Iron Kingdoms: Könige, Nationen und Götter

| 17. Oktober 2015 | 0 Comments

Iron Kingdoms: Könige, Nationen und Götter von Ulisses Spiele ist ein Quellenbuch für das Rollenspielsystem Iron Kingdoms von Privateer Press, welches für jeden, der mehr über die Eisernen Königreiche erfahren möchte, ein wichtiges Werkzeug darstellt. Umfassend werden die fünf Königreiche in diesem fast 400 Seiten umfassenden Buch dargestellt.

Iron Kingdom Cover

Iron Kingdoms: Könige, Nationen und Götter, Rechte bei Ulisses Spiele

Iron Kingdoms: Könige, Nationen und Götter erklärt einem umfassend Land und Leute, es gibt auch, was mir persönlich weniger gefällt, neue Karrieren, Eigenschaften und Zauber. Ich selbst kenne Warmachine nur sehr oberflächlich sodass ich leider nicht beurteilen kann wie sehr sich die Hintergrundinformationen vor allem in Anbetracht über das Militär mit Informationen aus den Quellenbücher zum Tabletop überschneiden. Meiner Einschätzung nach verleihen sie aber auch dem Tabletop eine größere Tiefe. Sehr schön sind auch Detailkarten zu den jeweiligen Königreichen, die aber dennoch sehr übersichtlich bleiben.

Iron Kingdoms: Könige, Nationen und Götter ist ein wichtiger Leitfaden über den Kern der Eisernen Königreiche – die Völker und Nationen von Cygnar, Khador, Llael, Ord und dem Protektorat von Menoth. Dem Leser wird die Möglichkeit geboten das dampfbetriebene Herz einer Welt voller Konflikte und epischer Abenteuer mithilfe einer wahren Fülle an neuen Informationen, die diese Nationen mit ungeheurer Detailtiefe zum Leben erweckt, zu erforschen.

Als erstes wid das Königreich Cygnar vorgestellt, mit einem sehr ausführlichen Geschichtsteil, der fast schon zu groß geraten ist. Wenn man die Geschichtskapitel aller fünf Königreiche zusammenzählt machen sie fast ein Sechstel des Buches aus. Sehr auf den Punkt gebracht werden dafür die innerpolitischen Gruppierungen und ihre Intrigen. Dafür bleibt das Kapitel über Strafen und Verbrechen erstaunlich inhaltsleer. Sehr ausführlich werden auch die Beziehungen zu den anderen Königreichen dargestellt. Gut hat mir gefallen dass man sich dabei nicht nur auf den Kern der Eisernen Königreiche beschränkt, sondern auch Reiche wie Ios oder Skorne einbezieht. Wesentlich ausführlicher ist auch der Abschitt über das Militär geraten. Man erfährt nicht nur von der Struktur der Armee, sondern auch von der Organisation und über berühmte Einheiten.

Auch in meiner aktuellen Iron Kingdoms Kampagne sind die Spieler Angehörige der Armee von Cygnar. Daher sind diese Seiten eine äußerst wichtige Informationsquelle wie z.B. die cygnarischen Militärränge und auch dass alle militärischen Arkanisten ihre eigenen Ränge haben. Ebenfalls ein größerer Raum wird der Religion gewidmet. Auf den nächsten Seiten werden die einzelnen Regionen von Cygnar und exemplarisch wichtige Persönlichkeiten vorgestellt. Besonders gut gelungen sind dabei die einzelnen Abschnitte über die Gefahren der Regionen, bestimmte Trollsippen, Geistererscheinungen oder Räuberbanden. Die gesamten Informationen erschlagen einen, aber für die Ausarbeitung des nächsten Abenteuer-Schauplatzes sind sie sehr nützlich. Abgerundet wird die Beschreibung mit der Vorstellung einiger Organisationen, schade dass man sich zumeist wenn es darum geht wie man Mitglied wird, nur auf ein paar Sätze beschränkt.

Zum Abschluss gibt es einen Spielerabschnitt mit speziellen Optionen, die nur Charakteren mit cygnarischer Herkunft offen stehen. Diese Optionen umfassen eine neue Karriere, Modifikationen zu bereits existierenden Karrieren und neue Fertigkeiten und spezielle Listen mit Zaubern für jedes Königreich. Der Sturmschmied wirft jetzt nicht um, aber einige Eigenschaften sind ganz nützlich. Besonders gelungen und wünschenswert ist die Erweiterung für die Steamjacks bzw. die Vorstellung einer ganzen Reihe neuer Steamjacks. Da wird Cygnar seinen Ruf als Wiege der Steamjack-Technologie mehr als gerecht.

Nach dem selben Schema sind auch die anderen Königreiche aufgebaut. Auch in diesen Beschreibungen liegt der Schwerpunkt auf dem militärischen Bereich. Bei Khador gibt es die recht witzige Karriere von Man-O-War, in der man in eine dampfbetriebene Rüstung gehüllt wird. Weniger spielbar ist dabei der Unheilsbringer, welcher dem Wahnsinn verfallen ist und auf die Feinde Khadors gehetzt wird. Llael ist für mich eine der interessantesten Regionen der Eisernen Königreiche, weil auch so viele unterschiedliche Abenteuer möglich sind, darunter Spionageabenteuer, die ich in diesem Steampunk Setting sehr schätze. Leider ist gerade bei Llael der Spielerabschnitt sehr kurz ausgefallen, wobei das bei unserer Gruppe nicht ins Gewicht gefallen ist, da keiner der Charakter aus Llael selbst stammt, sondern Llael nur als Abenteuerschauplatz dient. Ord selbst bleibt überraschend farblos, es ähnlich einfach zu sehr Llael bzw. Cygnar und bietet im Gegensatz zu den anderen Königreich recht wenig Alleinstellungsmerkmale. Sehr interessant, auch wenn wir noch kein Abenteuer spielen konnten, erscheint mir das Protektorat von Menoth und Dank dem vorliegenden Quellenbuch habe ich schon einige Abenteuerideen für das nächste Abenteuer.

Das Buch schließt mit einem umfassenden Index ab. Es gibt also eine Fülle an Informationen zur Ausgestaltung seiner Abenteuer und auch für Spieler finden sich viele Optionen aus den verschiedenen Königreichen.

Iron Kingdoms: Könige, Nationen und Götter von Ulisses Spiele ist seit Oktober 2014 als gebundene Ausgabe und als pdf erhältlich.
87% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
eine Fülle an Informationen über den Kern der Eisernen Königreiche
sehr viele Informationen über die militärische Organisation
viel Erweiterungen von und für Steamjacks
die Abschnitte über die Gefahren der Regionen sind sehr nützlich
Negatives
Charaktererweiterungen in Weltenbänden sehe ich eher skeptisch
zu wenig Informationen über den Beitritt der vorgestellten Organisationen
manche Karrieren, wie der Unheilsbringer recht problematisch im Spiel

Tags: , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.