Ein Wispern unter Baker Street

| 6. Oktober 2013 | 0 Comments

Peter Grant, Police Constable und Zauberer hat einen Fall in der Londoner U-Bahn, denn dort in den vergessenen Tunnel und den viktorianischen Abwasserkanälen passiert nicht nur allerhand seltsames, sondern auch ein Mord. Dieser führt auch zu alten Künsten und zu rachsüchtigen Geistern. Es wird also nicht langweilig mit Peter Grant. Aber lesen Sie einfach weiter.

Ein Wispern unter Baker Street

Ein Wispern unter Baker Street, Rechte bei dtv

Das Buch beginnt damit, dass Peter Grant die Tochter eines Bekannten auf die U-Bahn-Gleise begleitet, weil sie da unten einen Geist gesehen hat. Und tatsächlich ist dort auch einer. Doch das ist erst der Beginn, denn Peter Grant wird kurze Zeit später zu einem neuen Fall gerufen. In einer U-Bahn-Station wurde ein Mann ermordet, allerdings fehlt jede Spur vom Mörder. Und nachdem es etwas seltsam vonstatten gegangen ist, brauchen sie die Zauberer, auch wenn die „normale Polizei“ das zunächst nicht recht zugeben möchte.

Nicht lange, und Peter Grant trifft einen jungen Mann, Zach, der ein Mitbewohner des Getöteten war und der etwas über diese seltsame Tonscheibe weiß, die magisch zu sein scheint. Doch Zach ist ein windiger Kerl und gibt seine Informationen immer nur nach und nach Preis. So ist es nicht einfach den richtigen Spuren zu folgen und schnell weiterzukommen. Doch dann bringt Zach ihn zu einer Zivilisation in der Kanalisation, um die Baker Street Station. Dort entdecken sie etwas wahrlich außergewöhnliches, was auch hilft, im Fall weiterzukommen. Mehr soll hier aber nicht verraten werden.

Das Buch, geschrieben von Ben Aaronovitch, das im dtv Verlag erschienen ist, ist recht spannend geschrieben und leicht zu lesen. Fast könnte man schon meinen, dass es sich bei diesem Buch, bzw. bei der Buchserie um ein Jugendbuch handelt, aber es wird auch für Erwachsene nicht langweilig. Es ist sicher ein Gemisch von beidem. Lesebegeisterte Jugendliche werden sicher ihre Freunde daran haben und Erwachsene, die Romane im Polizei- und Zaubermilieu mögen, genauso. Das Buch ist unterhaltsam geschrieben und recht kurzweilig. Besonders witzig ist die Komibnation aus Polizeikrimi und Magie, die da mitreinspielt. Diese Kombination ist ganz gut gelöst und es ist nur verständlich, dass die normalen Polizisten durchaus skeptisch gegenüber den unorthodoxen Zaubermethoden sind.

Ebenfalls in der Serie erschienen: Die Flüsse von London, der erste Roman mit Peter Grant und Schwarzer Mond über Soho. Der Roman Ein Wispern unter Baker Street ist somit das 3. Buch der Reihe, allerdings ist es nicht unbedingt notwendig, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Allerdings versteht man so ein paar Anspielungen, die im Buch gemacht werden sicher besser, als wenn man die vorigen Bücher nicht gelesen hat.

Ben Aaronovitch, Autor des Buches hat 2 Brüder und wurde 1964 in London geboren. Er ist Schriftsteller und Drehbuchautor. So schrieb er z.B. auch Folgen für die britischen Fernsehserie Doctor Who, sowie fünf Romane die mit der Doctor-Who-Welt in Relation stehen. Im deutschsprachigen Raum ist er vor allem für die Buchserie um Peter Grant bekannt.

Ein Wispern unter Baker Street erscheint mit 447 Seiten in deutscher Sprache im dtv Verlag am 1. Juni 2013.

Bewertung

PositivesNegatives

  • kurzweilige Story
  • einfach zu lesen
  • interessante Mischung aus Polizei und Magie

  • für anspruchsvolle Leser zu einfach geschrieben
  • Hauptdarsteller teilweise zu wissend bzw. hat er zu viel Glück

 

Rating
71%

Tags: , , , , , ,

Category: Bücher, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.