Outcast – Staffel 1

| 15. Juni 2017 | 0 Comments

Outcast – Staffel 1 ist eine amerikanischen Horror TV-Serie, nach einer Idee von Robert Kirkman, basierend auf der gleichnamigen Comic Serie von Kirkman and Azaceta. Die Geschichte handelt von einem jungen Mann, der bereits sein ganzes Leben unter dämonischer Besessenheit leidet und nun bereit ist sich zur Wehr zu setzen.

Outcast - Staffel 1, Rechte bei Twentieth Century Fox Home Entertainment

Outcast – Staffel 1, Rechte bei Twentieth Century Fox Home Entertainment

Outcast – Staffel 1 überrascht mit einigen Wendungen und bricht mit typischen Sehergewohnheiten. Kyle Barnes, gespielt von Patrick Fugit, ist auch nicht der typische Held. Er ist mehr eine getriebene Seele und scheint mehr auf der Flucht vor sich selbst zu sein als eine Hilfe für betroffene Menschen. Auch Reverend Anderson scheint mehr auf einem Kreuzzug der Selbstgerechtigkeit zu sein, als dass er einen Kampf gegen Dämonen kämpft. In den ersten Folgen merkt man, dass die Serie selbst noch reifen muss, aber sie wird mit jeder Folge stärker und besser.

Auch wenn Outcast keine augenscheinlichen Gemeinsamkeiten mit dem großen Hit von Robert Kirkman, The Walking Dead besitzt, so greift er wieder auf eine Erzähltechnik zurück, die er bereits bei TWD verwendet hat. Ist dort die Zombieapokalypse mehr der Hintergrund, vor dem die zwischenmenschlichen Beziehungen stattfinden, so ist auch bei Outcast der Kampf gegen die Dämonen mehr die Welt, in der sich die Zweifel, die Ängste, die Hoffnungen der Protagonisten ausbreiten.

Outcast – Staffel 1 handelt von einen jungen Mann, der bereits sein ganzes Leben unter dämonischer Besessenheit leidet. Von dem Grauen geplagt, das schon seine Kindheit zerstörte, wird der Einzelgänger Kyle Barnes (Patrick Fugit) von Reverend Anderson (Philip Glenister) rekrutiert. Er soll dem örtlichen Kleinstadt-Priester, der mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat, bei der Durchführung von Exorzismen helfen.

Während Kyles Schwester (Wrenn Schmidt) versucht eine Beziehung zu ihm aufzubauen, erfährt er vom Rest seiner Familie nur Ablehnung und Verurteilung. Zwischen dem Bedürfnis sich zu isolieren und dem Drang anderen zu helfen, macht sich Kyle auf die Suche nach Antworten und einem ganz normalen Leben. Doch was er entdeckt könnte sein Schicksal und das der gesamten Welt verändern – für immer.

Der US-amerikanische Comic- und Buchautor Robert Kirkman begann seine Karriere bei seinem eigenen Comic Verlag Funk-O-Tron, mit seinem Comic Battle Pope. Später hat er für Image Comics und Marvel Comics an verschiedenen eigenen Comicserien gearbeitet, bis er mit The Walking Dead seinen großen Durchbruch hatte.

Outcast – Staffel 1 wird mit gutem Bild im Format 16:9 (1.78:1) geboten und mit sauberem Ton auf Englisch in DTS-HD-MA 5.1, sowie auf Deutsch in DTS 5.1 präsentiert. Unter den Extras finden sich folgendes Bonusmaterial:

  • Entfallene Szenen
  • Die Ursprünge der Geschichte
  • Über „Outcast“
  • Rome – Eine Stadt in West Virginia
  • Animierter Comic
  • Einblicke in die Episoden
Outcast – Staffel 1 von Twentieth Century Fox ist seit 15. Dezember 2016 mit FSK 16 auf DVD und Blu-ray verfügbar. Wir haben die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
80 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Robert Kirkman gelingt es sich von TWD völlg abzuheben
Kyle Barnes ist nicht der typische Held
Philip Glenister überzeugt als selbstgerechter Reverend Anderson
zu Beginn schwach wird die TV-Serie immer besser und spannender
Negatives
zu Beginn etwas schwach, wird aber besser und spannender
Kampf gegen Dämonen ist mehr der Hintergrund
die TV-Serie beruht auf verhältnismäßig wenigen Figuren

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Category: Filme, TV Serien

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.