Dallas Buyers Club

| 30. Juli 2014 | 0 Comments

Dallas Buyers Club ist ein berührendes US-amerikanisches Filmdrama von Jean-Marc Vallée um den an AIDS erkrankten Elektriker und Rodeofan Ron Woodroof, welcher in den 1980ern nicht-genehmigte Medikamente in die USA schmuggelte und gegen die FDA, der behördlichen Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde der USA kämpfte. Matthew McConaughey überzeugt dabei als unsympahtischer homophober Ron Woodroof.

Blu-ray Cover

Dallas Buyers Club, Rechte bei Ascot Elite

Dallas Buyers Club ist ein beeindruckend bodenständiger Film, der ohne großen Dramen oder übertriebene Tragik daherkommt. Die Geschichte geht einem aber umso mehr nahe. Ein sehr unsympathischer Mann, überragend dargestellt von Matthew McConaughey, kämpft um sein Recht zu leben und gegen eine tödliche Krankheit und seine Ausgrenzung. Auch Nebendarsteller Jared Leto agiert zurückhaltend, aber umso menschlicher in der Darstellung des ebenfalls AIDS-kranken Transexuellen Rayon.

Dallas Buyers Club erzählt die Geschichte des Elektrikers und Rodeofans Ron Woodroof (Matthew McConaughey), der ein exzessives Leben auf der Überholspur führt. Rodeos, Alkohol, Koks und Frauen bestimmen seinen Alltag. Als Woodroof erfährt dass er HIV-positiv ist und nur noch 30 Tage zu leben hat bricht die Welt des homophoben Texaners zusammen – für ihn ist es unfassbar, dass er sich mit dieser „Schwulenkrankheit“ infiziert haben soll. Nachdem ihm das von seiner Ärztin Dr. Eve Saks (Jennifer Garner) verschriebene, einzige legale Medikament AZT mehr schadet als nutzt, sucht er nach Alternativen. Ron beginnt, die in den USA illegalen Medikamente im großen Stil ins Land zu schmuggeln und gründet mit dem homosexuellen Rayon (Jared Leto) den „Dallas Buyers Club“, durch dessen kostenpflichtige Mitgliedschaft man unbegrenzten Zugang zu den Präparaten bekommt. Mit dem Erfolg gerät der Dallas Buyers Club allerdings schnell ins Visier der FDA (Food and Drug Administration), denn die Gesundheitsbehörden sind, ganz im Sinne der Pharmaindustrie, nicht gewillt, das rentable Geschäft mit den Kranken aus den Händen zu geben. Ron beschließt, sich gegen das System zu stellen und nicht nur für das Recht der Kranken, sondern für das Leben zu kämpfen.

Dallas Buyers Club bietet ein sauberes Bild im Format 2.35:1 / 16:9 mit satten, sehr natürlichen Farben mit guten Kontrastwerten. Die Bildschärfe ist bis auf wenige Ausnahmen hervorragend, einzig bei sehr dunklen Szenen gibt es einen leichten Detailverlust. Der etwas frontlastige Ton wird auf Deutsch und Englisch in Dolby Digital 5.1 geboten. Erst in den musikalischen Szenen macht sich ein wenig Räumlichkeit bemerkbar, aber auch dann bleibt die Balance ausgewogen, sodass die Dialoge klar verständlich bleiben. Etwas enttäuschend sind die Extras. Neben einigen Intersviews mit der Crew, unter anderem kommentieren Matthew McConaughey und Jennifer Garner einige Szenen des Films, gibt es auch noch Photocall, B-Roll, Kinorelease Ankündigung Matthew McConaughey, AIDS-Hilfe Spot, Originaltrailer, Trailershow, aber man vermisst weitere Behind-the-scenes Dokus und Hintergrundinformationen.

Dallas Buyers Club von Ascot Elite ist ab 22. Juli 2014 mit FSK 12 auf DVD und Blu-ray erhältlich. Die Blu-ray haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • überragender Schauspielercast auch in den Nebenrollen
  • sehr berührend erzähltes Drama
  • ohne große Effekthascherei
  • Matthew McConaughey versucht keine Sympathie zu erlangen

  • etwas gehaltvollere Extras wären wünschenswert
  • Bild an manchen Stellen detailarm

Rating
88%

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.