Justice League of America #1

| 6. Februar 2014 | 0 Comments

Geoff Johns, seines Zeichens Chief Creative Officer Mastermind von DC Comics, kann von der Justice League nicht genug bekommen. Jetzt hat er den Abeleger Justice League of America #1 gestartet und das mit wesentlich größerem Erfolg als Justice League International.

Comic Cover JLA #1

Justice League of America #1, Rechte bei Panini Comics

Justice League of America #1 ist spannend und zeigt dass die Verknüpfung der einzelnen Serien wesentlich stärker ist als früher, direkt betroffen sind die Serie Justice League, Superman und Suicide Squad, alle drei sind ebenfalls bei Panini Comics erhältlich, die ersten beiden als monatliche Serie, die Suicide Squad als Megaband. Gefallen hat mir auch dass Geoff Johns den Martian Manhunter als geheimnisvolles, gefährliches Alien etabliert. Noch nie war der Marsianer so präsent und unheimlich. Der Zeitpunkt für eine Übersetzung der Serie könnte nicht besser sein, bilden die ersten Hefte doch den Prolog zum großen DC Comic Event Trinity War.

Justice League of America #1 (Justice League of America 1-3) beginnt mit der Gründung einer Justice League, welche von der US-Regierung kontrolliert werden kann und gleichzeitig in der Lage wäre, die Justice League zu besiegen, falls diese sich gegen amerikanische Interessen wendet. Die Fädenzieherin ist Amanda Waller, welche bereits das Suicide Squad leitet. Ihr ausführender Agent ist Steve Trevor, ehemaliger Verbindungsmann der US-Regierung zur Justice League und ehemaliger Liebhaber von Wonder Woman, welche eine Beziehung mit Superman begonnen hat, womit der Bogen zur dritten Serie gezogen wäre. Doch die Feuertaufe der neuen Liga ist ein gänzlich anderer Feind.

Justice League of America #1 wurde von Geoff Johns geschrieben und vom Comiczeichner David Finch meisterlich in Szene gesetzt. Geoff Johns war zu Beginn seiner Karriere Assistent von Regisseur Richard Donner. Später war er Autor zahlreicher One-Shots und danach von Mini Serien im DC Verlag. Schließlich wurde er der verantwortliche Redakteur für große Comic-Events wie Blackest Night, Brightest Day und Flashpoint der letzten Jahre. Als Chief Creative Officer von DC hat er maßgeblich an “The New 52″, dem Neustart des DC Universums mitgearbeitet und eine neue Comicära gestartet. Der kanadische Comickünstler David Finch begann seine Karriere bei Top Cow Productions‘ Cyberforce, hat danach für Marvel u.a. an Ultimate X-Men gearbeitet und hat viel Lob für seine Arbeit bei DC an der Serie Batman: The Dark Knight erhalten.

Justice League of America #1 ist die deutschsprachige Ausgabe der US-Serie Justice League of America von DC Comic und wird von Panini Comic in deutscher Übersetzung herausgebracht und erscheint am 03. Dezember 2013

Bewertung

PositivesNegatives

  • hochspannender Einstieg
  • tolle Story von Geoff Johns
  • Prolog zum DC Event Trinity War
  • eindrucksvolle Interpretation des Martian Manhunter
  • machtpolitische Interessen werden offenbart

  • Kenntnisse der Justice League Serie wünschenswert

Rating
89%

Tags: , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen. Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, .... Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.