Kleine Publisher – große Games

| 22. August 2013 | 2 Comments

Auf der gamescom sind nicht nur die großen Publisher und Entwickler vertreten, sondern auch kleinere und welche, die eher Indie-Games entwickeln. Ein paar davon möchten wir euch hier vorstellen, denn wir haben sie auf der gamescom besucht und Interessantes erfahren.

Nachdem wir gestern über Xbox bzw. Xbox One und Sony Playstation mit seinen Konsolen und deren Games berichtet haben, möchten wir heute ein paar unbekanntere Games und kleinere Publisher ins Zentrum des Geschehens stellen. Gerade hier findet man so manches Juwel, Ideen, die sonst womöglich keine Chance gehabt hätten, sehr liebevoll und gemacht und auch liebevoll promoted.

Zunächst ein wenig über nordic games. Nordic Games GmbH, mit Sitz in Wien, ist Teil der Nordic Games Group AB und wurde im Jahr 2011 gegründet. Ihr Ziel ist es auch langfristig qualitative Produkte zu liefern, welche die Erwartungen der Spieler in aller Welt gerecht werden. Auf der gamescom haben sie uns 3 ihrer Games besonders beschrieben. Im Folgenden etwas mehr darüber.

Deadfall – ist ein Ego-Shooter im Lost World Genre, ähnlich Indiana Jones oder dem Universum des Allan Quatermains. Dabei ist es eben ein Shooter, der aber auch Elemente wie Puzzles, Schätze, Geschichte und dergleichen beinhaltet. Die Levels spielen sowohl unter als auch über der Erde und führen den Spieler, der den Ur-Enkel Allan Quatermains darstellt, rund um die Welt zum Erbe diverser untergegangener und vergessener Kulturen. Das Setting ist kurz vor dem 2. Weltkrieg angesetzt, womit auch die Gegner feststehen, nämlich Russen, Deutsche und dann eben noch Untote. Als Spieler kommt man auch hin und wieder zwischen deren Fronten, wobei man dann ja noch die Chance hat, als kleines Team zwischen diesen Truppen unterzugehen und recht unbemerkt davonkommen zu können, schließlich muss man auch ein wenig auf seinen Munitionsvorrat aufpassen. Schön ist, dass man sowohl die Schwierigkeit für die Kämpfe als auch die für die Rätseln getrennt voneinander einstellen kann, so kann man mehr Schatzjäger oder mehr Kämpfer spielen. Dabei spielen die Waffen aber in beiden Fällen eine große Rolle. Diese sind außerdem zu erwähnen, das sie sehr liebevoll gestaltet sind und den echten Waffen dieser Zeit nachempfunden sind. Es wurde versucht sie so genau wie möglich nachzubilden, wobei auch ein paar Waffen Einzug ins Game gefunden haben, die in der Realität nie über die Prototypen hinausgekommen sind. An seiner Seite hat James Lee Quatermain 2 Sidekicks, die ihn unterstützen.
Das Gameplay gut unterstützend sind die Stimmen, denn sie wurden so ausgesucht, dass sie jeweils aus dem Land kommen, aus dem die Figur im Game kommt. So werden Russen von Russen gesprochen, aber natürlich in der jeweiligen Sprache des Games, also Deutsch oder Englisch. Auf Japanisch kommt das Game ebenfalls heraus, hier wird aber auf diesen Zusatz, der die Akzente der Leute ins Game bringt, verzichtet. Nettes Datail am Rande – da 1944 nicht nur Deutsche auf der Jagd nach historischen Schätzen waren, sondern sie auch Österreicher mit in ihren Teams hatten, wird auch das ein oder andere Mal österreichisch gesprochen.
Außer dem Storymodus gibt es dann auch noch typische Shooter-Modi, wie Capture the Flag. Spielzeit beträgt zwischen 6-10 Stunden und das Game kommt am 15.11. für PC & Xbox auf den Markt.

