Metro 2033

| 4. März 2013 | 2 Comments

Metro 2033 vom russischen Schriftsteller Dmitri Glukhovski ist ein dystopischer Roman, welcher in den Bereichen der Moskauer U-Bahn nach einem Atomkrieg spielt. Ein junger Russe namens Artjom sieht sich gezwungen eine wahre Odysse durch die Metro zu machen um seine geliebte Heimatstation WDNCh vor der Vernichtung zu retten. Gelingt es ihm? Erfahren Sie es in unserem Artikel.

M2033

Metro 2033, Rechte beim Verlag

Metro 2033 ist eine apokalyptische Odysse durch die düstere Welt der postnuklearen Moskauer Untergrundbahn, wo sich die Bevölkerung nach einem Krieg geflüchtet hat. Auch wenn Artjom als Protagonist ein wenig farblos bleibt, so sind es seine Reisegefährten und Begegnungen welche den Roman so fesselnd machen. Der Plan der Metro im Buch war grundsätzlich hilfreich, aber die Wege, welche Artjom genommen hat zu verwirrend um ihn über eine grössere Strecke hinweg zu verfolgen. Gefallen hat mir auch der Pragmatismus mit dem die Bewohner ihr Dasein fristen, keine übernatürlichen Gefahr, keine ständige Bedrohung außergewöhnlicher Natur, sondern zum Teil bekannte Gefahren größtenteils durch andere Bewohner verursacht. Dmitri Glukhovski gelingt es aber durchaus eine beklemmende, klaustrophobische Atmosphäre aufzubauen. Erfreulich war, dass es kein westlicher Action Roman war, wo man möglichst viele Monster tötet, sondern der Roman viel mehr über die Psyche und die Utopie der Bewohner erzählt. Und immer wieder kreist die Frage der Personen um den Sinn. Welchen Sinn hat es weiterzumachen, in einer Welt die so feindlich, so lebensunfreundlich geworden ist. Für Irritation hat nur gesorgt, dass diese Dystopie von Dmitri Gluchowski eine sehr patriarchalische ist. Frauen kommen lediglich in wenigen Nebenrollen vor, ob es Zufall oder das Weltbild von Gluchowski ist, sei dahingestellt. Metro 2033 ist aber auf jeden Fall eine Reise wert, eine Reise in der man den jungen, hoffnungsvollen Artjom begleitet, welcher Reisegefährten ebenso überraschend trifft wie er sie wieder verliert.

Wer übrigens nicht genug von Artjom und seinen Abenteuer hat, für die Xbox 360 erschien von THQ das Videogame „Metro 2033“.

Der russische Journalist Dmitri Alexejewitsch Gluchowski hat mit Metro 2033 sein Erstlingswerk geschrieben und damit gleich ein ganzes Universum, dem auf Deutsch bisher 9 weitere Romane von verschiedenen Autoren gefolgt sind. Mittlerweile gibt es bereits ein Videogame mit dem Titel Metro 2033, an dem Dmitri Gluchowski  genauso beteilgt war, wie an dessen Fortsetzung. Auch eine Verfilmung seines Romanes durch MGM ist im Gespräch.

Der junge Artjom lebt mit seinem Onkel, welcher ihn einst aus einer von Ratten überfluteten Station gerettet hat in der Station Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft der UdSSR (WDNCh), der Moskauer Metro, welche ihm zur Heimat geworden ist. Ein nicht näher beschriebener atomaren Großkonflikt hat Russland vernichtet und die in die Metro geflüchteten Menschen haben sich in den letzten Jahrzehnten sesshaft eingerichtet. In den verschiedenen Stationen herrschen auch verschiedene Ideologien vor und es kommt vor allem zu Beginn zu bewaffneten Konflikten innerhalb der Metro. Als seine Heimatstation durch seine Schuld in große Gefahr gerät, welche sich zu einer Gefahr für die gesamte Metro ausweiten könnte, wird er vom geheimnisvollen Soldaten Hunter in die Polis gesendet, um über diese drohende Gefahr zu berichten. Damit beginnt für Artjom eine gefährliche Odysse durch die verschiedenen Stationen und Idologien der Metro.

Metro 2033 erscheint mit 784 Seiten in neuer Gestaltung am 12. November 2012 im Heyne Verlag.

Bewertung

PositivesNegatives

  • glaubhafte Ausgangssituation
  • spannend und packend erzählt
  • mehr Reiseerzählung, als platter Actionroman

  • beiliegende Karte verwirrend
  • sehr männerlastige Erzählung

Rating
83%

Tags: , , , , ,

Category: Bücher, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Comments (2)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Metro: Last Light : Weltenraum | 19. Juni 2013
  2. Metro Redux : Weltenraum | 15. September 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.