Die Eiskönigin – Völlig Unverfroren

| 4. April 2014 | 0 Comments

Zwei Schwestern wie sie unterschiedlicher nicht sein können, Töchter des Königs von Arendelle, wachsen mit einem Geheimnis auf, das eine von beiden umgibt. Als die Eltern sterben und Elsa, die ältere, volljährig ist und somit Königin werden soll, kommt es ans Tageslicht und das Königreich scheint verloren. Aber sehen Sie sich das selbst an und lesen Sie weiter.

Die Eiskönigin - Völlig Unverfroren Cover

Die Eiskönigin – Völlig Unverfroren Cover, Rechte bei Walt Disney

Elsa und Anna sind die beiden Töchter des Königspaares von Arendelle und genießen ihr Leben im Palast, bis eines Nachts Elsa mit ihrer magischen Kraft beinahe ihre Schwester tötet. Nur der Häuptling der Trolle, Grand Pabbie, kann Anna heilen und nimmt ihr aber auch die Erinnerung an Elsas Zauberkräfte. Fortan sperrt sich die Familie im Schloss ein und die ältere Schwester Elsa geht nicht mehr aus ihrem Zimmer, was Anna natürlich nicht versteht. So vergeht die Zeit, bis ein Jahrzehnt später die Eltern ums Leben kommen. Sobald Elsa volljährig ist, soll sie zur Königin gekrönt werden. Anna freut sich schon auf den Tag, schließlich werden zum ersten Mal seit Jahren, die Toren des Schlosses wieder geöffnet. Elsa hingegen hat Angst vor diesem Tag, weil sie der Welt ihre Kraft nicht zeigen darf. Alles scheint perfekt zu laufen. Anna verliebt sich in Hans, einen attraktiven Prinzen, der ihr noch am gleichen Abend einen Heiratsantrag macht. Elsa jedoch weigert sich, den beiden ihren Segen zu geben und so kommt es zu einem Streit zwischen den Schwestern, der damit endet, dass Elsas Magie herauskommt und sie in die Berge flieht, wo sie sich einen Eispalast baut, und Olaf, den sprechenden Schneemann, erschafft. Doch damit wird auch ganz Arendelle in Schnee und Eis gehüllt. So macht sich Anna wenig später auf, ihre Schwester zu suchen. Auf der Reise lernt sie Kristoff und sein Rentier Sven kennen und gemeinsam ziehen sie weiter zu Elsas Eispalast. Dort angekommen, versucht Anna ihre Schwester dazu zu überreden, wieder mit in die Stadt zu kommen, doch Elsa möchte das nicht und es folgt ein neuer Streit mit schweren Folgen. Doch mehr soll hier nicht verraten werden, um die Spannung nicht vorwegzunehmen.

Der Film ist wirklich gut gelungen und es macht Spaß ihn anzusehen. Die Eiskönigin basiert auf Hans Christian Andersens Märchen „Die Schneekönigin“, wurde aber modern interpretiert und unter der Regie von Chris Buck, der auch Regisseur bei Tarzan war, zu einem wundervollen Disneyfilm gemacht. Dementsprechend sind auch die Lieder im Film wirklich toll und so ist es kein Wunder, dass der Film den Oscar für den besten Song (Let it Go) und auch den besten Animationsfilm gewonnen hat. Es wird übrigens sehr viel gesungen in dem Film, was wohl nicht jedem gefällt, ich finde es aber sehr stimmig und es erinnert mich an ältere Disney-Klassiker. In der deutschen Übersetzung hört man Hape Kerkeling als Olaf und Robert Palfrader als Herzog von Pitzbühl.

Den Film gibt es als DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray mit FSK 0. Sprachen und Untertitel sind Deutsch, Englisch und Türkisch, der Ton jeweils in DTS-HD 7.1. Das Bildformat ist 16:9 – 1.77:1. Die Länge des Films sind ca. 105 Minuten. Als Extras gibt es auf der Blu-ray einen Kurzfilm „Get A Horse!“, Hinter den Kulissen, Eine Info zum Hintergrund, ein Making Of, Zusätzliche Szenen, das „Let It Go“ Musikvideo und einen Original Trailer.

Die Eiskönigin – Völlig Unverfroren (Frozen) von Walt Disney ist ab 3. April 2014 mit FSK 0 auf DVD und Blu-ray erhältlich. Die Blu-ray haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • liebevoll gestaltete Figuren
  • herzige Story mit interessanten Wendungen
  • tolle Songs
  • schönes Bild
  • einige Extras
  • macht Spaß beim Ansehen

  • Elsas Kraft am Schluss wirft viele Fragen auf
  • Charakter haben weniger Tiefe als bei anderen Disney-Filmen

Rating
92%

Tags: , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.