Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle

| 9. März 2018 | 1 Comment

Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle von Christopher Priest, Benjamin Percy und Dan Abnett beinhaltet die gesamte Deathstroke – Titans – Teen Titans-Crossover Storyline „The Lazarus Contract“, mit den Ausgaben der DC Comics Serie Titans, Teen Titans und Deathstroke. Deathstroke hat einen Plan entwickelt, um seinen Sohn zu retten. Doch dazu braucht er aber zunächst einen Speedster.

Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle, Rechte bei Panini Comics

Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle, Rechte bei Panini Comics

Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle ist ein sehr zwiespältiges Comic. Die Grundidee gefällt mir sehr gut, wobei ich die Geschichte mit Grant Wilson, auch wenn es nett ist, irgendwie an den Haaren herbeigezogen finde. Allerdings ist die Wahl nicht unlogisch, denn es wäre schwer gewesen jemanden zu wählen, bei dem Slade sich so ins Zeug legt. Grant Wilson alias Ravager taucht sonst in nur rund zwei Dutzend Geschichten auf, während es sein Vater Slade auf über 350 Geschichten bringt und sein Bruder Joseph immerhin auch auf über 200 Geschichten.

Das Comic hat so seine verwirrenden Szenen, doch vor allem hätte ich es mir komplexer gewünscht, aber das hätte den Rahmen des Comics gesprengt. So ist es jetzt öfter mal verwirrend und macht ziemliche Sprünge. Auch Nightwings Deal ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Dennoch ist das Comic angenehmerweise auch ohne Vorkenntnisse der aktuellen Deathstroke Reihe gut lesbar und dadurch nicht weniger verständlich.

Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle (Titans #11, Teen Titans #8, Deathstroke #19-#20, Teen Titans: The Lazarus Contract Special #1) handelt von einem der erbittertsten Feinde der Teen Titans, nämlich Deathstroke. Jetzt legt sich der härteste Söldner des DC-Universums gleich mit zwei Teams an: den Titans und den Teen Titans! Um den Tod seines Sohns ungeschehen zu machen, will er die Realität verändern. Können ihn Robin, Nightwing und ihre Gefährten stoppen? Der Comicsammelband wurde von Christopher Priest, Benjamin Percy, Dan Abnett geschrieben und von Jason Paz, Carlo Pagulayan, Larry Hama, Brett Booth, Norm Rapmund, Wade Von Grawbadger, Khoi Pham, sowie Paul Pelletier gezeichnet.

Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle ist zeichnerisch sehr indifferent, was bei einer recht komplexen Geschichte, bei so viele verschiedene Figuren vorkommen, schnell mal verwirrend werden kann. Überraschenderweise verliert man dabei aber nicht die Übersicht über die Figuren, wobei sicher hilfreich ist, dass die Geschichte die beiden Teams schön zusammenfasst und nicht auch noch aufteilt, wobei die Geschichte dadurch nicht weniger verwirrend ist. Qualitativ sind die Zeichnungen okay, es ist halt auch schwierig, wenn man drei Serien mixt, dass man dabei eine zeichnerische Kontinuität erreicht.

Deathstroke wurde von Marv Wolfman und George Perez als Gegenspieler der Teen Titans erschaffen. Später arbeitete er aber mit den jugendlichen Helden auch öfters zusammen, um eine größere Bedrohung abzuwenden. Seinen ersten Auftritt hatte er in New Teen Titans #2 vom Dezember 1980, noch als Terminator, später legte er diese Bezeichnung aber ab. Von 1991 bis 1996 hatte er bereits eine Comicsserie mit 65 Ausgaben. Rund 10 Jahre später gab es erneut eine Comicserie mit ungefähr 20 Ausgaben und auch bei The New 52 hatte er seine eigene Comicserie. Im Zuge von DC Rebirth bekam er jetzt wieder eine eigene Comicserie.

Der britische Autor Dan Abnett hat durch seine Romane maßgeblich den Hintergrund des Tabletop Games Warhammer 40.000 mitgestaltet. Seit den 1980er Jahren ist er auch als Comicautor für Marvel Comics und später auch für DC Comics tätig gewesen. Zu seinen besten Arbeiten der letzten Jahre zählen sicher Flash: Convergence und Titans Hunt, Aquaman für DC Comics und Guardians of the Galaxy für Marvel Comics.

