Dark Souls II: Scholar of the First Sin

| 21. April 2015 | 0 Comments

Dark Souls II: Scholar of the First Sin von Namco Bandai verbreitet jetzt den Fluch der Untoten im Königreich Drangleic auch auf die Next Gen Konsolen Xbox One und PlayStation 4. Mit insgesamt verbessertem Gameplay, den drei DLCs Crown Of The Sunken King, Crown Of The Old Iron King und Crown Of The Ivory King, sowie neuen und tödlichen NSCs zusätzlich mit anderen Erweiterungen bietet das Game neuen Spielspaß. Wir haben es gespielt.

Xbox One Cover

Dark Souls II: Scholar of the First Sin, Rechte bei Bandai Namco

Dark Souls II: Scholar of the First Sin bietet viel Spielspaß für solche Gamer, welche Herausforderungen lieben, Dark Souls zählt zu der RPG-Serie, wo sich der Tod kaum vermeiden lässt. Im Gegenteil, zahlreich stirbt man im Lande Drangleic und es gilt mit jedem Tod zu lernen, sich zu verbessern, sich auf seine Feinde einzulassen und weiter zu kommen, bis eben zum nächsten Tod. Dennoch ist es schade dass man einen Spielstand nicht übertragen kann und auch die grafischen Verbesserungen sind gegenüber der X360 bzw. PS3 Version nur marginal, aber Dark Souls hat man nie nur wegen der grafischen Finesse gespielt. Und spielen sollte man das Game auf jeden Fall.

Dark Souls II: Scholar of the First Sin handelt davon, dass der Spieler als verfluchter Krieger sich in das vergessene und verdorbene Land Drangleic, welches von Untoten, Drachen und Monstern bewohnt wird, wagen muss, um sich von seinem Fluch zu befreien. Drangleic war einst ein mächtiges und blühendes Königreich und noch immer wurden die Geheimnisse des gefallenen Königreichs nicht enträtselt. In den beiliegenden DLCs geht es um die drei verlorenen Kronen, welche in geheimnisvollen Ländern voller Eis, in der Tiefe einer finsteren Höhle und einer in Asche gehüllten Welt auf ihre Auffindung warten. Diese Welten sind allesamt bewohnt von neuen Kreaturen, gefährlichen Monstern und sie bieten dem Spieler neue Herausforderungen.

Dark Souls II: Scholar of the First Sin wurde vom japanischen Gamesstudio K.K. From Software entwickelt. From Software wurde bereits 1986 in Tokyo gegründet, war aber zunächst eine Entwicklungsfirma für Anwendersoftware und hat erst im Jahr 1994 ihr erstes Game herausgebracht. Seither haben sie fast 100 Games entwickelt, darunter so bekannte Games Reihen wie King’s Field und Armored Core, auch die Vorgänger von Dark Soul II, Dark Soul und Demon‘s Souls stammen von From Software. Namco Bandai ist einer der größten japanischen Publisher und entstand durch die Fusion der Unternehmen Namco und Bandai, welche in den 50er Jahren gegründet wurden.

Dark Souls II: Scholar of the First Sin hat eine Grafik, die dem technischen Standard der Xbox One nicht gerecht wird. Dafür wird einem eine sehr abwechslungsreiche Welt geboten, welche unterschiedliche Stimmungen bietet, aber allesamt sehr tödlich ist. Und es gibt vieles zu entdecken, Abkürzungen, Verstecke, Schätze und Gefahren. Dabei ist man ziemlich auf sich gestellt und es gibt nur sehr wenig Hinweise. Insgesamt werden sich Anfänger eher schwer tun, dieses Game richtet sich eindeutig an erfahrene Gamer. Der Sound ist sehr gut gelungen, so hört man das Rauschen des Windes im Gras, das Plätschern des Baches, die Rufe der Vögel, bishin zum schmatzenden, knarzenden, schnaubenden, brummenden Monster, das sich dann auf einen stürzt, wenngleich der Sound sich an manchen Stellen fast zu künstlich anhört und man hat es leider verabsäumt hat das Game zu synchronisieren.

Der Multiplayer erhöht den Nervenkitzel der Einzelspielerkampagne, da man bei Bosskämpfen in der Welt anderer Spieler auftauchen kann, um ihnen zu helfen oder ihnen in den Rücken zu fallen. Das Gameplay ist im großen und ganzen wie beim Vorgänger, vereinfacht gesagt, man tötet seine Gegner, erhält dafür Seelenenergie, die man in Ausrüstung und Fähigkeiten investiert. Die Gegner sollte man dabei aber nicht unterschätzen, sie sind nicht nur hinterhältig, sondern auch sehr hartnäckig, wenn sie einen verfolgen.

Dark Souls II: Scholar of the First Sin von Namco Bandai ist ab 02. April 2014 für Xbox One, PlayStation 4, PC aber auch für Xbox 360 und PS3 mit FSK 16 erhältlich. Wir haben das Game auf einer Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW gestestet.
86% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives

herausforderndes Gameplay
großartige Welten zum Erforschen
gelungene Kampfmechanik mit vielen taktischen Elementen
düstere Stimmung und gruselige Atmosphäre
Gameplay wurde verbessert

Negatives

keine Synchronisation
grafisch nicht überragend
nicht für Anfänger geeignet

Tags: , , , , , , , ,

Category: Games, PS 4, Xbox 360, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.