Resident Evil – The Final Chapter

| 8. November 2017 | 1 Comment

Resident Evil – The Final Chapter von Regisseur Paul W. S. Anderson ist ein amerikanischer Action-Horrorfilm aus dem Jahr 2016 und der sechste bzw. letzte Film der Resident-Evil-Realfilmreihe. Die Filmreihe basiert auf der bekannten Videogame-Reihe Resident Evil. Das Überleben der Menschheit steht auf Messers Schneide.

Resident Evil – The Final Chapter, Rechte bei Constantin Film

Resident Evil – The Final Chapter, Rechte bei Constantin Film

Resident Evil – The Final Chapter ist ein wenig ein Ende mit Schrecken, vor allem merkt man dem Film an, dass er sich nicht nur im Bezug auf den letzten Film, Resident Evil: Retribution, in Widersprüche verwickelt. Aber ich finde es schön, dass man jetzt wieder an den Anfang zurück denkt. Und auch wenn die Anspielungen nicht immer schlüssig sind, so gelingt es Paul W. S. Anderson einige schöne Anspielungen auf den allerersten Resident Evil Film aus dem Jahr 2002 zu platzieren.

Vielleicht bietet der Film nicht unbedingt das Finale, das man sich gewünscht hätte, aber ist durchaus ein guter Abschluss einer mehrteiligen Action-Horrorfilm-Reihe, die, neben Paul W. S. Anderson, wohl von keinem so sehr geprägt wurde als von Milla Jovovich und ihrer Darstellung von Alice. Und schaut man auf andere, ähnliche Film-Reihen, so werden diese oft so lange fortgeführt, bis sich wirklich keiner mehr dafür interessiert. Im Gegensatz dazu wird Resident Evil, vielleicht nicht auf dem Höhepunkt, aber doch beendet, bevor die Filme völlig irrelevant geworden sind.

Resident Evil – The Final Chapter handelt von Alice (Milla Jovovich), der einzigen Überlebenden der Gruppe, die sich in Washington D.C. gegen die Untoten gestellt haben. Jetzt muss sie dorthin zurück, wo der Albtraum begann, nach Raccoon City, um das T-Virus endgültig zu stoppen. Dort versammelt jedoch auch die Umbrella Corporation, unter Führung von Albert Wesker (Shawn Roberts) und Dr. Isaacs (Iain Glen), ihre Truppen, um auch die letzten Überlebenden der Apokalypse zu töten. In einem Wettlauf gegen die Zeit geht Alice ein Bündnis mit einer alten Bekannten ein: Claire Redfield (Ali Larter). Claire hat sich einer Gruppe von Überlebenden rund um Doc (Eoin Macken) angeschlossen und nur mit deren Hilfe kann Alice gegen die Horde von Untoten und neuen Mutanten in den Krieg ziehen und die Menschheit vor der absoluten Vernichtung bewahren.

„War das schon alles? Denn wenn das alles war, dann muss ich Sie jetzt töten!

In der Hauptrolle ist, wie in allen Filmen, Milla Jovovich als Alice zu sehen, welche übrigens in den Games Resident Evil gar nicht vorkommt. Die in der heutigen Ukraine geborene Milla Jovovich ist ein US-amerikanisches Fotomodell, Schauspielerin, Musikerin, Songwriterin und Designerin, welche seit dem ersten Resident Evil Film mit Paul W. S. Anderson verheiratet ist. Sie hatte ihren großen Durchbruch mit dem Science Fiction Film Das fünfte Element. Der britische Regisseur Paul W. S. Anderson wurde neben seinen Resident Evil Filmen auch durch seine Mortal Kombat Verfilmung, also mit einer anderen Filmreihe basierend auf einem Videogame, bekannt. Seinen großen Durchbruch erzielte er mit dem Science-Fiction-Horror-Action-Film Event Horizon – Am Rande des Universums.

Resident Evil – The Final Chapter, mit einer Spieldauer von ca. 106 Minuten, wird mit einem, dem Genre geschuldeten recht düsteren, zum Teil sogar sehr dunklem Bild im Format 2.40:1, 16×9 geboten. Der gute Ton wird u.a. auf Englisch und Deutsch in Dolby Digital 5.1 präsentiert. Unter den Extras findet sich u.a. folgendes Bonusmaterial:

  • Stunts und Waffenarsenal (ca. 9 Min.)
  • Den Hive erkunden (ca. 4 Min.)
  • Die Dreifaltigkeit der Bösewichte und die Frauen aus Resident Evil (ca. 6 Min.)
  • Regieführung bei „The Final Chapter“ (ca. 5 Min.)
  • Rola als Cobalt (ca. 3 Min.)
  • Von Heiligen zu Sündern (ca. 8 Min.)
  • Trailer „Deutsch“ (ca. 2 Min.)
  • Trailer „Englisch“ (ca. 2 Min.)
Resident Evil – The Final Chapter von Constantin Film erscheint mit FSK 16 am 06. Juli 2017 auf DVD und Blu-ray. Wir haben die DVD auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
75 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Filmreihe wird zu einem guten Abschluss gebracht
einige Anspielungen auf den ersten Film der Reihe
Paul W. S. Anderson bringt den Horror zurück
Albert Weskers Schicksal ist verdient
Negatives
vom großen Finale habe ich mir mehr erwartet
es gibt einige Widersprüche innerhalb der Filmreihe
die Dialoge wirken manchmal recht hölzern

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen.

Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr….

Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Stefan Rulic Stefan Rulic sagt:

    Sehr guter Film, kann ich nur empfehlen (Y)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.