Resident Evil 6

| 8. April 2016 | 1 Comment

Resident Evil 6 von Capcom, das letzte Game der bekannten Serie von Survival Horror Games, im Original als Bio Hazard bekannt, welches mittlerweile ungefähr 8 Titel und mehr als ein Dutzend Spin-Offs umfasst, erschien im Jahr 2012. Jetzt kommt es aufpoliert für die PlayStation 4 und die Xbox One heraus. Wir haben es gespielt.

PS4 Cover - Resident Evil 6, Rechte bei Capcom

Resident Evil 6, Rechte bei Capcom

Seit dem ersten Resident Evil Game aus dem Jahr 1996 gab es von Capcom bis zum vorliegenden Game aus dem Jahr 2012 regelmäßig Games, mittlerweile sorgt man dafür dass man die wichtigsten Games dieser Reihe auf die aktuellen Konsolen portiert. Jetzt kommt das aktuellste Game an die Reihe. Mit den unterschiedlichen Gewichtungen der Kampagne ging Capcom sehr erfolgreich auf die verschiedenen Wünsche der Spieler ein. Auch wenn das Game insgesamt eine Spur actionreicher als seine Vorgänger ist, ist Resident Evil 6 immer noch ein Survival Horror Game, aber leider das schwächste der letzten Jahre. Nach dem großartigen Resident Evil 4 und 5 wollte man sich bei Resident Evil 6 übertreffen und mehr Spieler ansprechen, herausgekommen ist dabei ein Game, bei dem man als Resident Evil Fan einige Abstriche hinnehmen muss.

In Resident Evil 6 versuchte Capcom zu seinen Wurzeln zurückzukehren, was die Atmosphäre betrifft, allerdings wollten sie auch die Action nicht zu kurz kommen lassen, um mehr Spieler anzusprechen. Dazu wird eine Gegnervielfalt aufgeboten, wie sie noch bei keinem anderen Resident Evil Game zu sehen war. Es beginnt damit dass der US Präsident der Bevölkerung mit Hilfe von Leon S. Kennedy die Wahrheit über den 10 Jahre zurückliegenden Vorfall in Racoon City erzählen möchte, als es zu einem Zwischenfall kommt. Zur gleichen Zeit wird Chris Redfield in China wieder für die BSAA tätig, während sich Jake Muller auf der Flucht befindet. Die aufpolierte Grafik macht durchaus etwas her, aber es gibt ein zum Teil uneinheitliches Bild, da man an einigen Stellen auch alte Texturen sieht. Was eine zusätzliche Verbesserung darstellt ist dass in der aktuellen Konsolenversion alle damaligen DLCs bereits inkludiert sind.

Die Story bietet drei bzw. vier Handlungsfäden, die am Ende zusammenlaufen. Viele bekannte Protagonisten der vorhergehenden Games treffen in Resident Evil 6 zum Teil erstmalig aufeinander. Eine der stärksten Verbesserungen ist der Nahkampf. Früher war er einfach nur dazu da, einen Gegner wegzustoßen, um nachzuladen oder ihn dann zu erschießen, doch jetzt prügelt man sich mit schönen Moves und brutaler Gewalt durch die Gegner und kann damit auch gut Munition sparen, was bitter notwendig ist, um zu überleben. Munitionsknappheit ist auch bei Resident Evil 6 eines der obersten Gebote, schließlich ist so mehr Taktik notwendig. Mithilfe der neuen Nahkampf-Optionen hat man aber eine gute Möglichkeit sich Muni für die Bosskämpfe aufzusparen. Auch beim Kampf mit Feuerwaffen gibt es mehr Möglichkeiten und man kann mehr Ausrüstung als früher mit sich mitführen.

Jeder der Kampagnen bietet einen unterschiedlichen Fokus:

Bei Chris Redfield, bekannt aus Resident Evil Video Game, Resident Evil Code: Veronica, Resident Evil: The Umbrella Chronicles und Resident Evil 5 liegt diese auf Action, dem Kampf gegen Mutantenmonster. Gemeinsam mit seinem Partner Piers Nivans bestreitet er diverse Situationen.

Bei Leon S. Kennedy, bekannt aus Resident Evil 2 und 4 liegt der Fokus im Survival Horror, wenn man z.B. mit seiner Partnerin Helena Harper durch von Blitzen erhellte Gänge schleicht. Dieser Part entspricht am ehesten den großen Stärken dieser Reihe.

Jake Muller, Sohn von Albert Wesker und Sherry Birkin, wobei Sherry Birkin Tochter des G-Virus-Erfinders William Birkin ist, ist ein neuer Protagonist aus Resident Evil 6. Bei ihm liegt der Fokus zwischen Action und Survival Horror und es ist eine durchaus gelungene Mischung.

Bei Ada Wong, welche man erst am Schluss spielen sollte, werden in der Story die letzten, offenen Fragen der vorherigen Kampagnen beantwortet. Hier liegt der Fokus eindeutig auf Rätseln und erklärende Storyelemente.

Das Heilsystem wurde auch ein wenig umgestellt. Die Lebensenergie der Spieler ist in Blöcke unterteilt, welche sich regenerieren, wenn man eine Zeit lang keinen Schaden nimmt. Sollte man seine gesamte Lebensenergie verbraucht haben, hilft nur noch der bekannte Heilspray.

Wir haben Resident Evil 6 von Capcom auf der PlayStation 4 mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet. Das Game von Capcom ist ab 4. März 2016 für PlayStation 4 und Xbox One erhältlich.
74% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
neueste Teil der Resident Evil Reihe auf PS4 & XO
grafisch zum Teil aufpoliert und inkl. aller DLCs
Capcom verfolgte einen interessanten Ansatz
das Game ist besser als sein Ruf
Negatives
an grundlegenden Schwächen des Games nichts geändert
grafisch teilweise recht uneinheitlich
starke Action, weniger Survival Horror Elemente

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Games, PS 4

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.