieler in eine Welt, in der Bikergangs das Gesetz der Straße schreiben und wo ein Mann mit Pferdestärken unterm Hintern und Muskeln in den Armen beweisen kann, was in ihm steckt, entführt. Erlebt man dabei das einzigartige Motorrad-Feeling oder bleibt das ganze mehr ein schöner Traum? Wir haben es gespielt.

Xbox 360 Cover von Ride to Hell: Retribution

Ride to Hell: Retribution, Rechte bei Deep Silver

Ich liebe die TV Serie Sons of Anarchy und daher führte für mich kein Weg an Ride to Hell: Retribution vorbei. Wenngleich die TV Serie nichts mit dem Game verbindet, so atmet Ride to Hell: Retribution in jedem Bit und Byte reine und pure SoA Atmosphäre. Alles was die TV Serie ausmacht – Motorräder, Drogengeschäfte, Kämpfe, harte Jungs, sexy Frauen, … – findet sich im Game, Biker Mentalität inklusive. Der Controller verwandelt sich in deine Maschine und man spürt den Asphalt unter den Füssen, atmet die Freiheit der Straße. So schön hätte es sein können. Leider gibt es dann doch so einige Mängel, das Tuning an der eigenen Maschine hat keinen nennenswerten Effekt. Für ein FSK 18 Game sind die Sex Szenen reichlich angestaubt und die Grafik ist in die Jahre gekommen. Das Gameplay ist mit Prügeln, Motorradfahren und Gegner umschubsen und Belohnungssex sehr eingeschränkt, aber der Introsound hat es in sich.

Ride to Hell: Retribution ist ein von Deep Silver Vienna und dem britischen Softwarestudio Eutechnyx entwickeltes Action Adventure. Eutechnyx wurde bereits im Jahr 1987 als Zeppelin Games gegründet und hat Games für den Commodore 64, ZX Spectrum, Atari ST und andere Computer dieser Zeit entwickelt. Sie haben zahlreiche Games wie Kenny Dalglish Soccer Manager, oder in letzter Zeit ihre NASCAR Reihe entwickelt.

Ride to Hell: Retribution spielt in den 60er Jahren in den USA und der Spieler schlüpft in die Rolle von dem Vietnamheimkehrer Jake Conway, welcher von Rache getrieben Jagd auf die Mitglieder der Motorradgang The Devil’s Hand macht. Dabei führt ihn seine Reise quer durch die USA zu Stripclubs, Bars, Casinos, Schrotplätzen und anderen Outlaw Stages.

Das Gameplay ist recht simpel, Jake prügelt sich durch seine Feinde, knallt sie ab oder schlägt sie während der Fahrt vom Motorrad. Viel Wert wird auch darauf gelegt das Motorrad zu einem individuellen Weggefährten zu gestalten. Chromblitzender Stahl, über 40 stylische Aufkleber, mehr als 50 Farben, verschiedene Motoren, Filter, Kotflügel, Lenker, Kickstarter, Scheinwerfer machen dein Bike unverwechselbar.

Ride to Hell: Retribution von Deep Silver ist ab 28. Juni 2013 für Xbox 360, PS3 und PC erhältlich. Wir haben das Game auf einer Xbox 360 getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • Motorrad individualisierbar
  • eingeschränktes Gameplay
  • wenig Einflussnahme

  • ein paar Bugs
  • angestaubte Sex Szenen
  • grafisch kein Highlight

Rating
37%

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Games, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.