Fantasy AGE: Titansgrave – Die Asche von Valkana

| 29. Juli 2017 | 1 Comment

Fantasy AGE: Titansgrave – Die Asche von Valkana ist eine Fantasy Rollenspiel Kampagne von Wil Wheaton, mit dem Fantasy AGE Regelwerk, welches beides in der deutschen Fassung bei Truant Spiele erscheint. Die Spieler werden mit düsteren Geheimnissen aus der Zeit der Chaoskriege konfrontiert und in dunkle Machenschaften verstrickt.

Titansgrave – Die Asche von Valkana

Titansgrave - Die Asche von Valkana, Rechte bei Truant Spiele

Titansgrave – Die Asche von Valkana, Rechte bei Truant Spiele

Titansgrave – Die Asche von Valkana wurde von Chris Pramas entwickelt und basiert auf einer von Wil Wheaton gespielten Kampagne, welche er für Geek & Sundry umgesetzt hat. Das besondere an Valkana ist die Mischung aus Science Fiction und Fantasy, oder wie es Wil ausdrückte, eine Science Fantasy Welt. Und teilweise wird es damit auch recht schwierig. So fiel es mir unendlich schwer den unterschiedlichen Tech Level einzuordnen. Wie viel Technik ist vorhanden, wie viel ist davon verloren gegangen?

Der Zug des Bierbarons ist z.B. ein magisches Artefakt, ein Relikt aus der Hochzeit einer längst vergangenen Zivilisation. Mehrere große, untereinander verbundene Kraftwerke lassen sechs aneinander gekoppelte Plattformen über dem Boden schweben. Andererseits gibt es einen Elfen, der scheinbar mehrere flugfähige Flugmaschinen hat. In der ganzen Stadt Nestora gibt es zwar überall große Monitore, zum Teil sind diese aber in einem sehr schlechten Zustand,  wobei es aber noch Fernsehstudios und das Wissen um sie geben muss, um die Nachrichten zu produzieren.

Es gibt zwar auf den ersten 20 Seiten eine Vorstellung der Welt bzw. der Abenteuerregion, aber da beschäftigt man sich mehr mit geschichtlichen Ereignissen, politischen Eigenheiten und dem Machtgefüge, als über den technischen Stand zu berichten. Auch die Ausrüstungsliste bleibt sehr überschaubar. Es gibt futuristische Laserwaffen, mit den Saurischen ein neues Volk und Ausrüstung, sowie Batterien, welche diese Waffen bzw. Ausrüstung am Laufen halten.

Generell merkt man der Kampagne an, dass jedes Kapitel von einem anderen Autor, auf Basis von Wil Wheatons Kampagne, ausgearbeitet wurde. Es fehlt ein wenig der Flow, aber die Kampagne macht dennoch Spaß. Sie bietet Witz und Action, aber teilweise fehlen schlüssige Erklärungen, wie z.B.  warum sie hier scheinbar jeder gerne betrinkt.

Titansgrave - Die Asche von Valkana, Rechte bei Truant Spiele

Titansgrave – Die Asche von Valkana, Rechte bei Truant Spiele

Titansgrave – Die Asche von Valkana zeichnet sich durch eine sehr angenehme Spielzeit aus. Die einzelnen Kapitel kann man in zwischen 3 bis 5 Stunden Spielzeit gut bewältigen, an manchen Stellen hätten aber Tipps und Ideen die Kampagne gut erweitert. So ist die Zufriedenheit des Bierbarons davon abhängig wie wenig Fehlschläge es auf der Reise gab, aber es ist nur 1 Szene dazu wirklich ausgearbeitet und es gibt 2 kleine Szenarien, da hätte man durchaus noch 2, 3 Ideen anhängen können, oder sogar noch 1, 2 Szenen ausgestalten können.

Spaß hatten wir dennoch und ich habe als Spielleiter nicht mal so viel improvisiert wie ich es ansonsten gemacht hätte. Auch das Fantasy AGE System eignet sich gut für kurzweilige, schnelle Abenteuer, daher war es für Titansgrave sicher eine gute Wahl, vor allem für eine kleine Gruppe, mit 3 bis 5 Spielern.

Fantasy AGE

Fantasy AGE, Rechte bei Truant Spiele

Fantasy AGE, Rechte bei Truant Spiele

Fantasy AGE wurde von Chris Pramas entwickelt, und ist ein extrem schnelles und einfaches Rollenspielsystem. Das Besondere ist, dass es grundsätzlich keine Fertigkeiten gibt, dafür 9 Eigenschaften zwischen -2 und 12. Es gibt Talente und nur 3 Klassen, Krieger, Magier und Schurke, wobei man auf Stufe 4 eine Spezialisierung wie Assassine, Elementalist, Ritter oder ähnliches wählt. Die geringe Anzahl an Klassen macht sich vor allem in größeren Gruppen und am Anfang bemerkbar, da gibt es oft nur wenige Unterschiede zwischen den Charakteren.

