Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer

| 20. September 2018 | 0 Comments

Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer, von Regisseur Rod Hardy, ist ein amerikanischer Fernseh-Zweiteiler von Village Roadshow Pictures aus dem Jahr 1997. Das Drehbuch von Brian Nelson ist recht frei angelehnt an dem Roman 20.000 Meilen unter dem Meer des französischen Schriftstellers Jules Verne. In den Hauptrollen sind Sir Michael Caine als Kapitän Nemo und Patrick Dempsey als Prof. Pierre Arronax zusehen.

Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer, Rechte bei Studio Hamburg

Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer, Rechte bei Studio Hamburg

Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer ist eine recht abenteuerliche Version, die leider ziemlich langatmig geraten ist. Es gibt zahlreiche Abweichungen von der Vorlage, einige davon sind unverständliche Änderungen, wie die Bomben, die Kapitän Nemo im Meer verteilt, andere gewinnen, so ist statt des Professors Diener Conseil der kürzlich gewonnene Cabe Attucks, ein ehemaliger Sklave, mit an Bord der Nautilus, was die Frage um Freiheit, die ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte ist, um einen weiteren Aspekt ergänzt. Wer großen Gefallen an der Geschichte hat, dem mögen womöglich auch die Abweichungen gefallen und diese werden vielleicht auch als Bereicherung empfunden.

Enttäuschend ist vor allem Ned Land, ein Seemann, welcher den Angriff der Nautilus überlebt hat und gemeinsam mit Professor Arronax an Bord gekommen war. Bis auf eine Szene, wo ihm scheinbar die Flucht auf die Insel gelingt, wird er auch vom Drehbuch recht beiläufig behandelt, während er im Buch die Stimme des einfachen, freiheitsliebenden Mannes war, der alles dran setzt seine Freiheit wiederzuerlangen und dabei auch vor Sabotage nicht zurückschreckt, womit er Kapitän Nemo einen Spiegel seines eigenen Charakters vorhält. Hier wurde er zum Gelegenheitsschläger und Gefangenen, aber womöglich wollte man sich auch von der Disney Version von 1954 abgrenzen, in der Kirk Douglas diese Rolle mit Leben erfüllte.

Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer spielt im Jahr 1886, als ein vermeintliches Seeungeheuer die Weltmeere unsicher macht. Der Meeresbiologe Prof. Pierre Arronax (Patrick Dempsey) begibt sich an Bord eines Walfangschiffes, um das sagenumwobene Tier zu finden. Bei einem augenscheinlichen Angriff des Seemonsters werden Arronax und der Harpunier Ned Land (Bryan Brown) über Bord gespült. Zu deren Überraschung handelt es sich bei dem vermeintlichen Monster jedoch nicht um ein Lebewesen, sondern um die „Nautilus“, ein hoch entwickeltes U-Boot unter dem Kommando von Kapitän Nemo (Michael Caine). An Bord des U-Bootes beginnt ein fesselndes Abenteuer in den Tiefen des Meeres.

Jules Verne, geboren 1828 in Nantes, Frankreich; gestorben 1905 in Amiens, Frankreich war ein französischer Schriftsteller und gilt als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870), sowie die Reise um die Erde in 80 Tagen (1873). Bis heute gibt es zahlreiche Verfilmungen seiner Werke.

Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer, mit einer Laufzeit von 172 Minuten, wird mit einem recht sauberen Bild im Format 16:9 geboten. Der ordentliche Ton wird auf Deutsch und Englisch in Dolby Digital 2.0 Stereo geboten. Es findet sich leider kein Bonusmaterial auf der Disc.

Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer von Studio Hamburg ist ab 21. September 2018 mit FSK 12 auf DVD und Blu-ray verfügbar. Wir haben die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
57 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
um einige neue Aspekte bereichert
ein recht dramatisches Finale
Michael Caine ist ein überraschend guter Nemo
Negatives
das Drehbuch ist ziemlich schwach
viele Abweichungen sind schlecht gemacht
einiges wurde überdramatisiert
die Version ist recht langatmig
Ned Land wurde zu einer Nebenrolle degradiert

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Filme, TV Serien

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.