Mysterien der Templer

| 16. Oktober 2016 | 0 Comments

Mysterien der Templer von Silvio Negri-Clementi erscheint beim Heidelberger Spieleverlag und versucht den historischen Begegbenheiten rund um die Templer gerecht zu werden. Umfangreiche Informationen zur Geschichte des Templerordens liegen bei. Als Spieler gilt es seinen Einfluss auszuweiten und danach seine Flucht zu organisieren.

Cover - Mysterien der Templer, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag

Mysterien der Templer, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag

Mysterien der Templer ist ein hochkomplexes Spiel, welches vor allem an seiner furchtbar schlechten Spielanleitung scheitert. Bei kaum einem Brettspiel sind alle Beteiligten bei den Testspielen am Tisch gesessen und haben über verschiedene Spielmechaniken gerätselt.

Mysterien der Templer ist eine Brettspiel, in dem jeder Spieler als ein Anführer der Pauperes commilitones Christi templique Salomonis Hierosalemitanis („Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem“, besser bekannt als Tempelritter) Gelder und Handelsgüter verwaltet, die Aktionen seiner Ritter lenkt und verlorene Reliquien wiederzubeschaffen versucht. bis die Verfolgung an jenem verhängnisvollen Freitag, dem 13., im Jahre 1307 beginnt. Da gilt es den angehäuften Reichtum des Ordens in eine der Zufluchten zu bringen.

Mysterien der Templer beginnt jede Runde mit der Eskortmission und Ausgrabungsmission, in der die Spieler Ressourcen gewinnen oder verlieren können. Anschließend wird in Phase 2 per Zufall entschieden ob die Größe des Warenkontingents reduziert oder erhöht wird. Die Spieler können ihre Warenkontingente kaufen und auf den Märkten verkaufen. In Phase 3 werden die beiden obersten Ereigniskarten aufgedeckt und ausgeführt. In Phase 4 können alle Spieler Ressourcen auf Transportmittel laden und die Spieler können ihre Ritter, ihre Karawanen und Schiffe bewegen. Nach Erreichen eines Anlaufortes können die Transporte entladen werden. In Phase 5 können die Spieler bisher gewonne Belohnungen einlösen, weitere Städte erkunden, Ressourcen umorganisieren, Reliquien in eigenen Kapellen ausstellen, weitere Ritter rekrutieren und Unterhalt für ihre Siegel zahlen.

Das Spiel ist recht komplex und man benötigt einige Zeit, um sich durch die Regeln durchzulesen. Selbst dann bleiben noch ein paar Fragen offen. Hingegen kann man einiges wirklich interessantes über die Templer lernen. Hier hat man sich wirklich Mühe gegeben. Leider trägt das nur zur Hintergrundinformation bei und hilft einem nicht ins Spiel zu finden. Besonders in den ersten Runden dauert es ein wenig, bis das Spiel an Fahrt aufnimmt. Insgesamt kann man sagen, dass dieses Spiel ein interessantes Setting hat und man versucht hat einige der Elemente rund um die Templer in dem Spiel unterzubringen, leider ging dabei etwas die Spielbarkeit verloren.

Mysterien der Templer wurde von Silvio Negri-Clementi erfunden und wurde ursprünglich im italienischen Spieleverlag Stratelibri veröffentlicht.

Mysterien der Templer vom Heidelberger Spieleverlag ist bereits seit Jänner 2012 erhältlich. Wir haben bei unserem Spiel mit 4 Spielern jeweils ca. 90 bis 120 Minuten gebraucht.
42 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein äußerst komplexes Brettspiel mit vielen Facetten
historisch sind die Templer überraschend gut aufbereitet
Negatives
eine fast unverständliche Spielanleitung steht dem Spiel im Weg
teilweise sind die Regeln unnötig komplex festgelegt
grundlegende Spielmechanik des Warenkaufs und -verkaufs unaufregend
das Spiel ist mit zusätzlichen Spielmechaniken überfrachtet
mit fast 3 Stunden dauert das Spiel unnötig lang
die Spielmechanik ist nicht rund und hat ihre Tücken

Tags: , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.