EXIT – Das Spiel: Die vergessene Insel

| 17. September 2017 | 1 Comment

EXIT – Das Spiel: Die vergessene Insel von Inka und Markus Brand erscheint beim Kosmos Verlag und zählt zu den sogenannten Escape Games. Dabei müssen bis zu 6 Spieler mehrere Rätsel lösen, um von einer vergessenen Insel, auf der sie gestrandet sind, zu entkommen. Dabei hat man nichts außer der eigenen Intuition, Logik, Gehirnschmalz und ein paar Hilfsmittel wie Schere, Bleistift und Papier.

Exit - Die vergessene Insel - Cover

Exit – Die vergessene Insel – Cover, Rechte bei Kosmos

EXIT – Das Spiel: Die vergessene Insel ist ein einmaliges und sehr spannendes Erlebnis voller durchaus fordernder Rätsel. Aber keine Sorge, selbst wenn man auf der Leitung steht oder einfach nicht weiterkommt, ist nicht alles verloren, denn zu jedem Rätsel gibt es auch 2 Tipps und eine Auflösung. Diese sollten aber mit Bedacht gewählt werden, zum einen weil es einfach lustiger ist zu knobeln und zum anderen, weil die Abschlusswertung durch das Nehmen von Karten schlechter ausfällt. Dabei sind die Rätsel ziemlich unterschiedlich und so fällt einem ein Rätsel recht leicht, während bei einem anderen der Kopf zu rauchen beginnt. Deshalb macht es durchaus Sinn, das Spiel zu mehrt zu spielen. Die Escape-Atmosphäre kommt bei diesem Spiel wirklich gut rüber.

Ein großes Manko bei diesen EXIT Spielen ist jedoch, dass man sie nur einmal spielen kann. Hat man sie einmal durch kennt man die Rätsel, außerdem muss das Spielmaterial teilweise bemalt, zerschnitten oder gefaltet werden, um zur richtigen Lösung zu kommen. Teilweise wünscht man sich da schon, dass zumindest mehr Rätselabenteuer in der Box sind, oder dass es die Karten, die man kaputt machen muss zum Nachbestellen gibt.

EXIT – Das Spiel: Die vergessene Insel beginnt damit, dass die Spieler auf einem Segelausflug sind. Doch dann ziehen schwarze Wolken auf und die Sonne verschwindet. Finsternis umhüllt das Schiff und es herrscht absolute Windstille. Doch dann bricht eine gewaltige Sturmböe herein und das Schiff kentert. Nur mit Glück erwachen die Spieler auf einem Strand, an den die gespült werden. Doch es gibt Hoffnung, denn auf der Insel ist ein Boot, doch es wurde mit Schlössern gesichert. Um von der Insel zu kommen ist es also notwendig diese Schlösser zu knacken. Vielleicht finden sich ja Hinweise in dem Buch, das hier am Strand liegt…

Zunächst werden die Rätsel-, Lösungs- und Hilfe-Karten sortiert. Dann nimmt man das Buch, ein kleines Heft mit einem Text von jemanden, der früher mal auf der Insel gestrandet ist und es wohl nicht geschafft hat. Doch er hat einen Hinweis und die Spieler somit ihre erste Rätselkarte. Außerdem bekommen sie nun die Decodier-Scheibe, mit der man die Lösung der Rätsel überprüft. Hat man sie richtig führt einen das zu Zusatzmaterial und weiteren Rätselkarten.

Exit - Die vergessene Insel - Spielmaterial

Exit – Die vergessene Insel – Spielmaterial, Rechte bei Kosmos

Manche der Rätsel können dabei nicht sofort gelöst werden, denn die zugehörigen weiteren Hinweise und Karten kommen erst später ins Spiel. Man braucht also ein wenig Geduld. Außerdem sollte man sich die Texte genau durchlesen, die Bilder genau betrachten und ein wenig um die Ecke denken. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel ist dabei herausfordernd, aber durchaus machbar und das miteinander Rätseln macht einfach sehr viel Spaß. Man kann auch gut als Team vorankommen, wenn man sich die Rätsel etwas aufteilt, wobei man schon sagen muss, dass es für mehr als 4 Spieler teilweise schon etwas schwierig wird, dass alle immer miträtseln können.

