Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today

| 22. Oktober 2016 | 0 Comments

Der Punkt der tödlichen Synchronizität ist erreicht, wenn alles gleichzeitig geschieht und es kein Gestern, Heute oder Morgen mehr gibt. Das ist kein alltägliches Thema eines Point & Click Adventures, noch dazu mit einem speziellen, fast künstlerischen, spätimpressionistischen Comicstil. Wir haben es gespielt.

PS4 Cover - Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today, Rechte bei BadLand Games

Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today, Rechte bei BadLand Games

Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today fällt zuerst durch seinen eigenenwillig Grafikstil und durch seine anspruchsvolle Story auf, eine Apokalypse und der verzweifelte Versuch des Protagonisten zu überleben und vor allem sich selbst zu finden. Den eigenenwilligen Grafikstil muss man mögen, aber die Story ist wirklich spannend. Meist gibt es zwar nur eine Möglichkeit die Geschichte voranzubringen, aber in den meisten Fällen ist es recht logisch welche Optionen einen weiterführen.

Sehr angenehm ist auch dass die meisten Gegenstände welche man nicht mehr benötigt aus dem Inventar abgelegt werden. Das Ende ist ab dem letzten Drittel der Story zwar vorhersehbar, aber die Konsequenz mit der es umgesetzt wird, ist überraschend. Dennoch fühlt es sich so an, als wäre es nicht das entgültige Ende dieser Story.

Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today ist die Geschichte von Michael, einem Mann ohne Vergangenheit, der seine Identität wiederfinden und zwei Ereignisse entschlüsseln muss, welche die Welt zu zerstören drohen: zum einen die ‚Große Welle‘, eine Reihe unerklärlicher Naturkatastrophen, und zum anderen eine Seuche, welche die Menschen zu ‚Aufgelösten‘ macht: Wesen mit spezifischen kognitiven Fähigkeiten, deren infizierte Körper sich am Ende in Blut auflösen. Wenn sich Michael nicht beeilt wird er das bevorstehende Desaster der ‚dead synchronicity” nicht verhindern können, wenn die Zeit sich selbst aufzulösen beginnt.

Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today bietet einen comicartigen Grafikstil mit Einflüssen des Post-Impressionismus. Die Grafik ist recht sauber und stark durch den dystopischen Hintergrund einer Apokalypse geprägt. Der Sound vermittelt ebenfalls eine düstere Atmosphäre der Verzweiflung. Besonders gelungen ist die Lokalisation, die deutschen Stimmen verleihen den einzelnen Charakteren dabei noch mehr Tiefe.

Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today bietet ein klassisches Point & Click Adventure. Durch Tastendruck kann man alle Punkte erreichen, mit denen man innerhalb der Szene interagieren kann. Dabei kann man mit ihnen interagieren und/oder sie anschauen. Manches Mal kann man erst mit ihnen interagieren wenn man sie angeschaut hat. Durch das Sammeln von Gegenständen und der Kombination mit anderen Gegenständen oder Personen ergeben sich neue Möglichkeit bzw. wird die Story fortgesetzt.

Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today wurde von Fictiorama Studios entwickelt und als Publisher fungiert BadLand Games. Der spanische Gameentwickler Fictiorama Studios wurde 2012 gegründet und das über Crowdfunding finanzierte dystopische Point & Click Adventures Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today ist ihr erstes Game. BadLand Games ist ein spanischer Publisher, welche im Jahr 2011 gegründet wurde und sich auf anspruchsvolle Indie Games spezialisiert hat.

Dead Synchronicity: Tomorrow Comes Today von BadLand Games erscheint mit FSK 16 und ist für PlayStation 4 ab 04. Oktober 2016 und schon länger für Windows PC erhältlich. Wir haben das Game auf der PlayStation 4 mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
90 von 100%
Weltenraum WertungWertung
Positives
sehr anspruchsvolle Story mit fast philosophischen Ansatz
gelungener düsterer, dystopischer comicartiger Grafikstil
deutsche Stimmen sehr gut gesprochen und verleihen dem Game Authenzität
nicht mehr benötigtes Inventar wird abgelegt
Negatives
das Ende fühlt sich nicht entgültig an
ab und an wäre eine Art Hilfe im Game nützlich gewesen

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Games, PS 4, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.