Lords of the Fallen

| 4. November 2014 | 0 Comments

Lords of the Fallen, entwickelt von Deck13 ist ein Action-RPG mit Betonung auf Action, für den anspruchsvollen Liebhaber von komplexen Kampfsystemen und herausfordernden Bosskämpfen. Der Spieler stellt sich als tätowierter Harkyn, einem Kämpfer mit einer finsteren Vergangenheit gegen die Armeen der Dämonen eines gefallenen Gottes, welcher die Menschheit zu zerstören versucht.

Xbox One Cover

Lords of the Fallen, Rechte bei CI Games

Lords of the Fallen bietet anspruchsvolle Kämpfe in einer düsteren aber grafisch sehr prachtvollen Welt, voller Fallen und fieser Feinde. Einzig das Speichersystem ist ein wenig gewöhnungsbedürftig und verlangt taktische Finesse vom Spieler. Das Game fordert einen durchaus. Wenngleich es auch immer wieder überraschende Angriffe gibt und fiese Fallen ist das Game selbst niemals unfair. Dennoch, auf die leichte Schulter sollte man die Kämpfe nicht nehmen und es genügt beleibe nicht einfach nur stupide auf einen Knopf zu hämmern um die Gegner zu besiegen.

Lords of the Fallen handelt von der Rebellion gegen eine unvorstellbar grausame Macht und die Hoffnung, die im entlegensten Winkel der Welt erwacht, in der die Menschen ihre Götter vernichtet haben. In dieser unbarmherzigen Welt, die keine Sünde vergisst, lebt Harkyn, ein verurteilter Verbrecher, dem die Möglichkeit der Vergebung zuteil wird. Gerade als die Könige der Welt kurz davor waren, all das Böse auf ewig zu verbannen, wurde die Menschheit von den Rhogar, einer scheinbar längst vernichtet geglaubten Dämonenarmee angegriffen. Angeführt von den ‚Lords of the Fallen‘, Generälen des gefallenen Gotts, führt die finstere Armee des Bösen die Welt an den Rand eines grausamen Krieges. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, sind Harkyn und sein Mentor Kaslo die einzige Hoffnung der Menschheit, um diesen Krieg zu verhindern. Harkyn wird den Kampf unerbittlich zu den Rhogar tragen, mitten ins Herz des dämonischen Reiches. In seiner Rolle werden Spieler von Lords of the Fallen zum Erlöser der Welt oder zu ihrem Untergang.

Lords of the Fallen wurde von der deutschen Softwareschmiede Deck13 entwickelt. Als Publisher fungiert dabei der polnische Konzern CI Games. Deck13 wurde 2001 gegründet und wurde für seine Adventures Games Ankh und Jack Keane bekannt.

Lords of the Fallen weiß grafisch zu überzeugen. Vor allem die Lichteffekte zählen zu den besten der aktuellen Games für die Xbox One. Der gelungene Sound mit seinen epischen Klängen unterstützt dabei die atmosphärischen Bosskämpfe. Die KI ist durchaus gelungen, die Monster treten selten in Massen auf, bleiben aber auch einzeln durchaus gefährlich.

Bei Lords of the Fallen wählt man zu Beginn einen von drei Spielklassen und eine von drei Magiearten und hat dadurch eine Auswahl von unterschiedlichen Spielstilen. Mit jedem besiegten Gegner sammelt man Erfahrungspunkte, verliert diese aber wenn man selbst stirbt. Man kann aber vom letzten Speicherpunkt aus versuchen einen Teil dieser Erfahrung wieder zu bekommen, doch je länger es dauert, desto weniger Erfahrung kann man sich damit retten.

Lords of the Fallen von CI Games ist ab 30. Oktober 2014 für PC, Xbox One und PS4 mit FSK 16 erhältlich. Wir haben das Game auf einer Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW gestestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • herausfordernde Bosskämpfe
  • übersichtliches Action RPG Gameplay
  • tolle Lichteffekt
  • düstere Stimmung wird durch den gelungenen Sound erzeugt

  • eingeschränkte Entwicklungsmöglichkeiten
  • nichts für Gelegenheitsspieler
  • wenig Innovationen

Rating
80%

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.