Das fünfte Foto

| 24. Januar 2016 | 0 Comments

Das fünfte Foto ist gleichzeitig der fünfte Kriminalroman der deutschen Autorin Lucie Flebbe und im Mittelpunkt steht wieder die junge Detektivin Lila Ziegler und ihr Mentor, Partner und Chef – Privatdetektiv Ben Danner. Diesmal führen die Ermittlungen in eine Subkultur, die auch der Österreicher sehr gut kennt, dem Schrebergarten. Mit viel Humor und allerlei Wortgefechten macht man sich auf die Suche nach dem Mörder. Aber gab es überhaupt einen Mord?

Buchcover - Das fünfte Foto, Rechte bei Grafit Verlag

Das fünfte Foto, Rechte bei Grafit Verlag

Das fünfte Foto ist auch für den Leser, welcher zum ersten Mal einen Lila Ziegler Krimi in die Hand nimmt, ein guter Einstieg. Die Hauptfiguren werden kurz umrissen, es gibt allerlei Charaktere, die aus dem Leben gegriffen wirken und man ertappt sich das eine oder andere Mal dabei dass beim Lesen einem ein Nachbar aus der eigenen Schrebergartensiedlung oder der näheren Umgebung einfällt. Der Krimi bleibt unterhaltsam ohne ins klamaukhafte oder lächerliche abzurutschen. Vor allem das erste Drittel wirkt gar nicht so kriminalistisch, sondern mehr wie ein Roman mit einem gehörigen Schuss Lokalkolorit. Mag sich auch so mancher Gedankengang der Detektive dem Leser nicht ganz erschließen und mag die Auflösung nicht ganz schlüssig sein, so wird man doch gut unterhalten und freut sich auf weitere aus dem Leben gegriffene Abenteuer der beiden.

Das fünfte Foto beginnt mit einer einfachen Erkenntnis. Sabine Kopelski ist weg. Hat Ehemann Alwin sie getötet und unter seinem neu angelegten Gartenteich verscharrt? Privatdetektiv Ben Danner und seine junge Partnerin Lila Ziegler sollen der Sache nachgehen und pachten eine Parzelle in der Schrebergartenanlage ›Zum friedlichen Nachbarn‹. Dass der Name der Realität Hohn spottet, liegt bald auf der Hand. Und dass nicht nur Alwin Kopelski als möglicher Mörder Bines infrage kommt, auch. Doch solange ihre Leiche nicht gefunden ist, bleibt alles Spekulation. Lila und Ben beginnen in mehrfacher Hinsicht zu graben und realisieren, dass sie vor mehr Problemen stehen als nur vor der Frage: Wo ist Sabine Kopelski?

Das fünfte Foto wurde von Lucie Flebbe geschrieben. Bereits mit 14 Jahren hat ihren ersten belletristischen Text Red Light – die Geschichte eines Rennpferdes, der im spanischen Verlag alhulia veröffentlicht wurde, geschrieben. Seit ihrem im Jahr 2008 mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichneten Debütroman Der 13. Brief wird sie beim Grafit Verlag verlegt. Neben anderen Büchern hat die Physiotherapeutin mittlerweile ihren 7. Lila Ziegler Kriminalroman geschrieben.

Der Grafit Verlag zählt zu den größten Krimiverlagen und ist durch seine regional gefärbten Krimis weit über Landesgrenze hinweg bekannt geworden.

Das fünfte Foto von Lucie Flebbe ist seit März 2013 bei Grafit als Taschenbuch und ebook verfügbar.
74% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Figuren sind regelrecht aus dem Leben gegriffen
Subkultur des Schrebergartens auch in Österreich verbreitet
unterhaltsam geschrieben und nicht unnötig kompliziert
unterhaltsamer Krimi, trotz Humor nicht klamaukhaft
Negatives
manche Gedankengang erschließen sich dem Leser nicht völlig
die Auflösung war nicht ganz schlüssig
manche Kapitel haben durchaus ihre Längen

Tags: , , , , , , ,

Category: Bücher

avatar

About the Author ()

Als Bücherwurm geboren, liebe ich fast jede Gattung der Literatur und verschlinge Bücher zu jeder Tages- und Nachtzeit. F Ich freue mich bereits für Weltenraum mein Talent einsetzen zu können und unseren Lesern viele gute Bücher empfehlen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.