Nightmares from the Deep: The Cursed Heart

| 19. April 2016 | 0 Comments

Nightmares from the Deep: The Cursed Heart ist ein einfaches aber sehr liebevoll gestaltetes Puzzle Adventures Game mit echtem Retro Charme. Der Spieler muss in diesem Game als Kuratorin Sarah Black den untoten Captain Remington aufhalten und ihre Tochter vor einem schrecklichen Schicksal retten. Als Bonus gibt es auch noch ein kleines Adventure, welches die Ereignisse nach The Cursed Heart behandelt. Wir haben es gespielt.

Xbox One Cover

Nightmares from the Deep: The Cursed Heart, Rechte bei Artifex Mundi

Nightmares from the Deep: The Cursed Heart ist ein sehr herziges Adventures mit vielen netten und nicht allzu schwierigen Puzzleelementen und Rätseln. Dank der Hilfe, und selbst beim höheren der beiden wählbaren Schwierigkeitsgrade, sollte man bei keinem Rätsel allzu lange herumdoktern müssen und die Puzzels können mit Mahjong Games übersprungen werden. Das Game selbst bietet einfach ein gelungenes Gesamtpakt aus netter Story, guten Charakteren, netten Rätseln und einer gelungener Story. Es ist dabei sicher einer der besten Vertreter seiner Art.

So genannte Wimmelbildgames sind Knobel- und Such-Games, bei denen es darum geht, in einem detailliert gestalteten, meist unbewegtem Bild bestimmte, in einer Liste vorgegebene Gegenstände oder deren Einzelteile zu suchen und zu finden. Häufig können einzelne Gegenstände im Anschluss kombiniert und an anderer Stelle zum Lösen eines weiteren Rätsels eingesetzt werden.

Nightmares from the Deep: The Cursed Heart beginnt in einer dunklen, stürmischen Nacht, in der die Museumskuratorin Sarah Black an den letzten Vorbereitungen für die Hauptattraktion der großen Piratenausstellung arbeitet: die mummifizierte Leiche eines gefürchteten Piraten aus dem 18. Jahrhundert, Captain Henry Remington. Doch dann, plötzlich, wird der gespenstische Bösewicht aus unerklärlichen Gründen zum Leben erweckt – und entführt Sarahs Tochter! Ohne zu zögern, macht sich die Heldin auf die Jagd und begibt sich in ein aufregendes Abenteuer auf einer längst vergessenen, verlassenen Insel, auf der es vor Gefahren und Schrecken nur so strotzt. Doch irgendwie scheint es beinahe so, als hielten sich irgendwo in den Schatten die Erinnerungen an eine unheimliche Romanze versteckt.

Nightmares from the Deep: The Cursed Heart hat eine recht nette Grafik. Man bewegt sich von Bild zu Bild und löst dabei mehrere Rätsel, meist sogenannte Wimmelbildrätsel. Anhand einer Übersichtskarte kann man erkennen wo es Rätsel bzw. mögliche Lösungen gibt. Wenn man zusätzlich noch Münzen sammelt kann man mehr über die Geschichte des Piraten und seiner tragischen Liebe erfahren. Schade ist nur dass es nur deutsche Untertitel gibt, eine Synchronisation hätte den Gruselfaktor sicher noch weiter erhöht.

Nightmares from the Deep: The Cursed Heart wurde vom polnischen Entwickler Artifex Mundi entwickelt. Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 gegründet und hat sich als Experte für Casual Adventure Games etabliert. Fast zwei Dutzend dieser Games hat man bereits auf den Markt gebracht.

Wir haben Nightmares from the Deep: The Cursed Heart auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW gestestet. Das Game ist ab 04. September 2015 für Xbox One erhältlich.
76% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Gesamtpaket - Story, Atmosphäre und Rätsel stimmt
Story wird sehr nett erzählt und hat gute Charaktere
detailreiche Suchbilder, humorvoll gestaltet
Negatives
Schwierigkeitsgrad ist sehr gering
einzelnen Levels sind nicht mehr als zoombare Bilder
Das Game bleibt sehr casual

Tags: , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.