DmC Devil May Cry: Definitive Edition

| 25. März 2015 | 0 Comments

DmC – Devil May Cry: Definitive Edition ist die leicht aufpolierte Ausgabe des Games DmC: Devil May Cry inklusive seiner DLC für die PlayStation 4 und die Xbox One. Es wird eine durchaus ansprechende Story geboten und die Grafikeffekte wurden für die neuen Konsolen aufpoliert. Wer Fan der alten Serie war sollte sich dieses Game auf keinen Fall entgehen lassen. Wir haben es gespielt.

Xbox One Cover

DmC Devil May Cry: Definitive Edition, Rechte bei Capcom

DmC Devil May Cry: Definitive Edition bietet neben seiner grafischen Überarbeitung vor allem eines, ein wirklich tolles Hack and Slay Beat ‘em Up Video Game und, durchaus überraschenderweise, ein sehr gute Story. Auch wenn sie für die älteren Gamer nichts wesentlich Neues bietet, wird die Story so spannend und fesselnd wie noch nie erzählt. Ein wenig überfordert fühlt man sich durch die schier endlosen Möglichkeiten an Kampfmanövern und -kombos. Was mir besonders gefallen hat ist die große Gegnervielfalt, nur selten wiederholen sich die Gegener levelübergreifend. Jeder Gegener benötigt eine anderer Taktik und die Bossmonster sind ein echtes Glanzstück. Sie sehen dämonisch aus, haben derbe Sprüche auf Lager und die Kämpfe sind verdammt spannend. Besonders dass man endlich mal Details zu der nur umrissenen Hintergrundgeschichte erfährt, macht das Spiel auch für alte DMC Fans zum Must-Have-Game. Es gibt auch zahrliche nette Anspielungen, natürlich auch auf seine alte Haarpracht. Ich persönlich finde diese “Überarbeitung” eines Klassikers ist höllisch gut gelungen.

DmC – Devil May Cry: Definitive Edition ladet den Spieler ein die dämonische Welt des Limbus zu bereisen und Dante und Vergil bei der legendären Wiedergeburt der Devil-May-Cry-Serie zu begleiten. Neben einer Auflösung von 1080p bei 60fps werden ein paar neuen Features und alle Original-DLCs geboten. Dante, ein junger, respektloser Mann, welcher vom Spieler gesteuert wird, erfährt, nachdem eine junge Frau, ein Medium, ihm hilft einen Dämonenangriff zu überleben, dass er der Sohn eines Dämons und eines Engels ist. Mit seinen Waffen, die einzig und allein dafür entwickelt wurden, die Dämonenbrut stilsicher und schwungvoll zurück in die Hölle zu schicken, nimmt er den Kampf gegen die Hölle auf. Nett ist dabei auch die Wandlung von Dante zu erleben, vom kleinen Proll bishin zum erfrischend frechen Fighter wider die Dämonenschar.

DmC Devil May Cry: Definitive Edition wurde vom britischen Gamestudio Ninja Theory entwickelt und ist ein Reboot der Hack and Slay Beat ‘em Up Video Game Serie von Publisher Capcom. Ninja Theory wurde im Jahr 2000 unter dem Namen Just Add Monsters gegründet, bevor es im Jahr 2004 verkauft wurde und den Namen Ninja Theory erhielt. Bisher haben sie u.a. Heavenly Sword und Enslaved: Odyssey to the West entwickelt. Capcom, welche die Serie entwickelt haben, wurde 1983 gegründet und zählen zu den führenden Gamesdevelopern and -publishern.

DmC Devil May Cry: Definitive Edition wurde grafisch aufpoliert und macht auf der Xbox One durchaus ein gutes Bild. Die Animationen und die Grafik sind gut gelungen, wenngleich sie manchesmal ein wenig globig wirken mögen. Vor allem die Zwischensequenzen sind wahrlich filmreif. Das Eintauchen in den Limbus ist jedes mal eine bizarre, verdrehte Grafikpracht mit tollen Lichteffekten, durch die einen diese verzerrte Welt näher gebracht wird. Das Kampfsystem kann nach und nach erweitert werden, indem man weitere Kombos freischaltet, welche man nicht nur in einem eigenen Trainingsmenüpunkt ausprobieren kann, sondern welche auch in einer guten Übersicht, die jederzeit abrufbar ist, erklärt werden. Aber im Laufe des Games kann einen Anfänger die Vielzahl der rund 100 Kombos ziemlich überfordern. Es gibt aber zum Glück mehrere Schwierigkeitsgrade, welche man auswählen kann. Dante kann zwischen seinen beiden Pistolen und den verschiedenen Nahkampfwaffen wechseln, welche mittels RT und LT ansteuerbar sind. Schnelles und stilvolles Gameplay stand bei der Entwicklung eindeutig im Vordergrund und dies konnte von Ninja Theory gut umgesetzt werden, nicht umsonst fanden sich bei der Entwicklung auch einige Leute der bisherigen Gameserie wieder.

Die Soundeffekte sind hervorragend, die deutsche Synchronisation ist gut, wenngleich es da bei einigen Sprechern Abstriche gib, da fehlt oft die Emotion in der Stimme. Man benötigt, je nach Spielweise und Schwierigkeitsgrad ca. 8 bis 15 Stunden für das einmalige Durchspielen. Durch die DLCs hat man aber noch zuästzliche 2 bis 5 Stunden Spielzeit dazubekommen. Der Blutpalast bietet euch Kämpfe in 101 Levels gegen eine dämonische Brut und fünf brutale Bosse und dank Vergils Niedergang kann man die Geschichte aus dem Blickwinkel von Dantes Bruder betrachten.

DmC Devil May Cry: Definitive Edition von Capcom ist ab 10. März 2015 für Xbox One und PlayStation 4 erhältlich. Wir haben das Game auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
82% / 100 Wertung
WeltenraumWertung
Positives

Grafik wurde für Xbox One und PS4 aufpoliert
spannende und gut erzählte Story
zahlreiche Moves lassen das Beat ‘em Up Herz höher schlagen
tolle Limbuszwischenwelt
abwechslungsreiche Gegnervielfalt

Negatives

kein Multiplayer Modus
grafisch wäre auf Xbox One/ PS4 mehr drinnen gewesen
teilweise emotionslose Sprecher

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Games, PS 4, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.