Hit Z Road

| 10. Dezember 2017 | 0 Comments

Hit Z Road von Martin Wallace ist ein Horror-Roadmovie, das einen quer durch die USA führt und das mitten in einer Zombie-Apokalypse. Es ist ein schnelles, witziges Spiel bei dem Überleben alles ist und bei dem man schneller sterben kann als man denkt. Das Spiel ist auch durchaus für Spieler geeignet, die sonst mit dem Zombie Thema nichts anfangen können.

Hit Z Road, Rechte bei Asmodee

Hit Z Road, Rechte bei Asmodee

Hit Z Road hat eine witzige Spielmechanik, wobei man auch recht schnell sterben und dadurch aus dem Spiel ausscheiden kann. Durchaus ein Highlight ist das wirklich geniale Artwork, bei dem selbst die Rückseiten der gleichen Karten eine leicht veränderte Verschmutzung aufweisen, oder dass die Plättchen der gleichen Art leicht unterschiedlich und damit gewollt improvisiert aussehen. Spannend ist auch, dass die wählbaren Routen offen ausliegen. So weiß jeder was einem erwartet. Auch haben Entscheidungen, welche zu Beginn getroffen werden, durchaus Auswirkungen im späteren Verlauf des Spiels.

Hit Z Road handelt von einer beschwerlichen Reise durch die USA. Die Welt ist im Eimer, Zombiehorden durchstreifen das Land. Das mussten auch Martin und seine Familie feststellen, als sie sich von Chicago nach L.A. aufmachten. Doch sie haben es geschafft und Martin hat daraufhin seine Erlebnisse in ein Spiel verpackt, dass er aus Krims-Krams zusammengesucht hat. Schaffen die Spieler die Reise durch die Zombie-Apokalypse ebenso?

Der Spielablauf wird vereinfacht dargestellt. Ziel des Spiels ist es, bis zum Ende der Route zu überleben und in zweiter Linie dann auch die meisten Siegpunkte zu haben. Das Spiel verläuft über 8 Runden. Jede Runde besteht aus den Phasen Planung, Versteigerung, Begegnungen. In der Planungsphase wird pro Spieler eine Route, bestehend aus 2 Abenteuerkarten aufgelegt. Anschließend ersteigern die Spieler die Zugfolge mit ihren Ressourcen. Beginnend mit Zugfolge 1 beginnen die Spieler eine Route zu wählen und abzuhandeln. Dabei sollte man aber auch überlegen, wie viele Ressourcen man wirklich setzt, immerhin braucht man sie auch auf der Route selbst.

Die Abenteuerkarten zeigen an welche Ressourcen gesammelt werden können. Die meisten von ihnen haben zusätzlich ein Ereignis, welches entweder sofort durchgeführt werden muss, oder den anschließenden Kampf beeinflusst. In der Regel geht es darum, dass jemand stirbt, auch wenn man selten aber doch auch weitere Überlebende zurückbekommt. Zusätzlich kann man verschiedene Sonderplättchen erhalten, welche auf späteren Routen einen Vor- oder Nachteil darstellen. Einige der Karten haben auch Siegpunkte, wobei man die Karte nicht erhält, wenn man mit zwei Sprit vor den Zombies flieht, anstatt sie zu bekämpfen.

Beim Kampf kann man Muniton ausgeben, um zunächst einen Fernkampf durchzuführen. Dabei werden die schwarzen Würfel gewürfelt und nur Treffer und Extra-Treffer werden gewertet. Gegen die übrig gebliebenen Zombies muss man sich anschließend im Nahkampf stellen. Die Anzahl der Würfel ist gleich der Anzahl der Überlebenden. Sollte man gegen eine Horde antreten müssen, wird eine Anzahl von schwarzen Würfel gleich den Totenköpfen auf der Abenteuerkarte durch rote Würfel ersetzt. Nach dem Wurf wird das Ergebnis ausgewertet. Leere Seiten zählen nichts, Treffer und Extra-Treffer erledigen 1 Zombie, beim Extra-Treffer kann durch 1 Adrenalin 1 weiterer Zombie erledigt werden und die gute Gelegenheit ermöglicht durch 1 Adrenalin 1 Zombie zu erledigen.

Gefährlich wird es beim Verlust, dem Totenkopf, wobei man beim schwarzen Würfel immer 1 Adrenalin ausgeben kann, um den Überlebenden zu retten. Beim roten Würfel aber ist ein Überlebender unweigerlich tot. Eine große Anzahl an Überlebenden garantiert auch eine große Anzahl an Würfeln, was zwar bedeutet, das man eine hohe Wahrscheinlichkeit hat viele Treffer zu erzielen, aber man kann dadurch auch viele Verluste auf einmal erwürfeln. Das ist dann der Glücksfaktor im Spiel.

Hit Z Road hat uns viel Spaß gemacht. Auch skeptische Spieler, die mit dem Zombie-Thema nichts anfangen können, hatten ihren Spaß. Auch das Artwork des Spielmaterials hat uns sehr gut gefallen. Am Anfang waren wir ein wenig zu verschwenderisch mit den Ressourcen, die man später nur mehr spärlich sammeln kann. Die Partien selbst waren sehr abwechslungsreich und boten sämtliche im Spiel mögliche Varianten. In einer Partie sind alle Spieler verstorben, in einer anderen Partie haben alle überlebt, wobei es manches Mal nur der Anführer war der durchkam, ein anderes Mal beendete ein Spieler die Partie sogar mit einer Handvoll Überlebender. So war Hit Z Road immer abwechslungsreich und sehr spannend, aber auch sehr kurzweilig. Die Spielrunden gehen auch recht rasch von der Hand. Außerdem ist das Regelwerk recht leicht verständlich.

Martin Wallace ist ein britischer Spieleautor und Gründer des Spieleverlages „Warfrog Games“. Der Brite ist bekannt für seine komplexen Strategiespiele und eines seiner bekanntesten Spiele ist Age of Steam. Mit Hit Z Road hat er ein komplexes, aber sehr einfach zu spielendes Spiel erfunden.

Hit Z Road erschien im Februar 2017 bei Asmodee. Wir haben bei unserem Test mit 4 Spielern ungefähr 45-60 Minuten benötigt, exkl. Aufbau und Regel durchgehen, was ca. 15 Minuten gebraucht hat.
90 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein wahrlich herausragendes Artwork
witzige Hommage an einen USA-Roadtrip
komplexe, aber leicht zu verstehende Spielmechanik
die Wahl der Route ist gut gemacht
Negatives
der Glücksfaktor ist recht hoch
ausgeschiedene Spieler können nur zusehen

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.