Metal Gear Rising: Revengeance

| 20. März 2013 | 0 Comments

Metal Gear (Metaru Gia) ist eine Videospielserie von Hideo Kojima und dem japanischen Unternehmen Konami. Beim Game infiltriert man feindliche Areale um seine Ziele zu erreichen und es zählt zum Genre der Stealth-Shooter. Neben fünf Hauptgames gibt es auch zahlreiche Ableger der Serie, einer davon ist Metal Gear Rising: Revengeance. Wir haben es gespielt.

MGRR C

Metal Gear Rising Revengeance, Rechte beim Publisher

Metal Gear Rising: Revengeance bietet viel Material und spielt sich gut. Es bietet aber Fans der Serie keine Stealth Optionen sondern ist Hack’n Slay pur. Einerseits ist das schade, andererseits bleibt die Serie durch solche Ausflüge und Ableger frisch. Besonders die rasante Inszenierung der Story und die epischen Bosskämpfe haben mir viel Spaß bereitet.

Metal Gear Rising: Revengeance wurde, wie die gesamte Metal Gear Serie von Konami veröffentlicht. Der Titel selbst ist diesmal keine Eigenentwicklung sondern wurde von Platinum Games entwickelt. Das recht junge japanische Unternehmen, wurde erst 2006 gegründet hat aber mit Bayonetta einen sehr erfolgreichen Titel entwickelt. Auch dass die Geschichte mit ihren Gesprächen sehr liebevoll erzählt wird, hat mir gut gefallen. Enttäuscht ist aber sicher jeder, der ein Stealth Game, für welche die Metal Gear Serie bekannt ist, erwartet. Metal Gear Rising: Revengeance ist aber ein gutes Game für alle Fans von schnellen, spritzigen Hack’n Slay Games und Metal Gear Fans die sich keinen Stealth Shooter erwarten.

Vier Jahre nach dem ersten Auftritt von Raiden in Metal Gear Solid 4 kehrt er nun in Metal Gear Rising: Revengeance zurück. An sich lebt er glücklich und zufrieden mit seiner Frau und seinem Sohn zusammen und beschützt einen afrikanischen Premierminister. Doch als dieser von Cyborg-Attentätern getötet wird, erkennt er, dass seine Feinde von einst noch nicht vernichtet sind und die Welt bedrohen. Bewaffnet mit seinem High-Frequency Schwert, das alles zerteilt, was Raiden im Weg steht, stellt er sich der abtrünnige Private Military Company namens Desperado Enforcement um sie um jeden Preis zu stoppen. Die Story, ohne zu viel zu verraten, knüpft an die Ereignisse von Metal Gear Solid 4 an.

Die Grafik entspricht dem derzeitigen Standard, aber die Bildrate ist sehr hoch, das Bild flackerte nie oder frierte auch nicht ein. Die Soundeffekte sind gut gelungen, vor allem das Klirren und Schneiden der Schwerter klingt super und auch die Sprachausgabe ist sehr gut. Es gibt eine englische Sprachausgabe und dazu deutsche Untertitel.

Am Gameplay merkt man, dass dieses Game von Platinum Games entwickelt wurde, die grundsätzlichen Kombos sind leicht zu erlernen, aber es ist schwierig die späteren Kämpfe gut zu meistern. Einzig die Energiezellen mit denen man sich heilt wurden sehr großzügig verteilt, sodass der normale Schwierigkeitsgrad, von Bosskämpfen abgesehen, kein Problem darstellt, sondern im Gegenteil, manches Mal sogar Längen hat.

Wir haben Metal Gear Rising: Revengeance von Konami auf der Xbox 360 getestet und das Game ist ab 21. Februar 2013 erhältlich.

Bewertung

PositivesNegatives

  • Hack'n Slay pur
  • packende Story
  • schnell inszeniert
  • coole Atmosphäre

  • kein Stealthmodus
  • viele Energiezellen

Rating
80%

Tags: , , , , ,

Category: Games

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig.

Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.