Monster-Kompendium

| 16. Januar 2016 | 0 Comments

Monster-Kompendium von Ulisses Spiele ist ein Quellenbuch für das Rollenspielsystem Pathfinder von Paizo, welches 20 Monstervölker, von Boggards bis Vampiren näher vorstellt und über Lebensraum bis zu Beispielbegegnungen, dazu besondere NSCs für unterschiedliche Stufen und auch neue Regel um diese Völker, noch individueller zu gestalten. Auch findet sich im Anhang die Möglichkeit mit wenigen Handgriffen eine Klassenschablone bei Monstern zu verwenden.

Cover - Monster-Kompendium, Rechte bei Ulisses Spiele

Monster-Kompendium, Rechte bei Ulisses Spiele

Das Monster-Kompendium ist ein recht zwiespältiges Quellenbuch, weniger was den Inhalt anbelagt, vielmehr stammen einige Beschreibungen aus bekannten Quellenbüchern wie dem Almanach der klassischen Monster oder einzelnen Bänden verschiedener Abenteuerpfade. Wirklich gelungen sind die zahlreichen vorgefertigen Monster und Begegnungen, beim letzten Abenteuer konnte ich so blitzschnell einen Gnollwüterich aus dem Hut zaubern und die Spieler damit durchaus überraschen. Die Optionen sind aber nur dann nützlich wenn man sich intensiv mit den Monstervölker auseinandersetzt, andernfalls sollte man lieber rein auf die vorbereiteten NSCs zurückgreifen. Auch die Familie eines Vampirs ist eine interessante Begegnungszusammenstellung gewesen. Gerade wenn man wie ich viele selbst geschriebene Abenteuer spielt, ist das Monster-Kompendium eine genauso wertvolle Ressource wie das NSC Kompendium, und gerade dass hier so viele bekannte Monster versammelt sind macht es so nützlich. Wer aber einfach nur viele Monster sucht, ist mit einem Monsterhandbuch besser geeignet. Exotische Monster verwendet man eher als netten Aufputz, aber die Monster mit denen sich die Helden in zahlreichen Begegnungen auseinandersetzen müssen sind eben eher Orks, Gnolle, Grottenschrate, Oger etc. als plappernde Hundertmäuler, Chuule oder Froschkolossen.

Das Monster-Kompendium bietet dem Spielleiter die Möglichkeit den Spielern Überraschungen zu bieten, wenn diese wieder von altbekannten und vertrauten Gegnern ausgehen. So wie eine einzelne Klassenbeschreibung nicht jeden Kämpfer, Magier oder Schurken abdecken kann, kann ein einzelner Monstereintrag niemals jeden blutrünstigen Champion, unheiligen Priester oder wilden Hexenmeister in einer Bande intelligenter und organisierter Monster umfassen. Dieser Band liefert dir ausgearbeitete Horden in Form einer Schatzkammer aus Einträgen zu 20 klassischen Monstervölkern, sodass man seine Lieblingsmonster in neuen Begegnungen und Herausforderungen nutzen kann.

So werden insbesondere alle Monstervölker aus dem Almanach der klassischen Monster bis auf die Minotauren im Monster-Kompendium behandelt. Aber auch die Boggards werden recht ausführlich in Blut um Blut beschrieben, die Feuer- und Frostriesen im Almanach der Riesen, die Ghule und Vampire im Almanach der klassischen Schrecken und das Schlangenvolk in Seelen für die Schmugglerinsel. Wobei es dabei auch nicht um Überschneidungen geht, sondern darum dass im vorliegenden Monster-Kompendium vorwiegend Optionen im Bezug auf die Monster und den Kampf angeboten werden, während das Leben der Monster selbst übersichtlich auf einer Seite dargestellt wird. In den erwähnten Quellenbüchern hingegen wird vor allem auf das Leben, den Glauben, die Ziele, den Lebensraum, oder auch die bevorzugten Schätze Wert gelegt. Schön wäre es natürlich gewesen hätte das Kompendium beide Aspekte vereint und der Autor des Artikels träumt davon dass es eine ganze Reihe geworden wäre, welche die Monster aus dem Monster-Kompendium mit Hintergrund und zahlreichen Optionen vereint.

Der Aufbau der einzelnen Völker ist immer gleich, auf einer Seite wird das übliche Leben des Monstervolkes zusammengefasst. Die anschließenden neuen Regeln sind neue Volksmerkmale, Schablonen, Archetypen, Klassenmerkmale, Talente, Ausrüstungsgegenstände, Zauber, magische Gegenstände in verschiedenster Komibination auf zwei Seiten. Danach folgt rund ein halbes Dutzend verschiedenster NSCs in unterschiedlicher Stufe sowie ein, zwei gänzlich neue Monster wie der Flind bei den Gnollen oder der Todeswalzenkäfer bei den Druegar. Danach gibt es auf einer Seite die Zusammenstellung von verschiedenen Begegnungen mit unterschiedlichen HGs, bestehend aus den Monstern, die auf den vorhergehenden Seiten vorgstellt wurden.

Interessant ist auch der Anhang mit einigen Indizes, aber weniger die Schöpfungsregeln für Klassenschablonen welche eine abgespecktere Version einer echten Klassenstufe darstellen. Hilfreich sind hingegen die Schnellen Regeln, mit denen man kurz seinem Monster den Hauch einer Klasse geben kann ohne in die Tiefe zu geben. Dennoch erhalten die Monster damit einen spürenbaren Barden, Kleriker oder Schurkentouch.

Das Regelwerk Monster-Kompendium für das Fantasy Rollenspielsystem Pathfinder von Paizo wird in deutscher Übersetzung von Ulisses Spiele seit Dezember 2015 als gebundene Ausgabe und als pdf herausgebracht.
86% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
zahlreiche Optionen und NSCs für verschiedene Begegnungen
das gelungene Äquivalent zum NSC-Kompendium
man kann damit die Spieler aus ihren Gewohnheiten reißen
Negatives
nur eine Seite über den Hintergrund der Monstervölker
Amalgam aus Monster-Kompendium und Almanach der klassischen Monster wäre wünschenswert
Schöpfungsregeln der Klassenschablone sind weder Fleisch noch Fisch

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.