Die Phileasson-Saga – Himmelsturm

| 26. November 2017 | 0 Comments

Die Phileasson-Saga – Himmelsturm von Bernhard Hennen und Robert Corvus ist die Nacherzählung der gleichnamigen Rollenspiel Abenteuer Kampagne Die Phileasson-Saga für Das Schwarze Auge von Ulisses Spiele. In diesem Fantasy Roman geht es um den Wettstreit zweier Kapitäne, die in diesem Band einen Turm erreichen, der einst von den Elfen bewohnt wurde. Der Roman wurde von Jules Vernes Reise um die Erde in 80 Tagen inspiriert.

Die Phileasson-Saga - Himmelsturm von Bernhard Hennen, Rechte bei Heyne

Die Phileasson-Saga – Himmelsturm von Bernhard Hennen, Rechte bei Heyne

Die Phileasson-Saga – Himmelsturm beginnt völlig anders als man es als Kenner und Spieler der Rollenspielkampagne erwarten würde, auch wenn es schön war wieder zurück in den Turm zu gelangen und das Abenteuer aus einem anderen Blickwinkel erleben zu können, immerhin bringen die beiden Autoren immer wieder die Gruppe rund um Beorn dem Blender ins Spiel, der man damals im Abenteuer selbst nur immer indirekt und erst gegen Ende auch persönlich begegnet ist. Umgekehrt sollte man aber die Finger von dem Roman lassen, wenn man diese Kampagne noch spielen möchte, da sie schon recht stark spoilert.

Die Phileasson-Saga – Himmelsturm handelt von Asleif Phileasson, den sie nur den Foggwolf nennen, und Beorn dem Blender, sowie ihrer großen Reise rund um Aventurien. Ihre ersten Aufgaben konnten die beiden Gruppen erfolgreich bewältigen, aber jetzt stellen sie sich der größten Herausforderungen ihrer Reise, dem geheimnisvollen Turm der Elfen, dem Himmelsturm und seinen dunklen Geheimnissen. Und war der erste Roman nur zum Aufwärmen, zeigt dieser Roman aus welchem Holz diese beiden Thorwaler geschnitzt sind. Aber wie damals bin ich doch recht froh, dass es jetzt in südlichere Gefilden geht.

Wir haben auch über die Rollenspiel Kampagne Die Phileasson-Saga berichtet.

Das deutsche Fantasy Rollenspiel Das Schwarze Auge wurde erstmalig 1984 veröffentlicht und zählt zu den ältesten und beliebtesten Rollenspielen im deutschensprachigen Raum. Es wurde von Ulrich Kiesow erfunden und basiert auf der Fantasy-Spielwelt Aventurien, die von Hans Joachim Alpers, Werner Fuchs und Ulrich Kiesow entworfen wurde. Mittlerweile gibt es bereits die 5. Edition des aktuellen Regelwerks.

Bernhard Hennen, der Autor des ursprünglichen Abenteuers, zählt mittlerweile zu den bekanntesten deutschen Fantasy-Autoren. Sein erstes Buch war ein Krimi, der im alten Ägypten spielt. Seinen erster Fantasy Roman verfasste er gemeinsam mit Wolfgang Hohlbein, die Abenteuernacherzählung Das Jahr des Greifen. Robert Corvus ist das Pseudonym eines deutschen Schriftstellers, welcher vor allem Fantasy- , Science-Fiction- und Vampirromane schreibt und zuvor als Unternehmensberater tätig war. Bekannt wurde er auch durch die Isenborn Reihe, welche in Aventurien, der Spielwelt des Rollenspiels Das Schwarze Auge spielt.

Fotos: Dirk Hallecker und Heyne
Der Fantasy Roman Die Phileasson-Saga – Himmelsturm, ist seit 11. April 2016 bei Heyne als Taschenbuch und eBook verfügbar.
82 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
es wird recht actionreich und das Tempo nimmt zu
Schreibstil der beiden Autoren ist sehr flüssig
auch ohne Kenntnisse der Abenteuer verständlich
der Prolog ist sehr gelungen und bietet Neues
Negatives
einige Charaktere sind neu für den Roman geschrieben
ich fürchte es werden zu viele offene Fäden aufgeknüpft

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Bücher

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe.
Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein „Lieblingssystem“ für alle Gegebenheiten zu schnitzen.

Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.