Omerta – City of Gangsters

| 14. Oktober 2013 | 0 Comments

Mit Omerta – City of Gangsters wurde eine Wirtschaftssimulation ins Atlantic City der 20er Jahre gebracht. Das Ziel des Spielers ist es, der unumstrittene Mafiapate von Atlantic City zu werden. Doch der Weg dorthin ist wohl nicht so leicht, denn die Konkurrenz schläft nicht und die Polizei ist korrupt. Kann dieses Mafiagame überzeugen, hat es das Zug zum Paten oder bleibt es eher ein Straßengangster? Wir haben es gespielt.

Omerta Xbox 360 Cover

Omerta – City of Gangsters, Rechte bei Kalypso Media

Einmal in die Rolle eines Mafiapaten zu schlüpfen ist wohl der Traum vieler Jungs. Bei Omerta erfüllt er sich. Man folgt keiner großen Story sondern hält sein blutiges Schicksal selbst in der Hand. Es macht einfach Spaß sich wie Don Vito Corleone zu fühlen und sein Mafiaimperium zu erweitern und gegen seine Konkurrenz und die Staatsgewalt zu schützen. Das Kampfsystem ist isometrisch und rundenbasierend, die Verwaltung des Stadtteils, in den man Einfluss hat, übersichtlich und gut aufgebaut.

Omerta – City of Gangsters ist eine von Haemimont Games für Kalypso Media entwickelte Wirtschaftssimulation im Mafiamilleu, in den 20er Jahren des vorherigen Jahrhundert angesiedelt, mit rundenbasierten Spiel-Elementen. Haemimont Games ist derzeit der größte bulgarische Gameentwickler und hat auch schon bei Tropico 3 und The first Templar mit Kalypso Media zusammengearbeitet. Kalypso Media wurde 2006 in Deutschland gegründet und produziert und veröffentlich vorwiegend Aufbausimulationen.

Der Spieler startet seine Mafia Karriere in Atlantic City in den 20er Jahren mit kleinen Gaunereien. Man arbeitet sich langsam in der Hierarchie nach oben, bis man der Boss seines eigenen Verbrecher Syndikats wird. Wird die Konkurrenz dabei zu lästig schaltet man in rundenbasierten Kämpfen andere Gangster und ihre Bosse aus. Dafür wurde das historische Atlantic City mit viel Liebe zum Detail nachgebaut.

Um Don von Atlantic City zu werden braucht man auch die Gunst der Polizei. Um nicht ins Fadenkreuz der Ermittler zu geraten, muss man sich gut mit der Polizei stellen, lokale Politiker bestechen um seinen Einfluss zu erweitern und regen Handel mit illegalem Alkohol, Waffen und Luxusgütern auf dem Schwarzmarkt treiben. Man kann kleine Betriebe wie unabhängige Brauereien, Flüsterkneipen und illegale Boxclubs von der Konkurrenz übernehmen und komplett neue Gebäude, wie Anwaltskanzleien für besonders schwierige Fälle, Casinos für satte Gewinne und Nobelhotels für ganz besonders wichtige Gäste, errichten. Der abwechslungsreicher Soundtrack bietet viel damaligen Swing und Jazz, leider ist die Grafik nicht ganz so abwechslungsreich und der Herausforderungsgrad recht gering.

Omerta – City of Gangsters von Kalypso Media ist ab 31. Jänner 2013 für Xbox 360 und PC erhältlich. Wir haben das Game auf einer Xbox 360 getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • detailreiches Atlantic City
  • cooles Mafia Game
  • abwechslungsreicher Soundtrack

  • Grafik altbacken
  • Schwierigkeitsgrad zu niedrig

Rating
59%

Tags: , , , ,

Category: Games, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig.

Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.