Fe

| 21. Februar 2018 | 0 Comments

Ich springe durch eine surreale Landschaft und singe sanft pilzartige Blumen an, damit sich ihre Blütenblätter öffnen. So ermöglichen sie mir auf eine höhere Ebene zu gelangen. Auch andere, murmeltierähnliche Tiere werden von mir sanft besungen und folgen mir bei meiner Erkundung dieser schönen, wie auch verwirrenden Welt. Wir haben es gespielt.

Fe, Rechte bei EA

Fe, Rechte bei EA

Fe ist ein wunderschönes, berührendes und fast sinnliches Videogame. Im Mittelpunkt steht Fe, ein geheimnisvolles fuchsähnliches Wesen, welches seine Welt, den Wald, vor einer grausamen Gefahr retten möchte. Die Story, die dahinter steckt, wird nicht mit Worten, sondern mit Erinnerungen, Bildern, Musik und Zeichnungen erzählt. Sie ist überraschend packend und hat einen gelungenen Plottwist, wenngleich sie gegen Ende eher schwächer wird.

Fe ist eine Art Märchen und der Gamer schlüpft dabei in der Rolle der niedlichen Kreatur Fe. Als solche läuft, klettert, gräbt und gleitet man durch einen nordischen Wald, um das Geheimnis um Fes Herkunft zu lüften und zugleich das Ökosystem vor bedrohlichen Maschinen namens „die Geräuschlosen“ zu schützen.

Da das Game vollkommen ohne Worte auskommt, muss Fe im Laufe seiner Reise die Sprache des Waldes erlernen und seine Stimme der Tonlage zahlreicher Pflanzen und Tiere anpassen, die jeweils einzigartige Gameplay-Vorteile bieten, um ihm auf seinem Weg weiterzuhelfen. Am Anfang mag man ein wenig überfordert sein von der geringen Informationsdichte, aber nach und nach lernt man diese Reduktion auf wesentliche Gameelemente sehr schätzen.

Fe bietet eine eindrucksvolle Spielwelt, deren grafische Elemente ein wenig an die Welt der Mumins erinnern und dem Game einen gewissen märchenhaften, aber auch sehr künstlerischen Flair verleiht. Die offene Welt wirkt handgezeichnet und es gibt, je nach Region in der man sich gerade aufhält, einen Farbton der vorherrscht.

Das Gameplay folgt den üblichen Mustern eines Jump´n´Runs, mit der besonderen Ausnahme, dass Fe sanfte Gesänge beherrscht und lernt, um damit mit seiner Umgebung aber auch mit den Bewohnern des Waldes zu kommunizieren. Dadurch erlangt er außerdem die Fähigkeiten der Bewohner und kann diese nützen, um weiter voranzukommen, oder bisher unerreichte Stellen des Games zu erreichen. Das Gameplay selbst mag einem simpel erscheinen, aber es zeigt auch, dass einfach auch das absolute Gegenteil von Langweilig sein kann.

Es ist ein schönes Sinnbild, dass die Feinde von Fes Welt die Geräuschlosen sind, während Fe selbst nach und nach weitere Stimmen in sich vereint, um Bären für sich kämpfen zu lassen, oder um auf den Rücken von Vögeln durch die Lüfte zu fliegen. Sogar Pflanzen kann er für sich gewinnen und verwenden. Das hat man zu Beginn gar nicht mal so schnell durchschaut, da man leider auf jegliches Tutorial verzichtet hat. Das möchte ich definitiv nicht bei jedem Game haben, aber es bietet bei Fe durchaus Flair.

Fe, ein Jump´n´Run Game in einer offenen Welt wurde von Zoink! entwickelt und als Publisher konnte Electronic Arts gewonnen werden. Zoink! wurde 2009 im schwedischen Gothenburg als unabhängiges Entwicklungsstudio für Videogames gegründet. Obwohl Zoink! bereits Games für die Wii und mobile Games für iOS entwickelt hat, war das Videogame Stick it To The Man das erste, welches auf allen aktuellen Plattformen, unter anderem auf der WiiU, PlayStation 4 und Xbox One erschienen ist.

Electronic Arts wurde 1982 in Kalifornien gegründet und entwickelt, veröffentlicht und vertreibt weltweit Games für PC und Videokonsolen. EA zählt zu den größten Publishern und hat so bekannte Serien wie Die Sims, Need for Speed, Battlefield, etc veröffentlicht. Fe ist das erste Game der EA Originals Reihe, mit der man Indie-Entwickler unterstützen möchte.

Wir haben Fe auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet. Das Game von EA ist ab 16. Februar 2018 für Microsoft Windows, Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox One erhältlich.
84 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
das Game ist wie ein bezauberndes Märchen
ein kleines Wesen erzählt die Story ohne Worte
die musikalische Sprache ist ein zentrales Element
ein simples Gameplay in einem freudvollen Game
Negatives
es fehlt jegliches Tutorial, schmerzhaft vor allem zu Beginn
die überraschende Story wird in der zweiten Hälfte schwächer
gegen Ende hin wird es fast zu eintönig und bekannt

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.