Man legt Eigenschaftsproben ab und statt Fertigkeiten gibt es hier Foki, wie Klettern, Ingenieurwissen, Fechten, Fahren, Trinken, Mut, etc. und diese geben Boni von +2 auf den Wurf. Den Wurf selbst absolviert man mit 3 Würfel, davon ist einer der sogenannte Stuntwürfel. Die Summe der Würfel inkl. des Eigenschaftsbonus und einem etwaigen Fokusbonus muss einen Mindestwert erreichen, dann war man erfolgreich. Hat man beim Wurf einen Pasch und war der Wurf erfolgreich, erhält man Stuntpunkte in Höhe des Stuntwürfels, welche man sofort ausgibt. Je nach Szene, können Kampf-, Erkundungs- und Rollenspielstunts gewählt werden. Anfangs irritierend war dabei, dass nicht die Höhe des Pasch die Stuntpunkte generiert, sondern die Höhe des Stuntwürfels. Schwieriger war bei uns die Anpassung dieser Tabellen, denn wenn bei der Ersten Hilfe Stuntpunkte generiert werden, kann man auch statt Bonusschaden auch Bonusheilpunkte erwürfeln? Wir haben uns beim Spielen auf Letzteres geeignet, wobei wir im Regelwerk nichts gefunden haben.

Die Charaktererschaffung mutet ziemlich Retro an. Es wird viel gewürfelt und wenig entschieden, es gibt aber eine optionale Regel, mit der man Eigenschaftspunkte verteilt. Dafür gibt es vor allem zu Beginn kaum wählbare Optionen. Was aber jeden Spieler zu Fluchen gebracht hat, ist der furchtbare Charakterbogen, bei man sich kaum vorstellen kann, dass der von jemanden entworfen wurde, welcher dieses System auch gespielt hat. Er ist unübersichtlich, man sucht immer wieder die Informationen, es gibt keinen vernünftigen Platz für Zauber, etc.

Der Kampf ist recht einfach, aber gut durchdacht. Es gibt Hauptaktionen und Nebenaktionen. Der Verteidigungswert ist die Vorgabe für den Angriffswurf, ist man erfolgreich wirft man die Schadenswürfel gemäß der Waffe, zählt noch Stärke oder Wahrnehmung hinzu, sowie andere Modifikatoren durch Talente, Zauber oder ähnlichen. Die Schadenssumme wird um den Rüstungswert reduziert und anschließend von den Lebenspunkten abgezogen.

Fantasy AGE, Rechte bei Truant Spiele

Fantasy AGE, Rechte bei Truant Spiele

Auch das Zaubern funktioniert nach den üblichen Prinzipien, wobei ich es übertrieben finde, dass man einen Zauberwurf ablegen muss und das Ziel dann teilweise auch noch einen Wurf ablegen muss, um die Auswirkung abzuschwächen, wobei die Magier überdies noch Magiepunkte zahlen.

Fantasy AGE bietet viele klassische Regelmechaniken, doch erstaunlicherweise hat sich keine Regelmechanik gefunden, um gemeinsam an einem Problem zu arbeiten, andere Spieler zu unterstützen. Aber auch einige andere Fragen bleiben offen und es gibt nicht viele Regeloptionen. Auch um welchen Wert man besessene Ausrüstung wieder verkaufen kann, wie z.B. die Anfangsausrüstung, haben wir nicht gefunden. Des Weiteren sind wir sozusagen öfters in die Falle getappt, dass die Spieler bei Titansgrave gewisse Situationen wie in Pathfinder lösen wollten. Dieses Problem hat man aber nicht, wenn man nur Fantasy Age spielt.

Im Kapitel über die Spielleitung gibt es einige wertvolle Tipps. Auch wenn das Rad nicht neu erfunden wird, geht man doch auf verschiedenen Aspekte ein und es erleichtert dem Spielleiter auf jeden Fall das Leben.

 

Fantasy AGE: Titansgrave – Die Asche von Valkana von Truant Spiele ist im Mai 2017 und das Fantasy Age – Grundregelwerk ist im April 2017 erschienen. Wir haben die Kampagne und das Rollenspielsystem mit einer Gruppe von 5 bis 6 Spielern getestet.
Titansgrave - Die Asche von Valkana
80 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
eine witzige, actionreiche und sehr kurzweilige Kampagne
die einzelnen Abenteuer sind in wenigen Stunden spielbar
ein interessantes SF / F Setting
viele Fragen, die den Spieler gestellt werden, um ihre Charakter einzubinden
Negatives
es gibt nur selten Tipps oder Nebenquests
die Kampagne wirkt sehr unruhig, die einzelnen Abenteuer aneinandergestückelt
der Stand der Technik ist nur schwer fassbar
Fantasy AGE
70 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein einfaches, flottes System
Regelmechaniken auf das notwendigste reduziert
die Stuntpunkte geben dem Spiel sein actionreiches Flair
Charaktererschaffung ist recht schnell
Negatives
es wird viel gewürfelt bei der Charaktererschaffung
beim Zaubern wird einfach zu viel gewürfelt
der Charakterbogen ist eine Katastrophe
vieles muss improvisiert werden

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe.
Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein „Lieblingssystem“ für alle Gegebenheiten zu schnitzen.

Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. avatar Greifenklaue sagt:

    Klingt nach der Rezi für mich ziemlich brauchbar für Numenera.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.