Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts

| 4. Juli 2016 | 0 Comments

Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts von Ming Doyle und James Tynion IV ist der Start der neuen Comic Serie von Vertigo um den stets Trenchcoat tragenden britischen Magier, welcher das Aussehen von Sting mit dem Gemüt eines Dr. House kombiniert. Die düstere Neuausrichtung bietet neben einem außergewöhnlichen Artwork auch eindeutig wieder mehr Vertigo-Flair und erscheint in deutscher Übersetzung bei Panini Comics.

Comic Cover - Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts, Rechte bei Panini Comics

Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts, Rechte bei Panini Comics

Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts besticht durch sein besonders Artwork. Mögen die ersten Seite noch recht gewöhnungsbedürftig sein, verleiht dieser besondere Style dem Comic seinen ganz eigenen Touch. Auch wird Constantine wesentlich zynischer und kälter dargestellt. Es geht, zumindestens in dieser Ausgabe, nicht um die Rettung der Welt, sondern es geht, und das ist sehr stimmig geraten, rein um Constantine.

Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts (Constantine: The Hellblazer #1 – #6, Convergence: Shazam #2 (II)) bietet neue Fälle des okkulten Detektivs. Im ersten Band der kreativen Neuausrichtung von Constantines Abenteuern jagt der magische Trickster im Trenchcoat einen Serienmörder, der jene Geister vernichtet, die Constantine etwas bedeuten. Dafür muss sich dieser mit seiner dunklen, bitteren Vergangenheit auseinandersetzen, zu der auch eine alte Liebe gehört.

John Constantine wurde von Alan Moore mit Steve Bissette und John Totleben erschaffen und hatte seinen ersten Auftritt in der US-Comic Serie Swamp Thing (vol. 2) #37 im Juni 1985. Bereits im Jänner 1988 erhält er seine eigene Serie Hellblazer, die 300 Ausgaben erreicht, bevor sie mit Constantine #1 in das neue DC Universum überführt wurde. Neben Green Latern ist John Constantine der einzige DC Charakter, dessen Geschichte beim großen Relaunch The New 52 nicht neu gestartet, sondern übernommen und weitererzählt wurde.

Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts wurde von Ming Doyle und James Tynion IV geschrieben und von Riley Rossmo, Ming Doyle, Vanessa Del Rey gezeichnet. Die US-amerikanische Comickünstlerin Ming Doyle hat für zahlreiche Comicverlage geschrieben und gezeichnet, Constantine: The Hellblazer ist ihre erste große Serie. Der US-amerikanische Comicautor James Tynion IV. hat für so ziemlich jede Batman-Serie bei DC Comics geschrieben und zuletzt die Serie Red Hood und die Outlaws betreut. Der kanadische Comickünstler Riley Rossmo hat vor allem für Image Comics gearbeitet, wo er für seine Arbeiten für die Serie Proof bekannt wurde.

Constantine: The Hellblazer #1: Abwärts ist ein Sammelband mit den deutschsprachigen Ausgaben der gleichnamigen US-amerikanischen Comicserie von DC Comics und wird von Panini Comics am 14. Juni 2016 in deutscher Übersetzung herausgebracht.
86% von 100%
Weltenraum WertungWertung
Positives
anspruchsvolles Artwork verleiht der Serie ihren Touch
gelungener Neustart mit Betrachtung von Constantines Ego
Constantine wird wieder zynischer und kälter dargestellt
gelungener Einblick in seine Vergangenheit
Negatives
Constantines Geister für Leser nicht so wichtig
Zeichnungen gewöhnungsbedürftig und nicht ganz konsistent

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen. Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, .... Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.