Das Ewige Leben

| 19. August 2016 | 0 Comments

Das Ewige Leben von Regisseur Wolfgang Murnberger ist ein österreichischer Kriminalfilm aus dem Jahr 2014 und die Verfilmung der gleichnamigen Literaturvorlage von Wolf Haas. In der Hauptrolle ist Josef Hader als Simon Brenner zu sehen, welcher auch am Drehbuch mitschrieb. Es geht darum dass Brenner nach 30 Jahren in seine Heimat, Graz zurückkehrt. Der Film ist auch in der kompletten Brenner Box von Hoanzl erschienen.

Blu-ray Cover - Das Ewige Leben, Rechte bei Hoanzl

Das Ewige Leben, Rechte bei Hoanzl

Das Ewige Leben ist nicht so humorvoll gehalten wie die ersten Brenner Verfilmungen, auch die Buchvorlage wurde von Wolf Haas mit feiner saitirischer Feder geschrieben. Josef Hader überzeugt erneut als Simon Brenner und kann getrost als Idealbesetzung dieser Figur angesehen werden. Sehr stark ist auch Tobias Moretti, daneben verblassen die anderen Nebenfiguren ein wenig. Eher enttäuschend ist Christopher Schärf als einer der ermittelnden Beamten.

Der Film weicht um einiges von der Vorlage ab, dennoch schafft es das Trio Murnberger, Haas und Hader wieder einen morbides Stück Literatur auf die Filmleinwand zu bannen. Auch wenn der Film ein wenig zu banal geraten ist, ist er gut und vermutlich für den Massengeschmack tauglicher als die ersten Brennerverfilmungen. Selbst ohne Vorkenntnisse, was grundsätzlich aber zu bedauern wäre, ist der vorliegende Film durchaus sehenswert.

Das Ewige Leben beginnt mit dem Eingeständnis dass Privatdetektiv Brenner eine voll inhaltlich gescheiterte Existenz ist. Ihm ist nur das kleine Haus seiner verstorbenen Mutter im Grazer Bezirk Puntigam geblieben, eine erbärmliche Bruchbude ohne Strom, dafür mit undichtem Dach. Also zieht er um, von der Hauptstadt in die Heimatstadt. Back to the roots! Leider sind die ziemlich angefault, genau wie sein Dachstuhl.

Schwester, ich brauch Polizeischutz.
Da wären sie der erste der beim Scheißen Polizeischutz braucht

Als Brenner seinen alten Polizeischulfreund Köck (Düringer) aufsucht, um sich Geld auszuborgen, steht auf einmal auch der Aschenbrenner (Moretti) da, der jetzt Chef der Kriminalpolizei ist und den Brenner zunächst gar nicht sehen will. Wenig später ist der Köck tot und der Brenner liegt mit einem Kopfschuss im Krankenhaus – weiß aber nicht, was passiert ist. Der Aschenbrenner scheint allerdings etwas zu wissen. Gut, dass sich wenigstens Frau Dr. Irrsiegler (Von Waldstätten) so nett um den Brenner kümmert, doch der ist mittlerweile großstadtverwöhnt und bedenkt nicht, dass Graz ein besseres Dorf ist, denn hier kennt jeder jeden, und manche einander noch viel genauer als man glaubt.

Wolf Haas war vor seiner Karriere als Autor, Werbetexter und danach Journalist beim ORF. Als Autor ist er vor allem durch seine schwarzhumorigen Krimis um den ehemaligen Polizisten Simon Brenner bekannt geworden.

Das Ewige Leben wird mit gutem Bild im Format 16:9 geboten. Der Ton wird auf Deutsch in DTS HD-Master Audio 5.1 präsentiert. Unter den Extras finden sich mehrere Making-Of Clips und Trailer.

Das Ewige Leben von Hoanzl ist ab 18. September 2015 mit FSK 16 auf Blu-ray verfügbar. Wir haben die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
75% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
gelungene, adaptierte Verfilmung der Literaturvorlage
Josef Hader ist Simon Brenner
Tobias Moretti überzeugt als Chef der Kriminalpolizei
sehr morbide Szenen und typisch Österreichisches im Film
Negatives
Erzählerstimme stark reduziert bzw. aus der Handlung genommen
feine Saitire der Vorlage diesmal nicht so gelungen übernommen

Tags: , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.