Multiversity #1

| 13. Juli 2015 | 0 Comments

Multiversity #1 ist aus der Feder von Comic-Visionär Grant Morrison, welcher bereits mit Batman R.I.P. oder dem großen DC Comic Event Final Crisis das DC Universum mehrmals auf den Kopf gestellt hat. Diesmal macht sich Grant Morrison das Konzept der Parallenwelten im DC Comic Universum zu nutze und lässt eine Vielzahl von neuen oder vielmehr altbekannten Helden aus dem Multiversum zahlreiche Abenteuer bestehen.

Comic Cover

Multiversity #1, Rechte bei Panini Comics

Multiversity #1 ist eine Materialschlacht sondergleichen, Grant Morrison belebt mit Paukenschlag das Multiversum-Konzept von DC Comics wieder, nachdem es einst mit der Mini-Serie Crisis zerstört und mit The New 52 wieder eingeführt wurde, aber bisher nur auf die Erde 1 bis Erde 3 fokussiert war. Zuletzt wurden vorwiegend Themen in den Serien Erde 2, Worlds Finest und der Mini Serie Forever Evil thematisiet. Doch Grant Morrison war schon immer einer, der nicht kleckerte sondern klotzte und so schöpft er aus dem Reservoire der Möglichkeiten, bringt Welten mit sprechenden Superhasen, inkludiert eine Watchman ähnliche Welt, welche ironischerweise auf einer alte DC-Welt selbst basiert, oder reanimiert alte Comicserien /-welten. Er bringt auch das Konzept vom Monitor und Harbringer wieder zurück. Mal sehen ob da der Anti-Monitor nicht auch mehr weit ist. Mir persönlich hat die eher ernste und realistischere Herangehensweise von Geoff Johns und Zugänge zum Multiversum wie man sie z.B. in der Mini Serie Forever Evil thematisiert hat, besser gefallen, als diese pure Comichaftigkeit der Mini-Serie von Grant Morrison, aber sie entfaltet eine Sogwirkung, der man sich nur schwer entziehen kann.

Multiversity #1 (The Multiversity #1, The Multiversity:The Society of Super-Heroes #1, The Multiversity: The Just #1, The Multiversity: Pax Americana #1) wird von Grant Morrison nicht nur erzählt, sondern er versucht einmal mehr die Grenzen des grafischen Erzählens zwischen Comic und Realität zu verschieben. In einem spektakulären Abenteuer kämpfen die Helden unzähliger Parallelwelten für das Fortbestehen der gesamten Schöpfung. Es ist ein außergewöhnlicher Trip, welcher laut Panini Comics von einigen der besten Zeichner unserer Zeit illustriert wird.

Multiversity #1 wurde von Grant Morrison geschrieben und von Ivan Reis, Joe Prado, Frank Quitely, Ben Oliver, Chris Sprouse gezeichnet. Der schottischen Comicautor Grant Morrison gehört zu den profiliertesten Comicautoren unserer Zeit . Seine Comiclaufbahn begann er beim britischen Verlag 2000AD und seinen Durchbruch in den USA schaffte er mit Arkham Asylum: A Serious House on Serious Earth, in Zusammenarbeit mit Dave McKean. Bei DC Comics waren seine Arbeiten neben den Stories innerhalb der Vertigo Reihe, die Graphic Novelle JLA: Earth 2, die Mini Serie Final Crisis und seine aufsehenerregende Serie Batman R.I.P., doch Grant hat nicht nur Batman auf dem Gewissen, im neuen DC Universum The New 52, durfte er Bruce Waynes Sohn Damian töten, nachdem er ihn einige Jahre zuvor erschaffen hatte. Der schottische Comickünstler Frank Quitely arbeitet öfters mit Grant Morrison zusammen. So haben sie auch gemeinsam an New X-Men, WE3, All-Star Superman, JLA: Erde 2 und Batman and Robin zusammengearbeitet. Frank Quitely gelingt, wie wenigen anderen Zeichnern, der Wechsel von großen Zeichnungen bis zu kleinen Details. So schafft er es auch sehr gut in wichtigen Panels die Emotionen der Superhelden in ihren Gesichtern einzufangen, bei anderen legt er mehr Wert auf die Details des Hintergrunds oder der Objekte im Fokus.

Multiversity #1 ist ein Comicsammelband der deutschsprachigen Ausgaben der DC Comics Mini Serie Multiversity. Der Comicsammelband wird von Panini Comic herausgebracht und erscheint am 23. Juni 2015 als Softcover und bereits am 4. Juni 2015 als Hardcover limitiert auf 333 Exemplare.
80% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives

spektakuläre Wiedereinführung der Multiversen
Grant Morrison überzeugt mit seiner Geschichte
zum Teil sehr skurrile Superhelden
unterschiedliche Zeichner bieten guten Stil
zahlreiche Anspielungen aufs alte Multiversum Konzept

Negatives

schwankt zwischen Dramatik und Skurrilität
Vorkenntnis des alten Multiversum-Konzepts gut

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen. Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, .... Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.