Darkwood

| 11. Juni 2019 | 0 Comments

Ich höre ein Geräusch und wende mich mit meiner Taschenlampe um, um mit dem Lichtkegel die Dunkelheit zu vertreiben, doch was immer dort war, ist schon wieder verschwunden. Vorsichtig, mit entsicherter Waffe gehe ich weiter, versuche im Überblick zu behalten was in der Dunkelheit um mich herum fleucht und ich hoffe, ich finde einen Ort, an dem ich sicher bin, aber langsam zweifle ich, ob es diesen Ort überhaupt gibt.

Darkwood, Rechte bei Acid Wizard Studio und Crunching Koalas

Darkwood lebt von seiner Perspektive, der Geräuschkulisse und den Monstern in der Finsternis, die wir glauben zu erkennen. Meist sind es Harmlosigkeiten, die sich vor allem in unserem Kopf zu Monstern zusammensetzen, aber wenn es Monster sind, dann ist es meist zu spät, wenn man sie erkennt, dann ist man schon fast tot. Wer ohne Waffe und Lichtquelle den Wald betritt, bettelt dabei regelrecht getötet zu werden. Crafting ist hier mehr als nur ein Mittel zum Zweck. Es ist die kleine Hoffnung den nächsten Sonnenaufgang erleben zu können, eine sehr trügerische Hoffnung.

Darkwood bietet eine gruselig-bizarre Welt voller düsterer Geheimnisse und seltsamen Bewohnern. Der Gamer startet seinen verzweifelten Versuch aus diesem heimgesuchten Land zu entkommen. Es gilt zu fliehen, bevor er seinen Verstand verliert und sein Körper verzehrt wird, bevor der lovecraft’sche Wahnsinn alles erstickt.

Man stellt Waffen her, bereitet Fallen vor und befestigt Verstecke. Tagsüber erkundet man die unheimlichen Wälder des sowjetischen Blocks und sucht nach Beute. Doch bei Nacht versteckt man sich in seiner Basis. Während albtraumhafte Kräfte durch die Wälder streifen, kann man nur beten und abwarten, bis die Sonne am nächsten Morgen aufgeht.

Darkwood hat ein recht einfaches Gampelay, mit vielen unterschiedlichen Versatzstücken. Das Crafting System ist überschaubar, ohne unnötig kompliziert zu sein. Es gilt vor allem zu überleben und das ist ein Kernelement des Games. Ein weiteres ist leider, dass man den Gamer ziemlich alleine lässt. Es gibt einen kleinen Prolog und dann landet man schon in einer feindseligen und gefährlichen Umgebung.

Darkwood erinnert grafisch an Retrogames und gerade die Perspektive von oben bietet so einen nostalgischen Faktor. Gelungen ist das Spiel der verschiedenen Lichtquellen mit der Finsternis, die sich langsam zurückzieht, wenn man sich umschaut und oft ist ein im Dunkeln grausam erkennbares Monster dann nur eine Ansammlung von Gerümpel oder Geäst. Man braucht zwischen 10 und 15 Stunden, um das Game durchzuspielen und wird dabei recht oft sterben.

Darkwood, ein Survival Horror Game mit Top-Down-Perspektive wurde von Acid Wizard Studio und Crunching Koalas entwickelt, Crunching Koalas fungiert auch als Publisher. Acid Wizard Studio ist ein kleines Indie Game Studio, welches im Jahr 2013 von 3 Freunden und einem Hund in Warschau gegründet wurde. Mit dem vorliegenden Darkwood hat das polnische Studio nun ihr erstes Game entwickelt. Das polnische Entwicklerstudio und Publisher Crunching Koalas wurde im Jahr 2012 gegründet und hat seitdem rund ein halbes Dutzend Games entwickelt bzw. herausgebracht.

Darkwood von Crunching Koalas erscheint mit FSK 18 ab 17. Mai 2019 für Xbox One und in weiterer Folge für PlayStation 4 und Nintendo Switch. Wir haben das Game auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
70 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
das Spiel von Licht und Schatten ist sehr gelungen
das Game ist durchaus eine Herausforderung
es gilt einfach zu überleben & dem Wahnsinn zu entkommen
Negatives
die Story geht ein wenig unter und verliert sich
man wird vom Game ziemlich alleine gelassen
die Grafik ist doch eher mau und matschig
ein wenig Abwechslung hätte dem Game nicht geschadet

Ähnliche Artikel

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.