Prinzipiell ist das Spiel, laut Spielschachtel und Anleitung auch nur für 1 bis 4 Spieler gedacht, wobei theoretisch auch nichts dagegen spricht, wenn mehr Leute mitspielen. Alleine ist es sicher ganz nett, aber die Gruppendynamik bei mehreren Spielern ist dann doch auch sehr spannend. Bei vielen Spielern muss man aber damit rechnen, eben nicht immer etwas zu tun zu haben. Außerdem ist es dann hilfreich aufzustehen, um sich gemeinsam Spielmaterial anzusehen. Wir denken mit einer Spieleranzahl von 2-4 Spielern lässt es sich am besten rätseln. Das Level für diese Box ist mit Fortgeschritten angegeben und auch wir denken, dass z.B. die verlassene Hütte für Anfänger besser geeignet ist als die vergessene Insel.

Generell werden bei Kosmos Spiele drei unterschiedliche Level für diese Exit Spiele unterschieden, Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis. Dabei geht es um die Schwierigkeit der Rätsel und darum, wie viel Escape-Erfahrung man bereits hat. Bei den Einsteigern wird noch mehr vom Spielprinzip erklärt als bei den anderen Levels und Hinweiskarten weisen mehr auf Spezialitäten dieses Genres hin.

Ist man von der Insel entkommen, kann man sich die Auswertung ansehen. Dabei gibt es eine Tabelle, in der man nachsieht wie viele Sterne man erreicht hat. Die Sterneanzahl kann dabei zwischen 0 und 10 liegen, abhängig davon wie viel Zeit man gebraucht hat und wie viele Hilfskarten man genommen hat. Wir haben 3 Hilfekarten genommen, wobei uns die ersten beiden nicht viel geholfen hat, da wird diese Information bereits hatten. Diese beiden zählen dann aber auch nicht in die Wertung, sondern nur die eine Karte, die uns den entscheidenden Hinweis gegeben hat. So kamen wir mit <90 Minuten und 1 Hilfskarte auf 6 Sterne. Etwas schade ist, dass es keine Exit-Plattform gibt, auf der man seine Ergebnisse eintragen kann und auf der man sich mit anderen vergleichen kann. So etwas wäre durchaus lustig und gäbe zusätzlichen Ansporn sich mehr anzustrengen. Allerdings kann auch keiner überprüfen, wie ehrlich eingegeben wurde. Aber man kann sich die Wertungen aufheben und die unterschiedlichen Exit Games, die man selbst gespielt hat, miteinander vergleichen.

EXIT – Das Spiel: Die vergessene Insel wurde vom deutschen Ehepaar Inka und Markus Brand erfunden, welche gemeinsam über 40 Spiele veröffentlicht haben und dafür mit zahlreichen Preisen geehrt wurden. Zu ihren größten Erfolgen zählen die Spiele Village und Burg der 1000 Spiegel.

EXIT – Das Spiel: Die vergessene Insel erschien im Mai 2017 beim Kosmos Spieleverlag. Wir haben bei unserem Test mit 3 Spielern 84 Minuten für eine Partie benötigt.
87 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
spannendes Spiel- und Gruppenerlebnis
durchaus herausfordernde Rätsel, hoher Fun-Faktor
es gibt zahlreiche Details zu beachten
Wertungsschema am Schluss nochmal spannend
Negatives
das Spiel selbst ist nur ein einziges mal spielbar
die Insel-Atmosphäre kommt nur bedingt rüber

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Kartenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. DIE VERLASSENE HÜTTE… zu lesen in der nächsten Tips St. Pölten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.