Drachenwerk & Räuberpack

| 30. Juli 2016 | 0 Comments

Drachenwerk & Räuberpack von Daniel Simon Richter, Tim Niclas Scheffler und Alex Spohr, in einer Überarbeitung durch Marco Findeisen und Daniel Simon Richter, ist eine Abenteuer-Anthologie für die 5. Regeledition des Fantasy Rollenspielsystems Das Schwarze Auge. Es ist eine Sammlung kurzer Abenteuer, welche sich speziell an Anfänger aber auch Umsteiger auf DSA 5 richtet.

Cover - Drachenwerk & Räuberpack, Rechte bei Ulisses Spiele

Drachenwerk & Räuberpack, Rechte bei Ulisses Spiele

Drachenwerk & Räuberpack beinhaltet drei, zum Teil recht unterschiedliche Abenteuer. Gemeinsam haben die Abenteuer dass sie sich durchaus für Anfänger eigenen und auch viele Tipps und Informationen, vorwiegend aber nicht nur für Spielleiter, die ihre ersten Schritte unternehmen, enthalten. Alle drei Abenteuer sind sehr solide geschrieben und somit auch für erfahrene Spieler als Abenteuer am Wegesrand nutzbar, wenngleich sie ein wenig konversativ im dramaturgischen Aufbau sind. So ist die Begegnung im dritten Abenteuer mit dem guten Drachen und der diplomatischen Lösung sehr vorhersehbar. Aber die Abenteuer helfen dem Meister an regeltechnischen schwierigeren Stellen durchaus in der Umsetzung bei den neuen DSA5 Regeln.

Im Abenteuer Späte Post begeben sich die Helden während eines Ährendankfests in den Nordmarken unverhofft auf eine Schatzsuche.

Im Abenteuer Hochzeit wider Willen eskortieren die Helden von Zorgan einen eher unfreiwilligen Bräutigam zu seiner Hochzeit nach Elburum.

Im Abenteuer Ishlunars Schätze brechen die Helden zu einer Expedition ins wilde Khoram-Gebirge auf, um einen Gegenstand aus dem Hort eines leibhaftigen Drachen zu bergen.

Aufmerksamen DSA-Kennen wird nicht entgangen sein dass diese Abenteuer bereits zu DSA 4 Zeiten veröffentlicht wurden, Späte Post und Hochzeit wieder Willen als sogenanntes Promo T-Abenteuer und Ishlunars Schätze basiert auf einem alten Alveraniare-Szenario welches zumindstens als T-Abenteuer angekündigt wurde. Doch die Abenteuer wurden nicht einfach kopiert, sondern überarbeitet und selbstverständlich auch an das neue DSA5 Regelwerk angepasst. Vor allem die vorkommenden NSCs wurden besser ausgebaut und es wurden kleinere Anpassungen vorgenommen, wie auch zum Beispiel ein brettspielartiges Element in Späte Post, das jetzt neu eingebaut wurde.

Vor allem die beiden Abenteuer Hochzeit wider Willen und Ishlunars Schätze sind aufgrund ihres sehr linearen Verlaufs auch möglicherweise für Spieler geeignet welche sie bereits einmal gespielt haben, wenngleich ihnen bewusst sein muss dass sie den Verlauf des Abenteuers bereits kennen, für neue Überraschungen wurde die Abenteuer zu wenig verändert. Für DSA5 Anfänger, welche diese Abenteuer nicht kennen, ist diese Anthologie durchaus empfehlenswert.

Die Abenteuer nehmen den Spielleiter gut an der Hand und geleiten ihn und die Spieler durch das Abenteuer. Angenehm ist dass dies vorwiegend durch extra Textkästen geschieht und der Text gut lesbar bleibt. Dabei handelt es sich einerseits um Warnungen, z.B. dass die Helden bei einer kleinen Dorfschlägerei keine Waffe verwenden sollten, aber auch um Hinweise wie die Ferkinas eine ängstliche Reaktion der Helden ihnen gegenüber interpretieren könnten, um das Abenteuer an dieser Stelle weiterzubringen, oder wie man einen NSC-Geweihten durch einen Helden ersetzen könnte und dessen Handlung auf ihn überträgt. Außerdem gibt bei einigen Szenen optionale Informationen um das Abenteuer oder die besagte Szene, meistens geht es darum Kämpfe leichter oder schwieriger zu machen. Dies wird mit einem grünen Symbol einer Frau oder Flasche für die Erleichterung und einem roten Symbol eines Totenkopfs für die Erschwernis dargestellt. Diese Markierung ist im Übrigen auch keine Besonderheit dieses Bandes, sondern gehört zu dem grundlegenden Aufbau der neuen DSA5 Abenteuer, eine gute Neuerung, wie wir finden.

Diese Aufarbeitung nimmt aber von Abenteuer zu Abenteuer ab, denn während es im Abenteuer Späte Post noch viele Optionen und Möglichkeiten gibt, bleibt das Abenteuer Ishlunars Schätze auch in dieser Hinsicht recht linear und ist sicher für den Meister und auch den Spieler das anspruchsvollste, wenngleich auch das schwächste Abenteuer dieser Anthologie. Gelungen ist dabei sicher das Spannungsfeld zwischen den Ferkinas und Novadis, wenngleich die Motivation der einzelnen Nichtspielercharakter für die Helden besser aufbereitet werden muss.

In unserer Gruppe kam das Abenteuer Späte Post am Besten an, was einerseits an den teils sehr skurrilen Nichtspielercharakter liegt, andererseits da gerade bei diesem Abenteuer so typisches Aventurisches Lokalkolorit am stärksten zum Vorschein kommt und es ist insgesamt das atmosphärischste Abenteuer ist, auch wenn in der Szene als der Brand bekämpft wird, dieses brettspielartige Spielelement nicht gänzlich geglückt ist.

Drachenwerk & Räuberpack von Ulisses Spiele ist seit März 2015 als pdf und als Softcover Ausgabe erhältlich und wir haben die Abenteuer jeweils in einer Spielsitzung mit ca. 6 bis 10 Spielstunden mit 4 bis 5 SpielerInnen und 1 Spielleiter gespielt.
74% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ehemaligen DSA 4.1 Abenteuer wurden überarbeitet
recht solide geschriebene Abenteuer, auch für Anfänger geeignet
Späte Post zeigt aventurischen Alltag, überzeugt am meisten
Negatives
keine besonderen Überraschungen bei den Abenteuern
in Ishlunars Schätze wesentlich weniger Meisterunterstützung
Widerspielwert bei Kenntnis der alten Abenteuer eher gering

Tags: , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.