Diablo III – Ultimate Evil Edition für PS4

| 11. April 2015 | 1 Comment

Diablo III – Ultimate Evil Edition von Activision Blizzard ist das Game Diablo III inkl. dem Add-on mit Reaper of Souls für die Next Gen Konsolen PlayStation 4 und Xbox One. Praktischerweise kann man seinen Charakter von den alten Konsolen auf die neue Konsole übertragen. Die Grafik ist noch detailreicher, die Monster noch glitschiger, die Sammelobjekte noch verzierter und der Funfakator ist noch um einiges höher als zuvor. Wir haben es gespielt.

PS4 Cover

Diablo III – Ultimate Evil Edition für PS4, Rechte bei Blizzard

Diablo III – Ultimate Evil Edition bietet Stunden über Stunden Spielspaß. Wichtig und sehr praktisch ist der Übertrag der Charakter von den alten Konsolen auf die PlayStation 4 bzw. Xbox One. Die Story wird sehr hollywoodmäßig präsentiert und handelt vom Kampf Gut gegen Böse. Es ist eine Story, welche zwar nicht mit unglaublicher Tiefe glänzt, aber durchaus spannend erzählt wird, auch wenn das Game in Grundzügen ein Remake von Diablo II ist. Vor allem der fünfte Akt ist noch frischer und wurde für die Next Konsolen entwickelt, was man ihm auch ansieht. Sobald man Diablo III einmal durchhat, ist man noch nicht am Ende, sondern einfach nur bereit für den nächsten Durchgang.

Diablo III – Ultimate Evil Edition bietet bis zu vier Spielern, entweder bequem am Sofa oder über das PSN bzw. Xbox Live Netzwerk sechs mächtige Charakterklassen – Kreuzritter, Barbar, Hexendoktor, Zauberer, Mönch oder Dämonenjäger – um die Welt Sanktuario vor uralten dämonischen Mächten zu retten. Während das Abenteuer die Helden von der belagerten Stadt Neu-Tristram bis vor die Tore der Hohen Himmel führt, kämpfen sie sich auf spektakuläre Art und Weise durch Horden von Monstern und stellen sich anspruchsvollen Bossen. Die Charakter gewinnen an Erfahrung und Fertigkeiten und erbeuten Gegenstände von unvorstellbarer Macht. Doch der Sieg über Diablo, den Herrn des Schreckens hat nicht das Zeitalter der Hoffnung eingeläutet, sondern ein schattenhaftes Wesen von gewaltiger Macht hervorgelockt, dessen finstere Absichten noch im Verborgenen liegen.

Diablo III – Ultimate Evil Edition bietet ein einfaches Gameplay, wie man es von den Vorgängern kennt, wobei es nochmals verfeinert und überarbeitet wurde. Die Kämpfe selbst laufen in Echtzeit ab und man sieht auf dem Bildschirm welche Spezialkräfte man erschöpft hat und welche man wieder einsetzen kann. Über das Menü kann man seine Buttons je nach Level mit verschiedenen Fähhigkeiten bestücken.

Diablo III – Ultimate Evil Edition bietet neben 4 Schwierigkeitsstufen Normal, Alptraum, Hölle und Inferno auch die 6 Schwierigkeitsstufen der Qual. Die Grafik ist gut. Neu hinzugekommen ist der Abenteuermodus, Akt V, die Kreuzritterklasse, Maximalstufe 70 statt wie bisher 60, neue legendäre Beute, neue Handwerksoptionen, verfluchte Schätze und vieles mehr. Interessant ist der sogenannte „Lehrlings-Modus“, welcher die Werte eines Spielers anhebt, damit er mit stärkeren Spielern ohne große Unterschiede gemeinsam spielen kann. Eine weitere Änderung im Gameplay ist, dass im Koop-Modus die erhaltenen Gegenstände automatisch auf die Spieler verteilt werden.

Diablo III – Ultimate Evil Edition wurde vom US-amerikanischen Computerspielentwickler Blizzard Entertainment entwickelt und vom Publisher Activision Blizzard veröffentlicht. Obwohl Blizzard Entertainment ein recht überschaubares Portfolio mit den Gameserien Warcraft, StarCraft und Diablo aufweist, zählt es zu den größten und erfolgreichsten Gamestudios.

Diablo III – Ultimate Evil Edition hat grafisch einiges zu bieten. Die Farben sind kräftiger, die Levels sind detailreicher, die Kreaturen wirken noch lebendiger und das Game läuft bei einer flüssigen 1080p Darstellung bei 60Hz ohne Einbrücke der Framerate.

Diablo III – Ultimate Evil Edition von Activision Blizzard ist ab 19. August 2014 für die Xbox One und PlayStation 4 erhältlich. Wir haben das Game auf der PlayStation 4 mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW gestestet.
93% von 100%
Weltenraum WertungWertung
Positives

gelungene Adaptierung für die PlayStation 4
zahlreiche sinnvolle Verbesserungen
der Suchtfaktor ist ungebrochen
gegenüber der PlayStation 3 Version noch mehr Möglichkeiten
bis zu 4 Spieler bequem auch im Offline Modus

Negatives

große Level, wo man oft nach dem nächsten Ziel sucht
oft nur 50 Bilder pro Sekunde

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Games, PS 4

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.