Heroes in Crisis

| 20. Juni 2019 | 0 Comments

Heroes in Crisis von Tom King ist der große gleichnamige DC Comics Events, welcher von September 2018 bis Mai 1999 das DC Comics Universum beherrschte und in Angst versetzte. Es ist zu einem Teil ein geheimnisvoller Kriminalfall, denn jemand hat begonnen Superhelden zu töten, als sie gerade am Verletzlichsten waren, nämlich als sie selbst Schutz und Hilfe gesucht haben.

Comic Cover

Heroes in Crisis #1, Rechte bei Panini Comics

Heroes in Crisis stellt einen Ort in den Mittelpunkt, der einerseits ungewöhnlich und andererseits so logisch erscheint, das ich verwundert bin, warum er nicht schon viel früher einen festen Platz im DC Universum fand. Es ist eine Art Ort der Heilung, weniger für körperliche Gebrechen, mehr für das seelische Leid, das ein Superheld unweigerlich mitbekommt. Gleich wie Feuerwehrleute, Polizisten und Rettungskräfte sind Superhelden psychischer Belastung ausgesetzt. Sie können viele Leben retten, aber nicht alle und das belastet einen, neben dem Leid, mit dem man sonst noch konfrontiert wird. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie einen Ort brauchen, an dem sie reden können, heilen können und Trost finden.

Heroes in Crisis #1 (Heroes in Crisis #1-#2): Im DC-Universum geht ein Mörder um. Superhelden werden scheinbar wahllos umgebracht. Der Mitternachtsdetektiv Batman ermittelt und ihm zur Seite stehen seine Freunde Wonder Woman und Superman. Im ersten Heft der Event-Serie treten sie der irren Harley Quinn zum Kampf entgegen. Doch wer ist der Täter? Und wer sind die Opfer? Was steckt dahinter? Was geschah im Sanctuary? Der Comicband wurde von Tom King geschrieben und von Clay Mann, sowie Travis Moore gezeichnet.

Der Auftakt ist sehr spannend. Vor allem Harley Quinn ist gut gewählt, ist sie doch wahnsinnig, genauso wie sie auch Psychiaterin ist. Da stellt sich die Frage: Ist sie Täterin oder Opfer, oder völlig unbeteiligt? Auch die zweite Person, welche die Handlung trägst, Booster Gold, ist gut gewählt. Er ist schon immer ein äußerst zwielichtiger Superheld, dem Image und sein eigener Vorteil viel wichtiger sind als altruistische Handlungen. Ist er ein Opfer? Ein Täter? Oder war er nur zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort?

Booster Gold stammt aus dem 25. Jahrhundert und ist aufgrund von Schulden in die Vergangenheit gereist, um mit Hilfe seiner futuristischen Technik ein Superheld zu sein und Geld zu verdienen, aber noch mehr um geliebt und umjubelt zu werden. Er wurde von Dan Jurgens erschaffen und hatte seinen ersten Auftritt in Booster Gold #1 von Februar 1986.

Der US-amerikanische Autor Tom King war als Ex-CIA Agent eine gute Wahl als Autor für die Comicserie Grayson. Eine weitere bekannte Serie von ihm war The Omega Men und auch für seine Arbeiten an Batman von DC Comics und The Vision von Marvel Comics wurde er ausgezeichnet. Er ist der Stammautor der neuen Batman Rebirth Serie von DC Comics und ihm wurde der Eisner Award verliehen. Vor kurzen hat er die überaus anspruchsvolle Comicserie Mister Miracle geschrieben.

Der US-amerikanische Comiczeichner Clay Mann hat bereits für mehr als ein Dutzend Serien von Marvel Comics und DC Comics gearbeitet. Besonders bekannt wurde er mit seiner Arbeit an der Marvel Comics Serie Gambit. Großen Erfolg konnte er auch als Zeichner für die DC Comics Mini Serie Kreislauf von Leben und Tod erlangen.

Heroes in Crisis ist ein Comic-Sammelband der deutschsprachigen Ausgaben der US-Mini-Serie Heroes in Crisis von DC Comics. Die Comics werden von Panini Comic in deutscher Übersetzung herausgebracht und Heft #1 ist am 04. Juni 2019 erschienen.
90 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein spannender Auftakt zu einer Mörderjagd
Booster Gold und Harley Quinn sind gut gesetzt
Sanctuary bringt Realität ins Superheldengenre
man kann es aus kaum aus der Hand legen
Negatives
es werden hohe Erwartungen aufgebaut
schade, dass es das Sanctuary nicht schon gab

Ähnliche Artikel

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.