Maman und ich

| 3. Dezember 2014 | 0 Comments

Maman und ich ist eine interessante Komödie über einen jungen Mann, der sich seines Geschlechtes nicht sicher ist und so von seiner Umwelt als schwul deklariert wird. Guillaume selbst versucht sich über die Zeit zu finden, indem er seine Mutter imitiert, sich Frauen genau anschaut und in eine Schwulenbar geht, bis er seine Traumfrau findet. Und dann erzählt er der Öffentlichkeit seine Geschichte.

Maman und ich - Cover

Maman und ich – Cover, Rechte von Concorde Home Entertainment

Maman und ich beginnt auf der Bühne. Guillaume (Guillaume Gallienne) erzählt seine Geschichte, von früher Kindheit an. Es beginnt damit, dass er immer schon eine besondere Beziehung zu seiner Mutter (auch Guillaume Gallienne) hat. Er bewundert sie und ahmt sie nach, während sein Vater an ihm verzweifelt, weil er ihn zum Sport ermutigen will und zu „Burschen-Sachen“, während Guillaume denkt ein Mädchen zu sein. Als der Vater ihn dann in seinem Zimmer sieht, als er mit Decken verkleidet Sissi spielt, fühlt er sich endgültig als Versager und schickt den Burschen auf ein kirchliches Internat. Von dort wird er, als Homosexueller beschimpft, nach England geschickt, wo es Guillaume gut gefällt, wenn er nicht gerade Sport machen muss. Er verliebt sich auch, und zwar in Jeremy, der jedoch auf ein Mädchen steht. Jetzt begreift er zum ersten Mal, dass er ein Junge ist und ist verunsichert. Auch dass er jetzt zum Militär muss, macht ihm sein Geschlecht noch mal bewusst, doch zu seinem Glück wird er untauglich befunden, wobei man ihm einen Psychiater nahelegt. So erlebt Guillaume einiges, bis er eine Frau trifft, die ihn verzaubert. Doch wie bringt er das jetzt seiner Familie bei? So schreibt er ein Theaterstück.

Der Film ist einzigartig und teilweise etwas verwirrend, doch man merkt, wie Guillaume sich schwer tut, sich selbst zu finden und es dauert eine Weile, bis er zu sich findet und sich in seiner Haut wohl fühlt. Gerade dass er sehr schnell von seiner Umwelt in Schubladen gesteckt wird, macht es ihm nicht leichter.

Die Schauspieler wissen zu überzeugen und man möchte immer wieder wissen, wie es weitergeht. Schade, dass man nicht mehr über die Mutter erfährt, zumal sie ein etwas schräger Charakter ist. Und gerade weil ihre Beziehung zu Guillaume so einzigartig ist, wäre es gut, mehr darüber zu erfahren.

Maman und ich

Maman und ich, Rechte von Concorde Home Entertainment

Maman und ich dauert ca. 86 Minuten und es gibt weiters ungefähr 40 Minuten Bonusmaterial, wie den Deutschen und den Originalen Kinotrailer, das Featurette Von der Bühne auf die Leinwand, etc. Das Bildformat ist 2,35:1 (16:9) und das Bild ist sehr schön. Ton gibt es auf Deutsch und Französisch in DTS-HD Master Audio 6.1 bzw. DTS-HD Master Audio 5.1. Untertitel gibt es nur in Deutsch für Hörgeschädigte, was teilweise schade ist, weil man so die spanischen Szenen z.B. kaum mitbekommt.

Maman und ich von Concorde Home Entertainment ist ab 23. Oktober 2014 mit FSK12 auf DVD und blu-ray erhältlich. Die blu-ray haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • unterhaltsame Komödie
  • Suche nach Identität gut dargestellt
  • Skurrilität
  • guter Wortwitz

  • Mutter ist sehr männlich, man merkt den Schauspieler darin an
  • seltsame Rahmenhandlung, mit dem Theater

Rating
74%

Tags: , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.