Far Cry 4

| 18. November 2014 | 0 Comments

Far Cry 4 ist ein Open-World-Ego-Shooter dessen Reihe sich nicht mit einem roten Faden verbindet, sondern sie teilen viel mehr eine gemeinsame Atmosphäre und ein spezielles Gameplay. So ist auch Far Cry 4 eine völlig eigenständige Story welche den Spieler diesmal nach Kyrat führt, einem fiktiven, in der Himalaya Region angesiedelten, Land wo man sich der Rebellion des goldenen Pfades anschließt. Wir haben es gespielt.

Xbox One Cover

Far Cry 4, Rechte bei Ubisoft

Far Cry 4 bietet wieder alles was Far Cry ausmacht, einen durchgeknallten Gegner, viele Missionen und Nebenquests, gefährliche Tiere welche man jagen kann, eine wilde Landschaft, waghalsige Auto- und Motoradfahrten, jede Menge Action und, und, und,…. Auch dem Sammeltrieb und der Entdeckerneugier wird einiges geboten, wie z.B. unbekannte Orte, zahlreiche Briefe, Informationen und Gegenstände. Sehr praktisch ist, dass man, wenn man seine Beute verkauft, bequem mit Knopfdruck all das verkaufen kann, was man nicht zur Herstellung oder für anderen Optionen im Game benötigt. Dennoch, auch hier hat Ubisoft nicht gewagt alte Gewohnheiten über Bord zu werfen, wer Far Cry 3 gespielt hat, braucht im Grunde gar kein Tutorial. Für alle anderen wird eine kurze dreiteilige Info bei einem neuen Event, neuen Möglichkeiten, neuen Optionen, etc. eingeblendet. Ich brühe mir jetzt auf jeden Fall eine Tasse Annapurna Tee auf und begebe mich zurück nach Kyrat.

Far Cry 4 besitzt eine lebendige offene Spielwelt welche man zum ersten Mal gemeinsam mit einem Freund entdecken und erleben kann. Kyrat, ein Land geprägt von Tradition und Gewalt, liegt verborgen zwischen den Gipfeln des Himalajas. Der Spieler ist Ajay Ghale und reist nach Kyrat, um den letzten Willen seiner Mutter zu erfüllen. Doch plötzlich findet er sich inmitten eines Bürgerkrieges wieder, dessen Ziel es ist, das Regime des Diktators und selbst ernannten Königs Pagan Min zu stürzen. Dabei zählt jede Entscheidung und jede Sekunde ist eine Geschichte.

Far Cry 4 läuft grafisch sehr flüssig und ohne Ruckler, einzig ab und zu tauchen überraschend Personen und/oder Autos auf. Der Sound ist sehr gelungen und die an Meditationsklänge erinnernde Soundkulisse unterstützt noch das Himalaya Feeling des Games. Auch die Fertigkeitsbäume wurden optisch in Elefant und Tiger aufgeteilt. Vom Gameplay her ändert das aber nichts, man erhält Fertigkeitspunkte, kauft sich Fertigkeiten frei und muss jeweils zuerst die erste Fertigkeit kaufen, bevor man die anderen drei in der Reihe kaufen kann. Dazu schalten sich viele Fertigkeiten erst im Laufe des Games frei, aber es gibt bereits zu Beginn des Games viele interessante Fertigkeiten.

Es gibt wieder zahlreiche Waffen, welche man modifizieren kann, wobei zu Beginn die Modifikationensmöglichkeiten noch sehr gering sind. Nicht nur für die Jagd erweist sich der Bogen, welcher als neue Waffe hinzugekommen ist, als sehr nützlich. Die Welt ist sehr lebendig und strotzt vor lauter kleinen Details. Ein Beispiel ist, wenn man in ein Fahrzeug einsteigt, dass entweder der Propagandasender läuft und herrlichen Unsinn faselt, oder der Rebellensender, welcher vor allem Pagan Min verflucht. Pagan Min ist überhaupt ein sehr gelungener Gegner und ein genauso großer Pyschopath, wie es ihn schon im letzten Far Cry als Gegner gab.

Far Cry 4 trifft grafisch auf jeden Fall die Erwartungen, es ist alles sehr flüssig und die ganze Welt wirkt sehr lebendig, vor allem was die Tiere betrifft. Es schadet auch nicht den Himmel über einen im Auge zu behalten, weil man sonst sehr leicht das Opfer eines Adlerangriffs werden kann. Generell ist die Tierwelt nicht weniger gefährlich als die menschlichen Bewohner. Neben dem sehr gelungenen Sound ist auch die deutsche Synchronisation wieder auf sehr hohem Niveau. Da ist Ubisoft wirklich ein großes Vorbild was qualitative Synchronisationen angeht und da könnten sich andere Publisher durchaus eine Scheibe abschneiden. Einziges wirklich großes Manko ist dass Personen und Fahrzeuge plötzlich recht nah aus dem Nichts aufpoppen.

Far Cry 4 wurde, wie alles bis auf das erste Game, von Ubisoft Montreal entwickelt. Ubisoft Montreal wurde 1997 gegründet und ist neben der Assassin´s Creed Serie auch bekannt für die Entwicklung zahlreicher Titel der Splinter Cell, Prince of Persia und Rainbow Six Reihen. Der französische Publisher Ubisoft zählt zu den größten Gamesunternehmen weltweit. Das erste Far Cry Game wurde von der deutschen Softwareschmiede Crytek für Ubisoft entwickelt.

Far Cry 4 von Ubisoft ist ab 13. November 2014 für die Xbox One und PlayStation 4 erhältlich. Wir haben das Game auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • eine umfangreiche und spannende Story
  • eine lebendinge und gefährliche Welt
  • abwechslungsreiches Gameplay
  • atmet die Far Cry Atmosphäre
  • durchgeknallter Gegner
  • detailverliebte Umsetzung der Region

  • leichte Performanceprobleme
  • Personen und Fahrzeuge poppen manchesmal unerwartet vor einem auf
  • kaum Innovationen im Gameplay

Rating
90%

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig.

Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.