Der US-amerikanische Comiczeichner Brett Booth hat seine Comickarriere bei Wildstorm Studios begonnen, wo er gemeinsam mit Jim Lee den Charakter Backlash erfunden hat. Für DC Comics hat er zahlreiche Flash Comics während der The New 52 Ära in Szene gesetzt. Bei DC Rebirth wurde er einer der Stammzeicher der Titans Serie.

Deathstroke #5: Die Lazarus-Falle ist ein Comic-Sammelband der deutschsprachigen Ausgaben der US-Serien Titans, Teen Titans und Deathstroke mit der Crossover Story The Lazarus Contract von DC Comics. Der Comic-Sammelband wird von Panini Comic herausgebracht und erscheint am 13. Februar 2018.
70 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
die Grundidee dass Slade Wilson seinen Sohn retten will ist gut
zeichnerisch ist das Comic weniger verwirrend als befürchtet
die Entwicklung des guten alten Wally West ist tragisch
Negatives
die Spannungen zwischen den Teams sind zu oberflächlich
die Geschichte ist überraschend wenig komplex
es gibt viele logische Brüche innerhalb der Geschichte

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen. Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, .... Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. avatar beheer sagt:

    Indudablemente es un tema de gustos, eso está claro. Con el texto intento argumentar los problemas que tiene la serie, pero eso no significa que no pueda convencer en función de los gustos de cada uno. En el caso de las series que nombras, Deathstroke a mí me parece soberbia en planteamiento y desarrollo. Detective Comics es una serie de enorme valor, pero para mí plantea cosas diferentes a Deathstroke y sobre todo persigue objetivos muy distintos a la serie de Priest. Los Jóvenes Titanes, creo recordar que recibió un 6,5 de nota de guion. Tampoco para tirar cohetes, pero al final es que veníamos de una travesía muy dura del grupo en los Nuevos 52, y hay cierta esperanza en el trabajo de Percy. Que Damian se comporte como comentas bueno teniendo en cuenta quien su abuelo y su madre y la educación recibida podemos esperar cualquier cosa. Pero sobre gustos no hay nada escrito y mucho menos se puede hacer valer una opinión por encima de otra. Para mi Supergirl no funciona al carecer de un estilo, una personalidad, un algo que haga que tenga alma y llegue a hacernos disfrutar con su lectura. Pero es mi humilde opinión. Como siempre, gracias por tu comentario. Así compartimos puntos de vista y todos aprendemos.

    Zweifellos ist es ein Thema des Geschmacks, das ist klar. Mit dem Text versuche ich, die Probleme zu diskutieren, die die Serie hat, aber das bedeutet nicht, dass ich nicht vom Geschmack jedes einzelnen überzeugen kann. Im Fall der Reihe, die Sie nennen, scheint Deathstroke in seiner Annäherung und Entwicklung großartig zu sein. Detective Comics ist eine Serie von enormem Wert, aber für mich stellt es Deathstroke vor verschiedene Dinge und verfolgt vor allem ganz andere Ziele als die Priest-Serie. Die jungen Titanen, ich denke, ich erinnere mich, dass er eine 6,5 Punkte Punktzahl bekommen hat. Wir werfen auch keine Raketen, aber am Ende kommen wir von einer sehr harten Reise der Gruppe in den New 52, ​​und es gibt etwas Hoffnung in der Arbeit von Percy. Damian verhält sich, wie Sie gut kommen, wenn man bedenkt, wer sein Großvater und seine Mutter und die erhaltene Ausbildung alles erwarten können. Aber über Geschmäcker gibt es nichts geschrieben und viel weniger kann eine Meinung über eine andere behauptet werden. Für mein Supergirl funktioniert nicht, um einen Stil, eine Persönlichkeit, etwas zu haben, das Sie eine Seele haben lässt und kommen, um uns zu genießen, zu lesen. Aber es ist meine bescheidene Meinung. Wie immer, danke für deinen Kommentar. Auf diese Weise teilen wir Sichtweisen und wir alle lernen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.