NMBR 9

| 4. Februar 2018 | 1 Comment

NMBR 9 von Peter Wichmann ist ein ziemlich witziges und kniffliges Legespiel, bei dem es gilt seine Ziffern möglichst hoch zu stapeln. Die Schwierigkeit dabei ist, dass es keine Löcher darunter geben darf und nur wer hoch hinaufbaut, wird die begehrten Punkte erhalten. Eine Runde ist schnell gespielt, aber man möchte sofort erneut loslegen, um diesmal noch höher zu kommen.

NMBR 9, Rechte bei Abacusspiele

NMBR 9, Rechte bei Abacusspiele

NMBR 9 ist durchaus ein nettes Spiel, vor allem da man im direkten Wettstreit steht. Jeder Spieler bekommt die gleiche Zahl im selben Moment, da ist die Frage wem gelingt es am besten diese Zahl in seinen Turm einzubauen. Von der Spielmechanik her ist es schade, dass man nebeneinander spielt, auch die Solovariante erinnert von der Spannung her ein wenig an Patience legen. Dennoch, für zwischendurch ist es ein nettes Spiel für kleine Tüftler.

Der Spielablauf wird vereinfacht dargestellt. Jeder Spieler bekommt einen Stapel an Legeplätchen mit den Zahlen 0 bis 9 in zweifacher Ausfertigung. Ein Kartenstapel mit ebenfalls diesen Abbildungen wird gemischt und die Karten werden nach und nach gezogen. Jedes Mal muss dann jeder Spieler das Legeplättchen an seine bisherigen anlegen, oder wenn es vollständig aufgelegt werden kann, darf man es über die anderen Zahlen legen. Dabei sollte man aber mitdenken und überlegen, wie man eventuell weitere Zahlen anlegen könnte.

Wenn alle Legeplättchen in der 20. Runde ausgelegt wurden, kommt es zur Abrechnung. Jede Zahl eines Legeplättchens wird mit der Zahl der Ebene multipliziert, um die Punkte, die man bekommt, zu errechnen. Die unterste Ebene wird dabei nicht gezählt und auch durch das Legeplättchen mit der Null erhält man natürlich keine Punkte. Wer also hohe Zahlen weit nach oben legt, sammelt fleißig Punkte.

Die Herausforderung besteht darin, dass jede Zahl bzw. jedes Legeplättchen eine andere Form hat und dass man das Plättchen nicht auf eine höhere Ebene legen kann, wenn es nicht vollständig aufliegt. Auch muss ein oberes Legeplättchen auf mindestens zwei unteren Legeplättchen aufliegen.

NMBR 9, Rechte bei Abacusspiele

NMBR 9, Rechte bei Abacusspiele

Auch wenn keine Sanduhr beiliegt, sollte man nicht allzu lange überlegen wie man das Legeplättchen anlegt. Als Richtzeit wird angegeben, dass man nicht länger als eine Minute überlegen sollte. Da die Reihenfolge der Legeplättchen durch das zufällige Ziehen der Karten bestimmt wird, verläuft jede Partie ein wenig anders, aber bei 2x 10 Legeplättchen gibt es nicht so viel Abwechslung, bzw. nicht so viele unterschiedliche Formen.

Peter Wichmann ist ein deutscher Spieleautor, welcher seit 1999 rund ein Dutzend verschiedener Spiele erfunden hat, vor allem Familienspiele, die meist auch für kleinere Spieler gut geeignet sind. Sein bisher bekanntestes Spiel ist das Legenspiel NMBR 9, welches auch den Preis der Wiener Spiele Akademie gewonnen hat.

NMBR 9 erschien im Jänner 2017 bei Abacusspiele. Wir haben bei unserem Test mit 3 Spielern ungefähr 25-30 Minuten benötigt, exkl. Aufbau und Regel durchgehen, was ca. 5 Minuten gebraucht hat.
75 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
das Spiel ist blitzschnell erklärt
durch die Spielmechanik kann man sich direkt vergleichen
ziemlich knifflig, wie man die Zahlen übereinander legt
Negatives
man spielt eher nebeneinander her als mit- oder gegeneinander
die Zahlen könnten abwechslungsreicher gestaltet sein
es fehlt mit der Zeit ein wenig an Abwechslung

Tags: , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. jaja, des öfteren… cooles ding (o;

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.