Life Goes On: Done to Death

| 9. Juli 2016 | 0 Comments

Life Goes On: Done to Death von Infinite Monkeys Entertainment für die PlayStation 4 ist das gelungene Ergebnis eines Global Game Jams aus dem Jahr 2012 und stellt sich als skurril-morbides Jump´n´Run Game vor. Die Devise lautet dabei dass der Tod nicht das Ende ist, denn er ist das einzige Mittel zum Ziel. Schließlich bilden die Leichen der Ritter Plattformen, um sein Ziel zu erreichen. Es ist ein tödlich-kniffliger Spaß.

PS4 Cover - Life Goes On: Done to Death, Rechte bei Infinite Monkeys Entertainment

Life Goes On: Done to Death, Rechte bei Infinite Monkeys Entertainment

Life Goes On: Done to Death folgt einem gängigen Gameplay. Der Spieler muss seinen Ritter von einem Startpunkt aus zum Kelch des Lebens führen. Diverse Fallen machen ihm dabei das Leben schwer oder gar zunichte. Der besondere Clou in diesem Game ist eben dass man die Leichen seiner Spielfiguren verwenden kann um die Level zu bewältigen. Das klingt brutal, aber das Game nimmt mit der comicartigen Grafik vieles von seiner Brutalität und lässt ein schwarzhumoriges Videogame zurück. Es ist ein wunderbares Jump´n´Run mit einem herrlich morbiden Humor.

Life Goes On: Done to Death ist ein Videogame, in dem der Spieler heroische Ritter in ihren Untergang führt und die Leichen dazu verwendet, um Rätsel zu lösen. Ein mächtiger König, der unsterblich sein möchte, schickt seine Armee von Rittern aus, um den Kelch des Lebens zu finden. Auf dieser Suche holt der Spieler einen Ritter nach dem anderen, um ihn brutal zu opfern. Der Spieler spießt z.B. Ritter auf Spitzen auf, um einen sicheren Weg zu schaffen. Oder man gefriert seinen Ritter zu Eisblöcken, um höher gelegene Stellen zu erreichen. Eine andere Möglichkeit ist es, ihnen einen Stromschlag zu versetzen, um Türen zu öffnen, oder den Ritter als Kanonenkugel zu verwenden, um die Leiche strategisch auf einen Knopf zu befördern. Man kann seinen Ritter sogar in einen begriffsstutzigen, gewalttätigen Zombie verwandeln, den man als rätsellösenden Freund einsetzen kann. Auf der Reise durch mehr als 65 tückische, mit Fallen gespickte Levels darf der Spieler kein Erbarmen zeigen, um sämtliche schwierige Rätsel zu lösen.

Life Goes On: Done to Death bietet eine recht nette Grafik und einen unaufgeregten Sound. Das Leveldesign ist gelungen und man wird recht schnell gefordert. Das Gameplay ist schnell durchschaut und auch von Jump´n´Run Anfänger sofort bewältigbar und beschränkt sich größtenteils auf Springen und Bewegen. Die Herausforderung ist dabei dass man bei jedem Level als Bonus das Level innerhalb einer bestimmten Zeit und mit einer maximalen Anzahl an verstorbenen Ritter bewältigen soll und die richtige Strategie, wie man tote Ritter platziert um das Level zu schaffen.

Life Goes On: Done to Death wurde von Infinite Monkeys Entertainment entwickelt. Das US-amerikanische Indie Studio wurde im Jahr 2012 von den drei Entwicklern Ian Morrison, Erik Johnson und David Holmes gegründet. Das vorliegende Game war ihr erstes Game und wurde nach einer zweijährigen Entwicklungszeit auf Steam veröffentlicht. Nach zwei weiteren Jahren wurde das Game völlig neu überarbeitet und für die PlayStation 4 herausgebracht.

Life Goes On: Done to Death von Infinite Monkeys Entertainment ist ab 17. Mai 2016 für PlayStation 4 erhältlich. Wir haben das Game auf der PlayStation 4 mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
87% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
morbides, unterhaltsames Jump´n´Run mit Tod als Werkzeug
die comicartige Grafik nimmt dem Game seine Brutalität
durchdachtes Leveldesign mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad
Negatives
abgesehen vom morbiden Aspekt ein klassisches Jump´n´Run
der Wiederspielwert ist recht gering

Tags: , , , , , , ,

Category: Games, PS 4

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.