Brimstone

| 12. Juni 2018 | 0 Comments

Brimstone von Regisseur Martin Koolhoven ist ein niederländischer Western mit Thriller-Elementen aus dem Jahr 2016. Das Drehbuch stammt ebenfalls von Martin Koolhoven, welcher zu den meisten seiner bisher ein Dutzend umfassenden Œuvre das Drehbuch verfasst hat und nun seinen ersten Film auf Englisch gedreht hat. In diesem Western geht es um Schuld und Sühne, um Rache und Vergebung und um unbarmherzige Vergeltung durch Ereignisse aus der Vergangenheit.

Brimstone, Rechte bei Koch Films

Brimstone, Rechte bei Koch Films

Brimstone ist ein spannender Western und erst in der Mitte des Films wird einem bewusst, wer welche Schuld und Sünde auf sich geladen hat, wer vermeintlich berechtigt nach Sühne sucht und wer welchem Irrglauben verfallen ist. Es ist kein einfacher Western, kein Italo Western, wo sich coole Szene miteinander abwechseln, dafür gibt es einige berührende oder mitreißende Szenen, wobei der Film generell fast ein wenig zu kopflastig geraten ist, fast ein wenig zu konstruiert.

Aber es ist ein spannender Film. Die vier Kapitel erzählen augenscheinlich unterschiedliche Geschichten, welche man als Zuseher erst in Verbindung bringen muss. Bei einigen der recht deftigen Szenen, mit voyeuristischer Gewaltdarstellung fragt man sich aber, ob sie nur einfach des Schockieren Willens vorhanden sind. Außerdem hat der Film einige Längen, dabei hätte man ihn durchaus kompakter erzählen können. Interessant sind dafür einige durchaus emanzipatorische Ansätze.

Brimstone spielt gegen Ende des 19. Jahrhunderts im amerikanischen Westen. Die junge Liz (Dakota Fanning) hat einen älteren Witwer geheiratet, kümmert sich um ihre zwei Kinder und arbeitet als Hebamme. Das harte, aber friedliche Leben endet für die stumme Frau und ihre Familie jedoch, als sich ein diabolischer Priester (Guy Pearce) in der Gemeinde niederlässt. Nach mehreren brutalen und geheimnisvollen Vorfällen entschließt sich Liz zur Flucht. Doch das personifizierte Böse lässt sich so leicht nicht abschütteln. So entfaltet sich eine gnadenlose Geschichte über Schuld, Vergeltung und den unfassbaren Mut einer willensstarken Frau im Kampf um ihr Leben und das ihrer Familie.

Brimstone bietet einen sehr guten Cast, allen voran Neben Dakota Fanning als stumme Liz und Guy Pearce als Der Reverend. Dazu stechen Carice van Houten als Anna und Kit Harington als Samual positiv hervor. Der Film ist sicher nicht dafür geeignet, dass man ihn nebenbei schaut, denn durch die zeitlichen Sprünge der Erzählung, kennt man sich sonst nicht mehr ganz aus. Dazu kommt, dass der Film sich vorwiegend über Bilder erzählt, die dafür sehr eindrucksvoll die Szenen schildern. So gibt es die Handlung im Stall, in welchen der Reverend Liz eingesperrt hat. Hier erklingt das Lied von Sam, der kleinen Tochter von Liz, das er mitsingt, während er sich auf das kleine Mädchen, dessen Augen verbunden sind, zubewegt.

Brimstone, mit einer Spieldauer von ca. 148 Minuten, wird mit einem sehr gutem Bild, mit kräftigen und kalten Farben im Format 2.35:1 (16:9) geboten. Der gute Ton wird auf Deutsch und Englisch in DTS HD-Master Audio 5.1 präsentiert. Unter den Extras findet sich folgendes Bonusmaterial:

  • Trailer
  • Interviews mit Cast & Crew
Brimstone (Brimstone) ist bei Koch Films ab 07. Juni 2018 mit FSK 16 auf DVD und Blu-ray erhältlich. Wir haben die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
78 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein überraschend guter Cast
das Drehbuch ist gut geschrieben
der Film ist dramaturgisch gut inszentiert
es gibt immer wieder überraschende Wendungen
Negatives
teilweise ist der Film zu konstruiert
einige Szenen sind übertrieben derb
der Film hat einige Längen

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.