Gamescom am 18.August 2016

| 19. August 2016 | 0 Comments

Auch am zweiten Tag der gamescom 2016 gab es in der Kölner Messe einiges zu sehen. Außerdem war heute der erste Tag, an dem die Pforten der Messe für alle geöffnet waren, weshalb deutlich mehr Leute in den Gängen unterwegs waren. Dabei gab es wieder einige interessante Games zu sehen und die Möglichkeit sie anzuspielen.

gamescom - Logo

gamescom – Logo, Rechte bei gamescom, Koelnmesse

Wie auch schon gestern möchten wir euch gerne von unserem Tag auf der gamescom berichten, was wir so gesehen haben und wie uns die unterschiedlichen Games gefallen haben. Es gab auf jeden Fall wieder einiges zu sehen. Dabei haben wir uns heute auch sehr viele kleine Entwickler und Publisher angesehen. Bei Gesprächen mit ihnen wurde auch angemerkt, dass es schade für diese Leute ist, dass es keinen Pressebereich gibt, in dem sie nach Leuten suchen können, für die ihre Games interessant sein könnten. Denn es ist leider so, dass sehr viel über die großen und bekannten Games berichtet wird und viele Journalisten auch sehr begierig darauf sind, bei diesen Firmen Termine zu bekommen. Allerdings gehen dann immer wieder die kleineren Entwickler unter, die ebenfalls coole Games entwickeln. Und gerade die bedürften eigentlich mehr der Informationsverbreitung.

Unser Tag begann bei CD Projekt RED, die durch Witcher sehr bekannt geworden sind. Nachdem Geralt das Kartenspiel Gwent bekannt gemacht hat, wollten viele Spieler es auch außerhalb spielen und so gibt es neben einem Kartenspiel auch ein neues Computerspiel rund um den Witcher, in dem es hauptsächlich darum geht gegen die KI oder gegen Freunde Gwent zu spielen. Dabei werden aber zusätzlich noch Geschichten aus dem Witcher-Universum erzählt, die man bisher noch nicht gehört hat. Die kleine Kampagne umfasst ungefähr 10 Stunden und als Bonuselemente erhält man Karten, die man dann auf seinem Deck hat, um sie im Gwent Spiel einzusetzen. Allerdings sollte man auf die Charaktere, deren Karten man hat gut aufpassen, denn sollte einer von ihnen sterben wars das auch mit der Karte.

Torment: Tides of Numenera

Torment: Tides of Numenera, Rechte bei inXile Entertainment und Techland

Der nächste Besuch führte uns zu Techland und dem Entwicklern von inXile Entertainment, der wohl coolsten und lustigsten Crew, die wir auf der Gamescom getroffen haben. Man merkt, dass sie für ihr Game Torment: Tides of Numenera leben und sich viel damit beschäftigt haben. Dieses Single-Player Sci-Fi Fantasy RPG spielt viele Jahre in der Zukunft, in einer magischen Welt voll mit Technologie und Wissenschaft. Jede der Interaktionen der Helden mit NSCs hat ihre Auswirkung und man kann so gut wie immer frei entscheiden, wie man die Situationen angehen möchte. Es gibt auch Referenzen zum Pen-&Paper Rollenspiel, das ebenfalls in Numenera spielt. Doch auch Fans des alten Planescape: Torment werden sich freuen, schließlich gibt es ein paar Hinweise und Easter Eggs zum alten Game, aber natürlich nicht so viele, dass neue Gamer sich nicht mehr auskennen.

Bei EA wurde uns dann ein Einblick in Titanfall gewährt, über den wir hier nicht zu viel verraten wollen. Dann ging es weiter zu Battlefield 1, das wieder einige Jahre später spielt, rund um den Ersten Weltkrieg. Hier kann man Pferde reiten, sich im Nah- und im Fernkampf austoben, Panzer fahren, aber auch Flugzeuge fliegen und es gibt sogar eine spezielle Eisenbahn, vor der sich Feinde in acht nehmen sollten. Es herrscht coole Battlefield-Atmosphäre und der Schritt zurück in die Vergangenheit hat dem Game gutgetan.

Bei Activision konnten wir das neue Destiny: Das Erwachen der Eisernen Lords anspielen. In typischer Destiny-Manier geht es darum den Feind in Teams zu besiegen, wobei es hierfür neue Modi gibt und man nun auch eigene Partys gestalten kann. Nebenher gibt es natürlich auch eine Story, in der es darum geht mehr vom Schicksal des Eisernen Lords zu erfahren und eine wachsende Bedrohung rechtzeitig aufzuhalten, bevor sie die Übermacht hat.