Deadfall

Deadfall, Rechte bei nordic games

The Raven – ist ein 3-teiliges Strategie-Adventure Game, das mittels Season Pass verkauft wird (also 1x kaufen, alle 3 Teile nacheinander, je nach Erscheinung bekommen). Es ist ein ernst gemeinter Krimi im Stil einer Agatha Christie, Miss Marple oder eines Sherlock Holmes. Man muss mit unterschiedlichen Leuten reden, um deren Geheimnisse und die Geheimnisse rund um die Geschehnisse zu erkunden und aufzudecken. Das Ganze funktioniert mittels Point- & Klick -Verfahrens, wobei darauf geachtet wurde, dass der Bildschirm die meiste Zeit über frei von Leisten ist, welche den Blick auf die Schauplätze behindern könnten. Mittels Maus kann man auf den Rand des Bildschirms fahren, um sich z.B. sein Inventar anzeigen lassen zu können. Wenn wir schon beim Inventar sind – auch hier wurde Wert darauf gelegt, dass das Game realistisch bleibt. So kann man eine Fahnenstange z.B. aufgeben und eine Weile mit sich tragen, sie ist aber nicht im Rucksack, also im Inventar, verstaubar, da sie einfach zu groß ist.
Da es einiges zu entdecken gibt soll es dem Spieler nicht zu einfach gemacht werden, allerdings wollten die Entwickler auch verhindern, dass Leute entnervt das Handtuch schmeißen, wenn sie nicht weiterkommen. So gibt es die Möglichkeit Detektivpunkte für Hilfefunktionen einzusetzen. Diese Punkte können sonst für Specials, Hintergründe, Ausrüstung, etc. ausgegeben werden.
Momentan gibt es Teil 1 für den PC, Teil 2 folgt demnächst. Es ist aber auch angedacht, das Game auf die Konsolen (Xbox und PlayStation) herauszubringen. Hier gibt es aber noch keinen fixen Zeitplan.

The Raven

The Raven, Rechte bei nordic games

AddOn3 zu Spell Force 2 – Spell Force 2 erfreut sich immer noch großer Beliebtheit, so wurde ein 3. Add-on entwickelt, welches Möglichkeiten der vorigen Teile vereint und dem Game einen würdigen Abschluss bietet. Denn bisher wurden sehr viele Handlungsfäden aufgebaut, die jedoch noch auf ein Ende bzw. eine Auflösung warten. Fans können also gespannt sein.

Weiters waren wir bei Kalypso Media. diese Firma wurde im Sommer 2006 gegründet. Ihre Strategie beruht auf Kooperation, Effizienz, Innovation und Zukunft. Hier haben wir einiges über das Game „Das schwarze Auge – Demonicon“ erfahren. Das Game ist ein Singleplayer RPG Game, basierend auf der Aventurischen Welt des Pen- & Paper Rollenspiel „Das schwarze Auge“. Es wurde auch bei der Erstellung der Welt mit den Publishern des Originals zusammengeareitet, da die Welt authentisch wirken sollte und DSA Fans sie wiedererkennen sollten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Werte denen des Pen- & Paper Rollenspiels ähneln, wenngleich bei den Fertigkeiten einige Abstiche gemacht werden mussten, da die Balance zwischen Interaktion mit NSCs und Kämpfen hier etwas mehr zugunsten der Kämpfe ausfällt, was für ein PC Game auch durchaus verständlich ist. Man hat sich auf jeden Fall Mühe gegeben, die Schattenlande und die Charaktere gut für diese Welt umzusetzten. Es muss aber auch ehrlich gesagt werden, dass die Grafik nicht mit High-End-Games von großen Publishern mithalten kann. Das Game bietet eine Spielzeit von 25-30 Stunden und soll für den PC im Oktober, für Konsolen 2014 auf den Markt kommen.

Demonicon

Demonicon, Rechte bei kalypso

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass ich die Vorstellungen dieser Games sehr genossen habe und ich schon gespannt bin, was wir noch so über die Games und die Publisher hören werden. Man darf sicher einiges erwarten.

Tags: , , , , , , ,

Category: Allgemein, Games, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Comments (2)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Österreichische Games-Firmen auf der gamescom : Weltenraum | 25. August 2013
  2. Das war die gamescom 2013 : Weltenraum | 27. August 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.