Les Misérables – Legion der Verdammten

| 2. April 2013 | 0 Comments

Unter dem Namen „Les Misérables“, dem französische Originaltitel des Romans „Die Elenden“ von Victor Hugo aus dem Jahre 1862, erscheinen viele Adaption für Bühne, Film und TV. Die folgende Filmfassung aus dem Jahr 1952 stammt vom zweifach oscarprämierten Regisseur Lewis Milestone. Schauen Sie sich das an und lesen Sie weiter.

LM LdV C

Les Misérables – Legion der Verdammten, Rechte beim Verleih

Les Misérables – Legion der Verdammten (Les Misérables) ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem Stoff des gleichnamigen Buches und konzentriert sich auf die wichtigsten Ereignisse, straff erzählt mit einigen der besten Schauspieler ihrer Zeit. Diese Filmversion von 1952 ist ein sehr rarer Klassiker, der über Jahrzehnte nicht mehr im TV gezeigt wurde.

Im Frankreich des frühen 19. Jahrhunderts wird Jean Valjean, der von gutem Charakter und großer Stärke ist, wegen des Diebstahls eines Laib Brots zu einer langjährigen Strafe als Galeerensträfling verurteil. Nach seiner Freiheit kann er unter falschem Namen eine Fabrik kaufen und so ein neues Leben beginnen. Zu allgemeinem Ansehen gekommen, wird er schließlich sogar zum Bürgermeister gewählt. Als solcher gerät er immer wieder mit dem strengen Polizeiinspektor Javert aneinander, der Valjean zwar auf der Galeere traf, ihn nun aber nicht wieder erkennt. Als einem verhafteten Vagabund vorgeworfen wird, der untergetauchte Valjean zu sein, gibt sich der echte Valjean zu erkennen. Mit seiner Adoptivtochter Cosette muss er nach Paris fliehen. Dieses führt zu einem lebenslangen Elend Valjeans und insbesondere zur gnadenlosen ständigen Verfolgung durch den kompromisslosen und brutalen Polizisten Javert.

In dieser gelungen, wennauch sehr freien Adaption des klassischen Epos, überzeugt Michael Rennie, als Jean Valjean und Robert Newton als sein ewiger Gegenspieler Etienne Javert. Der 1895 in Chișinău, Bessarabien geborene Lewis Milestone war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent, der zweimal mit dem Oscar (Schlachtenbummler und Im Westen nichts Neues) ausgezeichnet wurde. Schon mit seiner Arbeit bei „Von Mäusen und Menschen“ und „Im Westen nichts Neues“ hatte er gezeigt, dass er Geschick bei Literaturverfilmungen besitzt.

Die Bildqualität, mit Bildseitenformat 4:3 ist für das Alter dieses Schwarzweißfilmes überraschend gut, der Ton ist in Englisch und Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo) mit Untertitel in Deutsch, Englisch und Französisch. Der Film ist freigegeben ab 12 Jahren und hat eine Länge von 101 Minuten.

Les Misérables – Legion der Verdammten aus dem Jahr 1952 von Twentieth Century Fox ist ab 1. Februar 2013 auf DVD erhältlich.

Bewertung

PositivesNegatives

  • bekannte Story wird gut erzählt
  • hervorragende Hauptdarsteller
  • ein seltener Filmklassiker
  • behutsame Regie

  • Handlung doch stark gekürzt
  • altbackene Inszenierung
  • nicht die beste Les Misérables Adaption

Rating
63%

Tags: , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.