Harley Quinn #1: Kopfgeld auf Harley

| 19. Dezember 2014 | 0 Comments

Harley Quinn #1: Kopfgeld auf Harley ist ein Comicsammelband von Panini Comics über die neue abgedrehte Solo Comic Serie von DC Comics über Jokers Ex-Freundin Harley Quinn. Amanda Conner und Jimmy Palmiotti erzählen die Geschichte über den Neuanfang von Harley Quinn mit viel anarchistischem Humor und großem Unterhaltungswert. Unterstützt werden sie dabei vom Zeichner Chad Hardin, welcher einen sehr realistischen Stil verwendet.

Comic Cover

Harley Quinn #1: Kopfgeld auf Harley, Rechte bei Panini Comics

Harley Quinn #1: Kopfgeld auf Harley startet mit der herrlich schrägen Nullnummer, in der mehr als ein Dutzend der aktuellen DC Comiczeichner ihre Version von Harley Quinn zum Besten geben. Die Serie ist auch für Harley Quinn selbst ein Neubeginn, sie erbt ein Haus in der eine Ansammlung schräger Mieter leben, dazu auch noch ein paar Schulden und will nach der Trennung vom Joker auch für sich selbst einen Neubeginn. Als ihren besten Buddy hat sie dabei einen ausgestopften Biber, mit dem sie in Dialogen über ihr Leben siniert.
Die Story wird vom Ehepaar Amanda Conner und Jimmy Palmiotti sehr schräg mit viel Humor und Brutalität umgesetzt. Im Gegensatz zur Vorlage in der Trickserie, wurde Harley Quinn aber weniger humoristisch, dafür mehr psychopathisch an den Joker angepasst.

Mit Harley Quinn #1: Kopfgeld auf Harley startet eine Solo-Comicserie von Harley Quinn, auch im neuen DC Universum nach dem großen Relaunch The New 52. Harley Quinn, die Antiheldin und überdrehte Ex-Geliebte des Jokers, welche aus der Comicserie Suicide Squad bekannst ist, will ihr Leben verändern und Gutes tun! Also ziehen sie und Poison Ivy los, um ein paar arme süße Tierchen zu retten – was soll da schon schief gehen? Überdies findet Harley heraus, dass zu viel Liebe einen genauso umbringen kann wie ein unanständig hohes Kopfgeld. Mit dabei bei ihren Abenteuer ist ihr Freund der Biber.

Harley Quinn zählt zu den wenigen Comiccharaktern aus dem DC Universum, welche zuerst für eine Batman-Zeichentrickserie geschaffen wurden und erst nachträglich in die Comicwelt übernommen wurden. Geschaffen wurde Harley Quinn für die Batman-Zeichentrickserie von Paul Dini und Bruce Timm und sie trat das erste Mal in der Episode # 22 „Joker’s Favor“ im September 1992 auf. Ihren ersten Auftritt im Comic Universum hatte sie in der Batman Story „Almost Got ‚Im one shot“ vom April 1993.

Über das Beat ’em up Video Game Injustice haben wir hier berichtet .

Harley Quinn #1: Kopfgeld auf Harley wird von Amanda Conner und Jimmy Palmiotti geschrieben und von Chad Hardin gezeichnet. Die US-amerikanische Comickünstlerin Amanda Conner begann ihre Comickarriere mit ihren Arbeiten an Marvels Comicserie Barbie und war zuletzt für verschiedene DC Serien wie Supergirl, Justice League und The Movement tätig. Gemeinsam mit dem kanadischen Comiczeichner und -autor Darwyn Cooke hat sie an Before Watchmen – Minutemen gearbeitet. Ihr Ehemann Jimmy Palmiotti hat bereits für zahlreiche DC Comic Serien gearbeitet, derzeit ist er auch Co-Autor der Serie Batwing. Er hat aber auch mit Justin Gray die Story für das Beat ’em up Game Injustice geschrieben. Der US-amerikanische Comiczeichner Chad Hardin hat schon für zahlreiche Comicserien von DC Comics, zuletzt für die US Serie Demon Knights, welche ebenfalls bei Panini Comics erschien, gearbeitet.

Harley Quinn #1: Kopfgeld auf Harley ist ein Sammelband der deutschsprachigen Ausgaben der US-Serie Harley Quinn von DC Comics. Der Comic Sammelband wird von Panini Comic herausgebracht und erscheint am 4. November 2014.

Bewertung

PositivesNegatives

  • sehr anarchistischer Humor
  • inkl. der witzigen Ausgabe #0
  • eine der witzigsten Schurkinnenfiguren
  • gelungenen Dialoge mit dem Biber

  • passt durch ihre slaptikartigen Ansätze nicht ganz ins DC Universum
  • es ist noch nicht abzusehen in welche Richtung sich die Serie entwickeln wird

Rating
84%

Tags: , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen. Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, .... Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.