Mary und die Blume der Hexen

| 9. Januar 2019 | 1 Comment

Mary und die Blume der Hexen von Regisseur Hiromasa Yonebayashi ist ein japanischer Zeichentrickfilm des Studios Ponoc aus dem Jahr 2018. Das Drehbuch basiert dabei auf dem Kinderbuch „Der verhexte Besen“ der britischen Schriftstellerin Mary Stewart. Die kleine Mary folgt der Katze Tib in den Wald zu einer seltsamen Blume, die ihr magische Kräfte verleiht.

Mary und die Blume der Hexen, Rechte bei Euro Video

Mary und die Blume der Hexen, Rechte bei Euro Video

Mary und die Blume der Hexen erinnert durchaus gewollt an die Erfolge des berühmten Studios Ghibli, da auch zahlreiche ehemalige Mitarbeiter an dem Film beteiligt waren und vorige Filme für den Regisseur und sein Team als große Inspiration dienten. Auch die immer etwas schleimige Darstellung von Magie erinnert einen daran. Die Geschichte ist durchaus bezaubernd und wird flott erzählt.

Man merkt aber doch auch, dass sich der Film an die jüngeren Zuseher richtet. Die Zeichnungen sind stark an den Stil der Filme von Studio Ghibli orientiert. Die Geschichte selbst ist vielleicht weniger komplex, aber unterhaltsam und durchaus spannend. Mit Mary gibt es eine sympathische Hauptfigur, die keine wirklich böse Seite hat, die aber durchaus flunkert, ein bisschen frech ist und durchaus glaubt mit allem durchzukommen, bis Peter für ihre Fehler büßen muss.

Doch ohne dass man sie erinnern muss, dass sie für ihre Fehler geradestehen muss, bricht sie auf, um Peter, den sie gar nicht so mochte, zu retten. Und selbst als man sie davor warnt, gibt sie nicht auf und setzt alles daran um ihn zu retten. Überhaupt ist über weite Strecken des Films Mary die einzige Hauptfigur, die ihre Handlungen selbst reflektiert und so für das Publikum darstellt.

Mary und die Blume der Hexen handelt von dem Mädchen Mary, das so unglücklich über ihre roten Haare ist und aus Neugier einem schwarzen Kater namens Tib in den Wald folgt. Dieser führt sie zu einer seltsamen Blume. Ganz in der Nähe der Blume entdeckt Mary auch noch einen Besen. Ehe sie es sich versieht, trägt dieser das überraschte Mädchen über die Wipfel der Bäume, hinfort in die Wolken.

Die Reise endet bei der Endor-Universität für Magie. Mary wird dort irrtümlich für eine neue Studentin gehalten. Die Leiterin der Universität glaubt, nicht zuletzt aufgrund von Marys prächtigen roten Haaren, eine außergewöhnlich begabte Hexe vor sich zu haben. Anfangs ist Mary von dem, was sie sieht und erlebt, fasziniert. doch schon bald kommt sie den dunklen Machenschaften der Universtätslehrer auf die Schliche.

Mary und die Blume der Hexen, mit einer Spieldauer von ca. 103 Minuten, wird mit einem durchaus sauberen Bild im Format 1080p/24 (1,85:1) geboten. Der klangvolle Ton wird auf Deutsch und Japanisch in DTS-HD MA 5.1 präsentiert. Es findet sich folgendes Bonusmaterial auf der Blu-ray:

  • Featurettes;
  • Pressekonferenz;
  • Making-of Promo Interview;
  • Trailer,
  • deutsche Untertitel
Mary und die Blume der Hexen (Meari to majo no hana) von EuroVideo Medien ist ab 4. Dezember 2018 auf DVD und Blu-ray mit FSK 6 erhältlich. Die Blu-ray haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
80 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
eine bezaubernde Geschichte, die gut umgesetzt wurde
sympathische Figuren und niedliche Katzen
Mary ist lebhaft und sehr sympathisch
der Film kommt ohne moralischen Zeigefinger aus
Negatives
die Magie wird wieder recht schleimig dargestellt
der Film richtet sich weniger an Erwachsene
weniger komplex als andere Filme von Studio Ghibli

Ähnliche Artikel

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.