Beatsplosion for Kinect

| 6. Januar 2017 | 0 Comments

Die Kinect wird auf der Xbox One sehr stiefmütterlich behandelt, doch Beatsplosion for Kinect ist ein echt witziges Beat-Ninja-Game, bei dem man diverse Gürtel erreichen kann. Zerschmettere Quarks und Neutrinos im Beat der Musik und verdiene Punkte um neue Levels freizuschalten. Aber Vorsicht, täglicher Einsatz kann zu einer erheblichen Steigerung deiner Fitness führen!

Beatsplosion for Kinect - Cover

Beatsplosion for Kinect – Cover, Rechte bei Virtual Air Guitar Company

Für die Kinect der Xbox One gibt es leider nur recht wenige Games. Eines davon ist Beatsplosion for Kinect von der Virtual Air Guitar Company. Es handelt sich um ein echt witziges Bewegungsspiel, in dem man als Ninja immer bessere Gürtel erreichen kann, indem man Steine, die Quarks und Neutrinos, zerschlägt, sich an Wänden vorbeidrückt oder Hindernisse überwindet. Das klingt einfach, ist es aber gar nicht so und das Game bringt einen so richtig zum Schwitzen.

Wichtig hier ist eine Zielgenauigkeit, Kraft, Schnelligkeit und Taktgefühl, denn um die Steine im richtigen Moment zu zerschlagen und so möglichst viele Punkte zu erreichen muss man im Takt mit dem Beat sein. Dazu ist es unbedingt notwendig den Ton einschalten, auch wenn der für andere Mitbewohner womöglich etwas nervig ist. Andererseits könnte er auch dazu animieren aufzustehen und selbst ein paar Steine explodierten zu lassen. Je weiter man kommt, umso schneller wird die Musik und umso komplizierter und vielfältiger die Übungen. Das ist gut, denn so lernt man nach und nach die verschiedenen Elemente kennen.

Zunächst beginnt es damit, dass man die Quarks und Neutrinos einfach nur schlagen muss. Das klingt sehr einfach, doch es bedarf einiger Übung bis man das richtig hinbekommt. Man muss ziemlich genau zielen und den richtigen Zeitpunkt erwischen, was eine Frage des Taktes und der Übung ist. Hat man das einmal im Blut, macht das Game echt Spaß, also lasst euch bei der ersten Runde nicht frustrieren. Es kann schon sein, dass diese nicht so sonderlich gut ausfällt.

Der Sound ist sehr eingängig und motiviert einen weiterzumachen, er ist für Zuhörer aber womöglich etwas zu repetitiv. Grafisch ist das Game kein Highlight, wenngleich die Farben recht schön und gut gelungen sind. Man befindet sich aber in einer ziemlich kahlen Welt, in der eben verschiedene Steine oder auch Wände auftauchen, die man passieren muss. Andererseits sind somit auch keine Störfaktoren vorhanden und das Game läuft sehr flüssig. Man wird nicht abgelenkt und kann so richtig trainieren. Zumindest am Anfang des Games werden vor allem die Arme beansprucht, später kommen auch die Beine ein wenig dazu, bleiben aber immer etwas im Hintergrund.

Beatsplosion for Kinect macht überraschend viel Spaß und man wird zum Punktesammler und Ninja dabei. Es ist eine gute Motivation Sport zu machen und mal wieder etwas für seinen Körper zu tun. Man kann es auch ganz gut zwischen zwei Spielsessions mal spielen, denn die Einheiten sind mit 3 Minuten relativ kurz. Es gibt aber auch 20 minütige Mördersessions für Mutige. Zusätzliche Motivation soll eine Bestenliste bringen.

Die Virtual Air Guitar Company, Erfinder des Games wurden 2006 gegründet und sind ein finnisches Indie Game Unternehmen. Sie haben sich auf Bewegungsspiele und Virtual Reality spezialisiert. Ihr erstes Game war ein Luftgitarren-Game, das jedoch nie veröffentlicht wurde, recht bald danach kamen die ersten Kung-Fu Games. Allerdings haben sie mit ihrer Spezialisierung auf Kinect Games kein einfaches Standbein, erst durch das ID@Xbox Programm haben sie Games wie Boom Ball for Kinect, Squid Hero For Kinect und Beatsplosion for Kinect herausbringen können.

Beatsplosion for Kinect von Virtual Air Guitar Company ist seit Dezember 2015 erhältlich. Wir haben das Game auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
73 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Sport, der Spaß macht
witzige Idee mit einigen Herausforderungen
Bestenliste als Motivation
eingängige Sound, gute Beats
schnelles Spiel, kurze Ladezeiten
Negatives
grafisch nicht so überzeugend
Musik für Zuhörer etwas nervig
erste Runde womöglich demotivierend
zu wenig Abwechslung, auch optisch

Tags: , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.