Constructor HD

Constructor HD, Rechte bei Deep Silver

Pünktlich zum 20-Jahres Jubiläum von Constructor bringt Deep Silver Constructor HD heraus. Hier geht es darum eine Stadt aufzubauen, sich um die Bedürfnisse der Bewohner zu kümmern und den Spagat zwischen Anforderungen der Politik und der Mafia zu meistern. So kann es notwendig sein ein Quartier für den Mob zu bauen. Dann kann der Spieler auch Verbrecher steuern, die ebenfalls Missionen und Aufträge bekommen können. Aber man sollte aufpassen sich es mit keiner der beiden Parteien zu verscherzen, denn sonst passiert womöglich noch ein Unglück und der Baumeister wird verabschiedet, auf die ein oder andere Art und Weise.

Ein weiteres Game, das Deep Silver herausbringt ist Killing Floor 2 von Red Orchestra. Hierbei versucht man im Team möglichst viele Gegner wir möglich zu töten, wobei diese in Wellen auf die Helden zukommen. Es gibt neue Welten und neue Waffen und natürlich wird das Game schwieriger, je weiter man damit fortschreitet. Aber man sollte nicht nur wild um sich schießen, sondern auch ein wenig taktisch vorgehen. Das beginnt bei der Wahl der Zusammensetzung des Teams und geht durchaus bis zu der Überlegung, welche Türe man besser nicht zerstört, um sie später noch einmal schließen zu können. Die spielbaren Charaktere sind dabei allesamt recht witzig und sympathisch gestaltet und individuell etwas anpassbar.

Silence - The Whispered World 2

Silence – The Whispered World 2, Rechte bei Daedalic Entertainment

Bei Daedalic haben wir später am Abend dann ein wirklich besonderes Game kennenlernen dürfen, nämlich Silence – The Whispered World 2, ein Adventure Game, bei dem 2 Kinder zunächst in einen Bunker flüchten, um sich vor Bombenangriffen, die von Flugzeugen aus durchgeführt werden, zu schützen. Doch dann passiert etwas und die beiden landen in Silence, einer Fantasy-Traum-Welt, die ziemlich fantastisch ist. Leider sind die beiden getrennt worden und so sucht Noah seine kleine Schwester Renie und beide erleben die unterschiedlichsten Abenteuer. Bei diesem Game sind Emotionen essentiell und die Grafik ist wirklich gut gelungen. Es gibt Puzzles, die man meistern muss und Dialoge, welche einem weiterhelfen sollen. So erlebt man eine schöne Geschichte in einer tollen Welt.

Einen Besuch wert war auch der gamescom Stand der polnischen Games-Community, die einige wirklich interessante Games zu bieten haben. Hier findet sich für fast jeden Geschmack etwas. So gibt es den einfach nur verrückten Mosh Pit Simulator für VR, aber auch Alice für VR in dem man labyrinth-artige Gänge durchforstet und diverse Rätsel lösen kann. Aber es gibt auch Bohemian Killing, ein nicht lineares Adventure Game das im Frankreich des 19. Jahrhunderts in einer Steampunk-Welt spielt. Hier hat uns die Grafik wirklich beeindruckt, das Game selbst konnten wir leider nicht anspielen, weil wir es erst recht spät am Abend entdeckt haben.

Bohemian Killing

Bohemian Killing, Rechte bei The Moonwalls und IQ Publishing

Dafür konnten wir Lichtspeer ausprobieren, ein Kampfspiel, bei dem man als eine Art Superheld in weißem Anzug diverse Monster mit einem knallrosa Lichtspeer vernichten muss. Die Grafik davon ist recht eigenartig und der Sound gewöhnungsbedürftig, aber es stellt durchaus eine Herausforderung dar und hat einige recht lustige Elemente.

Auch sehr interessant fanden wir Badland Games, von denen wir euch Anfang nächster Woche mehr berichten möchten. Badland Games veröffentlicht viele sehr unterschiedliche Games, für viele unterschiedliche Zielgruppen. Einiges sieht davon sehr vielversprechend aus, aber wie gesagt, dazu später dann.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Events, Games, PS 4, Windows PC, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.