Die Schöne und das Biest

| 7. September 2017 | 0 Comments

Die Schöne und das Biest von Regisseur Bill Condon ist ein amerikanischer Märchenfilm aus dem Jahr 2017. Der Film basiert auf dem Musical des gleichnamigen Disney Animations Klassikers von 1991, welcher auf einem Volksmärchen aus Frankreich basiert. In den Hauptrollen sind Emma Watson als Belle und Dan Stevens als das Biest zu sehen.

Die Schöne und das Biest, Rechte bei © 2017 Disney

Die Schöne und das Biest, Rechte bei © 2017 Disney

Die Schöne und das Biest ist ein schöner Film und Bill Condon gelingt es sich an die Vorlage zu halten und trotzdem einen eigenständigen Film zu machen. Insbesondere scheinen viele der Darsteller dem Zeichentrickfilm entsprungen zu sein. Vor allem Luke Evans als Gaston gleicht seinem Ebenbild aufs Aug und benimmt sich auch wie man es von ihm erwartet.

Der Film bietet eine wunderbare Mischung aus altbekannten Szenen aus dem Zeichentrickfilm und neuen Szenen, welche dafür Sorgen dass man den Film, auch wenn einem der Zeichentrickfilm sehr gut bekannt ist, spannend und schön findet. Die Schauspieler sind größtenteils hervorragend besetzt. Vor allem Luke Evans als Gaston und auch Emma Watson als Belle können überzeugen. Weniger gelungen ist Dan Stevens als das Biest, dabei hätte man einen tollen Darsteller wie Ewan McGregor, welcher auch mit seiner Gesangsstimme überzeugen kann, bereits im Cast gehabt.

Die Schöne und das Biest handelt von der klugen und anmutigen Belle (Emma Watson), welche mit ihrem leicht exzentrischen Vater Maurice (Kevin Kline) ein beschauliches Leben lebt, das nur durch die Avancen des Dorfschönlings Gaston (Luke Evans) und seinem Freund LeFou (Josh Gad) gestört wird. Doch als Maurice auf einer Reise in die Fänge eines Ungeheuers (Dan Stevens) gerät, bietet die mutige junge Frau ihre Freiheit im Austausch gegen das Leben ihres Vaters an.

Trotz ihrer Furcht freundet sich Belle mit den verzauberten Bediensteten, wie Lumière (Ewan McGregor) oder Von Unruh (Ian McKellen) im verwunschenen Schloss des Biests an. Mit der Zeit lernt sie hinter dessen abscheuliche Fassade zu blicken und erkennt seine wahre Schönheit.

Der Film bietet eine wunderbare Kulisse und traumhaften Kostüme und man hat die Special Effects wirklich schön eingebaut. Auch die Musik, wobei nicht alle Lieder aus dem Musical bzw. dem Zeichentrickfilm zu hören sind, ist wiedererkannbar und schön. Außerdem gibt es einige Songs wie „How Does a Moment Last Forever“, „Days in the Sun“ und „Evermore“, welche neu für den Film geschrieben wurden.

Über die Zeichentrickfilmversion von Die Schöne und das Biest haben wir hier berichet.

Die Schöne und das Biest wird mit einem wunderbaren Bild im Format 2,40:1 / 16:9 geboten. Der saubere Ton, mit einem gelungen Soundtrack von Randy Newman, wird auf Englisch in DTS-HDMA 7.1 und auf Deutsch in DTS-HDHR 5.1 präsentiert. Unter den Extras findet sich folgende Bonusmaterial:

  • Zauberhafte Drehbuchlesung
  • Ein zeitloses Märchen in neuem Gewand
  • Die Frauen hinter Die Schöne und das Biest
  • Vom Song zur Filmszene
  • Erweiterter Song „Days in the Sun“
  • Zusätzliche Szenen
  • Ein neuer Song mit Céline Dion
  • „Beauty and the Beast“-Musikvideo
  • Making-of-Musikvideo: „Beauty and the Beast“
  • Disney Liederauswahl
  • Ouvertüre
Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast) von Disney ist ab 10. August 2017 auf Blu-ray und DVD mit FSK 6 erhältlich. Die Blu-ray haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
92 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
eine wunderbare Kulisse wie aus einem Märchenbuch
eine gelungene Mischung aus neuen und bekannten Szenen
die Kostüme bieten ein echtes märchenhaftes Flair
ein sehr gelungenen Cast mit tollen Sängern
der Zeichentrickfilm scheint lebendig geworden sein
Negatives
nicht alle neuen Songs sind gelungen
Ewan McGregor hätte als Das Biest statt als Lumière brilliert
Besetzung des Biestes nicht ganz gelungen

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen.

Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr….

Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.